Es kostet viel, ein Christ zu sein

8a-10bn-10a-10bn-10c-4c

Es kostet viel ein Christ zu seyn,
und nach dem Sinn des reinen Geistes leben ;
denn der Natur geht es gar sauer ein,
sich immerdar in Christi Tod zu geben,
und ist hier gleich ein Kampf wohl ausgericht,
das machts noch nicht.

       Christian Friedrich Richter, 1676-1711. Hier der Text des Colmarischen Gesangbuchs 1781, Nr. 177,1.

Melodie : Es ist hier von zwei verschiedenen Melodien die Rede. Die erste erschien zuerst bei Freylinghausen 1704. Sie steht in keinem elsässischen Gesang- oder Choralbuch im 19. Jh., könnte aber mit der "eigenen Melodie" des Colmarischen Gesangbuchs (1781) gemeint gewesen sein. Bei Zahn (Nr. 2727) erfährt man, dass sie später in einer ganzen Reihe von Gesangbüchern steht, u.a. bei Telemann (1730), Schemelli (1736), Stötzel (1777), Kühnau (1786), Schicht (1819). - Die zweite Melodie ist die von Friedrich August Ihme, auch die einzige, die er in sein Choralbuch aufgenommen hat.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        55 p. 31 61 p. 44  
        d moll d moll  

Das Colmarische Gesangbuch 1781 sagt "Eigene Melodie" zu diesem Lied, und es ist anzunehmen, dass damit die bei J.A. Freylinghausen 1704 erschienene Melodie gemeint war. Diese Melodie steht in keinem elsässischen Choralbuch, aber im württembergischen Gesangbuch 1912 ist sie zu finden ; wie stellen sie hier neben Ihmes Melodie, eben weil sie im Elsass im 19. Jh. nicht mehr zu finden ist. In der Originalfassung bei Freylinghausen (hier nach der 4. Ausgabe aus dem Jahre 1708) wird die letzte Zeile wiederholt. - Der Satz von Ihmes Melodie ist zwischen beiden Ausgaben seines Choralbuchs verschieden. Hier der Satz der Ausgabe von 1888.

Hören : Alte Melodie : Freylinghausen 1708 (in a) - Württemberg 1912 (in g) - Ihmes Melodie : Ihme 1888.

Elsässische Choralmelodien