Alle deine Gaben / Segne und behüte

5an-5an-7b-7b

Alle deine Gaben
können mich zwar laben,
aber keine, JEsu Christ,
schmekt mir, wie du selber bist.
Segne und behüte
uns durch deine Güte ;
Herr, erheb dein Angesicht
über uns und gib uns Licht.
       Johann Scheffler (Angelus Silesius), 1624-1677, hier zitiert nach Fischer & Tümpel V p. 393 (Nr. 447) (cf. auch Zahn Nr. 1155). Es ist die letzte Strophe des Lieds Jesu, ewge Sonne, S. Website http://www.deutsche-liebeslyrik.de/gottesli/siles39.htm Originalausgabe : Heilige Seelen-Lust, Oder Geistliche Hirten-Lieder (1657-1668).        Anonymer Text, von 1825 (nach GCAK Nr. 690,1)EG : "Bei Johannes Evangelista Gossner 1825"

Melodie : Nach Zahn (Nr. 1156) von Christian Gregor, 1723-1801, 1784 zuerst im Choralbuch der Brüdergemeine erschienen, mit dem Text Alle deine Gaben, und als zweite Melodie zu diesem Text. Zum Text Segne und behüte wird die Melodie zuerst im Hauschoralbuch Gütersloh 1858 verwendet. Das EG weiß jedoch, dass die Melodie schon 1755 von Johann Friedrich Franke komponiert wurde.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        174 p. 102 184 p. 116  
        D D  

Hören : Ihme 1888

Elsässische Choralmelodien