Wir glauben all an einen Gott (Credo, Liturgie)

.

Wir glauben all an einen Gott,
Schöpfer Himmels und der Erden,
der sich durch Jesum, seinen Sohn,
uns zum Vater hat gegeben.
Er will uns allzeit ernähren,
uns zur Seligkeit bewahren
durch den heilgen Geist im Glauben,
kein Leid soll uns widerfahren.
Nach diesem Elend ist bereit
uns ein Leben in Ewigkeit.
Amen.

       "Nach Martin Luther", 1483-1546 (1524), sagt das Spitta-Gesangbuch, in dem die erste Strophe der Luther-Textes insofern verändert wird, dass darin der Sohn und der Heilige Geist erwähnt wird. Im Originaltext wird jeder der drei "Personen" der Dreifaltigkeit eine ganze Strophe geweiht.

Melodie : "15. Jh., Wittenberg 1524" (EG).

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
            Lit.M p. 199
            c moll

Diese Version des Credo datiert Wolf von 1417. Zahn Nr. 7971 gibt eine Form dieser Melodie, als jambisch-trochäische zehnzeilige Strophe des Typs 8.8. 8.8. 8.8. 8.8. 8.8. Luther hat dazu einen dreistrophigen Text geschrieben (drei Strophen von je 10 Zeilen). Bei Zahn steht kein Amen am Ende. Im EG (Nr. 183) ist eine altertümelnde Form dieser Melodie mit einem anderen Amen zu finden, das nach der 3. Strophe zu singen ist, und mit Luthers Text. Das EG datiert den (Original-)Text (und die Melodie ?) von 1417, Breslau. Das apostolische Glaubensbekenntnis wird hingegen bei Ihme und im GCAK geboten.

Hören : Wolf

Elsässische Choralmelodien