Ach wir armen Sünder

5n-5a-5n-5a-5n-5b-5n-5b-6-5-6


Diese Darstellung der Versstruktur folgt der Definition von Ihme, die von einer "11-zeiligen" Strophe spricht, wobei das Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison am Ende die drei letzten Zeilen darstellt. Die Reime werden im Text nicht immer genau genommen. Manche Varianten der Melodie enden mit einem einfachen Kyrie eleison, sodass sie nur 9-zeilig sind.

Ach wir armen Sünder !
Unsre Missetat,
darin wir empfangen
und geboren sind,
hat gebracht uns alle
in solch große Not,
daß wir unterworfen
sind dem ewgen Tod.
Kyrie eleison,
Christe eleison,
Kyrie eleison.

       Hermann Bonn, 1504-1548. Der Text steht hier nach dem GCAK Nr. 71, 1.

Melodie : "14. Jahrhundert. Nürnberg 1527" (GKAKEL). S. auch EG Nr. 75. Zuerst wird die Melodie im 14. Jh. zu einem lateinischen Text Laus tibi Christe, qui pateris cf. Wackernagel I. Nr. 345 gesungen. Auf deutsch kommt dann ein Text O du armer Judas, was hast du gethan ?. S. Zahn Nr. 8187, wo mehrere Varianten der Melodie und auch mehrere Texte dazu aufgeführt werden. Außer Ach wir armen Sünder erscheint in vielen älteren Gesangbüchern der Text Ehre sei dir Christe, der du littest Not (wieder in EG Nr. 75). Bei Zahn ist die Melodie von Lossius 1561 (Zahn Nr. 8187c und Quellen 150) besonders nahe verwandt mit der von Ihme gesetzten, und auch, abgesehen von dem abweichenden Kyrie, mit der des Hanauischen Gesangbuchs von 1707 (Nr. 85).

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        6 p. 3 7 p. 10  
        Es C  

Im GKAKEL (Nr. 62) kehrt das Lied wieder, aber die Melodie erscheint darin in einer (im Kyrie am Ende) etwas verschiedenen Form, die wir hier nicht wiedergeben. - Logischerweise schreibt Ihme 1875 drei Bes als Vorzeichen an den Anfang der Linien. Aber in Ihme 1888 finden wir ein Be als Vorzeichen (trotzdem wir hier die Tonlage C angeben), weil in der Melodie manchmal ein B statt des H erscheint. Aber der Anfang der Melodie ist klar in C, und die Melodie endet auch mit einem C. - Das Wort eleison erscheint bei Ihme 1875 dreisilbig "e-lei-son", während er es 1888 etymologisch richtiger viersilbig "e-le-i-son" schreibt.

Hören : Hanauisches Gesangbuch 1707 (C, Ende in G) - Ihme 1875