Da Jesus an dem Kreuze stund

Da Jesus an dem Kreuze stund

8a-8a-6bn-8-6bn

DA JEsus an dem creutze stuhnd /
Und ihm sein leichnam ward verwundt /
So gar mit bittern schmertzen /
Die sieben wort / die JESUS sprach /
Betracht in deinem hertzen.

O Frommer Christ / nimm eben wahr /
was JEsus hat geredet klar /
eh er am Creutz gestorben /
die sieben Wort / so zeigen an /
was er dir hat erworben.
Unbekannter Verfasser. S. Wackernagel V,1394. Zitiert hier nach dem Colmarischen Lobopfer 1722 Nr. 65,1. In den moderneren Gesangbüchern im Elsass ist es nicht mehr zu finden, ausgenommen im GKAKEL 1952 Nr. 63, wo Johann Böschenstein (1472-1539) als möglicher Verfasser genannt wird.. Lied von Georg Werner (1589-1643), erschienen 1639 in Königsberg in einer Sammlung mi dem Titel Außerlesene Geistreiche Lieder, s. Fischer & Tümpel III,39 S. 29. Zitiert nach dem Colmarischen Gesangbuch von 1709 Nr. 60.

Melodie : Zahn 1706, zuerst erschienen in Leipzig bei Bapst (1545, Geistliche Lieder, zum Text In dich hab ich gehoffet, Herr).

Hepp 1809 Straßburg um 1850 Colmarer Sammlung Stern 1869 Ihme1875 Ihme 1888 Wolf 1899
             
             

Die Melodie Zahn 1706 steht im Elsass nur zum Text Da Jesus an dem Kreuze stund im GKAKEL Nr. 63. Dieses bietet eine der vielen Varianten der Melodie. Auch in J.B. Königs Choralbuch (1738) ist von Varianten die Rede, und die Melodie, die dort als "andere Melodie" zum gleichen Text vorgestellt wird, ist eigentlich auch nur eine Variante. Seine Form der Melodie wurde hier selbstverständlich unter Benutzung seiner Bassstimme und Bezifferung gesetzt.

Hören : Zahn Nr. 1706 (in a moll) - König 1738 (in h moll).