Gelobet seist du, Jesu Christ

8a-7a-8b-8b-4
Das Lied Du, des sich alle Himmel freun folgt dem Muster <8a-8a-8b-8b-4>.

Gelobet seist du, JEsu Christ,
daß du Mensch geboren bist
von einer Jungfrau, das ist wahr,
deß freuet sich der Engel Schaar.
Kyrieleis.
Du, deß sich alle Himmel freu'n,
auch unsre Seele freut sich dein,
daß du, deß Macht unendlich ist,
daß du, Gott, unser Vater bist,
in Ewigkeit
        Vorreformatorischer Text ("Medingen um 1380", berichtet das EG Nr. 23), von Martin Luther verwendet und durch weitere Strophen erweitert (1524). Zitat hier nach dem Choralbuch von F.A. Ihme 1875 Nr.        Unbekannter Dichter. Das Lied steht auch im Stralsunder Gesangbuch (Gottlieb Schlegel) von 1821 (Nr. 304), jedoch ohne die kurze Endzeile, und wird dort auf die Melodie von Wenn wir in höchsten Nöten sein gesungen.

Melodie : "Medingen um 1460" (EG). Bei J. Walter, Wittenberg, 1524.

Hepp 1809 Mülhauser Gesangbuch 1818 Colmarer Sammlung Th. Stern Mülhausen 1865 Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
  294       67 p. 40 68 p. 49 42 p. 43
  G       G G G

Am Ende jeder Strophe des Lieds Gelobet seist du, Jesu Christ wird ein Kyrieleis gesungen, das aber im Colmarischen Gesangbuch 1781, im Spitta-Gesangbuch usw. durch ein Halleluja ersetzt wurde. Dieses Lied steht nicht im Mülhauser Gesangbuch 1818. Die Melodie begleitet dort den Text Du, deß sich alle Himmel freu'n. Anstelle des Kyrieleis wird hier ein bei jeder Strophe wechselnder Zusatz gesungen.

Hören : Mülhausen 1818 - Ihme - Wolf