Es kommt ein Schiff, geladen

6an-6b-6an-6b

Es kommt ein Schiff, geladen
bis an den höchsten Bord,
trägt Gottes Sohn voll Gnaden,
des Vaters ewigs Wort.

       Das Spitta-Gesangbuch sagt : "Nach Johannes Tauler, um 1300-1361." Im EG (Nr. 8) steht der Text unter dem Namen von Daniel Sudermann, 1550-1631 (1620), einem Straßburger Verehrer der mittelalterlichen Mystiker (d.h. u.a. von Tauler). Zahn sagt übrigens : "Sudermann, nach einem älteren Text von Tauler". Hier zitiert im Text des Spitta-Gesangbuchs Nr. 3,1.

Melodie : Nach dem Choralbuch von J. Wolf erscheint die Melodie zuerst im Gesangbuch von Andernach 1608. Zahn sagt genauer "Katholisches Gesangbuch Andernach". Das EG sagt "Köln 1608". Da Andernach nicht sehr weit von Köln ist, nehme ich an, Wolfs und Zahns Angabe ist die richtige.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
            37 p. 38
            d moll

Im EG ist die Melodie etwas verschieden (nur die zwei ersten Zeilen nicht im Dreivierteltakt, die zwei letzten im Zweivierteltakt). Das Lied war für das rationalistische Empfinden des 19. Jh. zu mystisch im Inhalt. Es fehlt aber in den neueren Gesangbüchern nicht mehr. Die Melodie benutzt das Strophenmuster von Ach bleib mit deiner Gnade.

Hören : Wolf

Elsässische Choralmelodien