Die Sach ist dein, Herr Jesu Christ (Kaiserswerth)

8a-6b-8a-6b-8c-8c-8d-8d(-4-6)
Zahn (Nr. 5607) reiht diese Melodie in die 8-zeiligen, weil das Ende jeder Strophe in der Hauptsache aus Wiederholungen aus dem Text der vorhergehenden Zeile stammt.

Die Sach ist dein, Herr Jesu Christ,
die Sach, an der wir stehn;
und weil es deine Sache ist,
kann sie nicht untergehn.
Allein das Weizenkorn, bevor
es fruchtbar sproßt zum Licht empor,
muß sterben in der Erde Schoß
zuvor vom eignen Wesen los,
durch Sterben los,
vom eignen Wesen los.
Hier liegt vor deiner Majestät
im Staub die Christenschar,
das Herz zu dir, o Gott, erhöht,
die Augen zum Altar.
Schenk uns, o Vater, deine Huld,
vergib der Sünden schwere Schuld.
O Gott, von deinem Angesicht
verstoß uns arme Sünder nicht.
       Samuel Preiswerk, 1799-1871 (1829) hier im Text des GCAK Nr. 683,1 (die Melodie steht aber noch nicht in Ihmes Halleluja 1888). Der Basler Dichter schrieb diesen Text zum Anlass eines Missionsfestes. Ob er damals gleich auf die heutige Melodie gesungen worden ist, ist ungewiss.        Johann Franz Seraph von Kohlbrenner (1728-1783). Am Ende der Strophe muss die letzte Zeile zuerst einfach wie gedruckt gesungen, und dann wiederholt werden, z.B. unter der Form Verstoß uns nicht, verstoß uns Sünder nicht.

Melodie : Bei Zahn sind zum Strophentyp dieses Lieds (<8a-6b-8a-6b-8c-8c-8d-8d(-4-6)>) die vier Melodien 5604 bis 5607 vorhanden. Die beiden ersten dieser Melodien sollen zum Lied Wie lieblich sind die Wohnung dein (J.H. Schein) passen, die zwei letzten zum Lied Hier liegt vor deiner Majestät. Das Lied Die Sach ist dein wird von Zahn mit keinem Wort erwähnt, auch nicht in den "Ergänzungen und Berichtigungen" im 5. Band. Die Melodie kennt er erst durch das Diakonissen-Gesangbuch von Kaiserswerth (heute Stadtteil von Düsseldorf) aus dem Jahre 1866. Jedoch schon Stern schreibt sie einfach "Haydn" zu, während Wolf vorsichtiger "Ende des 18. Jahrhunderts" sagt. Im EG wird gesagt, die Melodie sei 1777 in Landshut erschienen, dann 1795 von Michael Haydn (1737-1806) verwendet worden. Auf dem Internet (Kataloge von Bibliotheken deutschsprachiger Länder) wird beim Namen Johann Franz Seraph von Kohlbrenner eine zuerst 1777 in Landshut erschienene Sammlung Der heilige Gesang zum Gottesdienste in der römisch-katholischen Kirche erwähnt, dann auch der Gesang Hier liegt vor deiner Majestät (von diesem Kohlbrenner), der in einem Deutschen Hochamt von Michael Haydn erschien. Kohlbrenners Text wird mehrmals im Zusammenhang mit Michael Haydns Musik erwähnt. - Nun ist aber das Lied Die Sach ist dein erst 1829 entstanden. Da Kohlbrenner Bayer war, also im süddeutschen Raum lebte, und Die Sach ist dein in Basel entstand, ist sehr wohl denkbar, dass Samuel Preiswerks Text damals gleich mit dieser Melodie von Hier liegt vor deiner Majestät gesungen wurde. Schon Zahn sagt "Nach einer Bemerkung im Kaiserswerther Liederbuch stammt das Lied aus der kath. Kirche ; die Mel. ist ohne Zweifel derselben Quelle entstammt." Dabei ist "das Lied" eben Hier liegt vor deiner Majestät (das tatsächlich aus der katholischen Kirche kommt), und "die Melodie" eben diese, die auch der gleichen Tradition etstammt.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
      p. 82     22 p. 23
      A     A

In der "2. Auflage" von Wolfs Choralbuch 1904 verschwindet diese Melodie ; allein bleibt die Melodie von J.H. Schein zu Wie lieblich sind die Wohnung dein. Später ist jedoch die "Kaiserswerther" Melodie wieder aufgetaucht. Persönlich habe ich in meiner Jugend nur diese gekannt.

Hören : Stern

Elsässische Choralmelodien