Du Lebensbrot, Herr Jesu Christ

8a-6bn-8a-6bn- 8c-8c-6n

Du Lebensbrot, Herr Jesu Christ,
mag dich ein Sünder haben,
der nach dem Himmel hungrig ist
und sich mit dir will laben,
so bitt' ich dich demütiglich,
du wollest so bereiten mich,
daß ich recht würdig werde.

Du Lebensbrod, Herr Jesu Christ,
mag dich ein Sünder haben,
der nach dem Himmel hungrig ist
und sich mit dir will laben :
so bitt' ich dich demühtiglich,
du wollest so bereiten mich,
daß ich ohn' alles gleissen
ein frommer Gast müg heissen.

       Johann Rist, 1607-1667 (1654). Hier (Spalte links) zitiert nach der Website http://www.golyr.de/kirchenlieder/songtext-du-lebensbrot-herr-jesu-christ-462403.html. Der Originaltext von Johann Rist (Fischer & Tümpel II Nr. 253 S. 264) ist achtzeilig (8a-6bn-8a-6bn- 8c-8c-6dn-6dn, Spalte rechts), und das betreffende Strophenmuster ist das von Nun sieh wie fein und lieblich ist oder Ermuntre dich, mein schwacher Geist (Rist verwendet es auch in seinem Himmelfahrtslied Du Lebensfürst, Herr Jesu Christ, der du bist aufgenommen). Die siebenzeilige Strophe von Allein Gott in der Höh sei Ehr, Aus tiefer Not schrei ich zu dir usw.(s. Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut) ist weit verbreiteter. Dadurch kann sich vielleicht erklären, dass das Lied an dieses sehr geläufige Muster angepasst wurde.

Melodie : Peter Sohren 1630-1692 (1668, in Crügers Praxis Pietatis melica, aber nach dessen Tod). Bei Ihme 1888 steht die Melodie unter dem Titel Such, wer da will, ein ander Ziel, mit dem Vermerk "Urspr. Du Lebensbrot, Herr Jesu Christ." Letzteres Lied steht nicht im GCAK. Bei Zahn stehen unter den Nummern 4680a und b zwei Varianten dieser Melodie. Die Var. a ist die Originalform der Praxis Pietatis, die Var. b die Form, unter der sie bei Freylinghausen 1704 erscheint. Bei demselben wird sie nach dem Text Mein Herzens-Jesu, meine Lust benannt. Im EG (Nr. 329 u. 506) ist eine weitere Variante zu finden, die sich von der des Wolf-Choralbuchs vor allem in der letzten Zeile unterscheidet. Wolfs Form der Melodie ist weder mit der Originalmelodie, noch mit der Freylinghausenschen Fassung identisch. - Johann Schop hatte - nach Fischer & Tümpel - zum Originaltext auch eine Melodie komponiert.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
          192 p. 122 27 p. 28
          B B

Richard Jordan, auf seiner Website (s.o.), lässt das Lied auf die Melodie von Herr, wie du willst singen, die aber keine andere ist, als die Straßburger Melodie für Aus tiefer Not schrei ich zu dir. S. EG Nr. 367, und die Liste von Parallelmelodien unter Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut (Strophenmuster)

Hören : Freylinghausen 1708 (in B) - Wolf

Elsässische Choralmelodien