Allein zu dir Herr Jesu Christ (Hofhaimer)

8a-6bn-8a-6bn-8c-8c-8d-4d-8d

Allein zu dir, Herr Jesu Christ,
mein Hofnung steht auf Erden ;
ich weis, daß du mein Tröster bist,
kein Trost kann mir sonst werden.
Kein Menschenkind war je gebohrn,
wie auch kein Engel auserkohrn,
der mir aus Nöthen helfen kann ;
dich ruf ich an,
zu dem ich mein Vertrauen hab.
Allein zu dir, Herr Jesu Christ,
mein Hoffnung steht auf Erden ;
ich weiß, daß du mein Tröster bist,
kein Trost kann mir sonst werden.
Von Anbeginn ist nichts erkorn ;
auf Erden ist kein Mensch geborn,
der mir aus Nöten helfen kann ;
dich ruf ich an,
zu dem ich mein Vertrauen han.

       EG N r. 232 : "Konrad Hubert, 1507-1577 vor 1540" (K.H. war Pfarrer an der Thomaskirche zu Straßburg), hier (links) zitiert nach dem Colmarischen Gesangbuch 1781, Nr. 158,1. Zahn (Text rechts) nennt als Autoren Johannes Schnesing (oder Schneesing), der von ungefähr 1500 bis 1567 gelebt haben soll. Auch Wackernagel hatte das Lied diesem Schnesing zugeschrieben (III,201 S. 174), und auf eine Reihe Websites wird dies wiederholt, meistens mit dem Datum 1542.

Melodie : "Paul Hofhaimer, 1459-1537 (1512). Geistlich Wittenberg um 1541" (EG). Zahn (Nr. 7292a) sagt dazu "Einzeldruck (wahrscheinlich 1541)". Die Melodie von Hofhaimer kennt er scheinbar noch nicht. Er gibt zu der Melodie eine andere Form des Textes ; jedoch ist auch bei ihm die Verdoppelung der 5. Silbe in der Zeile 6 (Engel, bezw. kein) nicht durch den Text gerechtfertigt.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Mülhausen 1865 Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        p. 7 8 p. 4 9 p. 11 5 p. 6
        g moll g moll g moll fis moll

Wie sonst hat Ihme die rhythmische Form der Melodie, wobei er allerdings die allererste Note als eine Halbe schreibt, während sie heute als eine ganze Note geschrieben wird (GKAKEL und EG). Die Frankfurter Praxis Pietatis Melica von 1693 wird hier als eine Zwischenstufe zu hören gegeben zwischen den wirklich rhythmischen alten Formen und den neueren, vereinfachten. Das Mülhauser Choralbuch bietet eine rhythmische, aber dennoch etwas vereinfachte Form der Melodie. Wolf hat eine resolut vereinfachte Form. Die Version des französischen Gesangbuchs von Straßburg 1769 wird hier (mit einer ad-hoc Begleitung) gebracht, weil sie zeigt, dass die Melodie im Elsass bekannt war (und in welcher Form), wenngleich sie in den Choralbüchern der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts fehlt. Ohne Begleitung geben wir die Originalmelodie so wie sie Zahn kannte.

Hören : Zahn 7292a (in g moll) - Praxis Pietatis Frankfurt 1693 (in a moll) - Cantiques (in a moll) - Mülhausen 1865 - Ihme 1875 - Wolf

Elsässische Choralmelodien