Herr Jesu Christ, du höchstes Gut (Crüger)

8a-6bn-8a-6bn- 8c-8c-6n

Herr Jesu Christ, du höchstes Gut,
du Brunnquell aller Gnaden,
sieh doch, wie ich in meinem Mut
mit Schmerzen bin beladen
und in mir hab der Pfeile viel,
die im Gewissen ohne Ziel
mich armen Sünder drücken.
        Bartholomäus Ringwaldt (1530-1599). Text nach dem GKAK "Neu" Nr. 250,1.

Diese Melodie steht nicht in den älteren elsässischen Gesang- und Choralbüchern. Sie wird hier nur deshalb aufgeführt, weil sie mit anderen Melodien gleicher oder ähnlicher Benennung könnte verwechselt werden. S. Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut (Strophenmuster). Sie ist von Johann Crüger und erschien zuerst in Runges Gesangbuch 1653 (Zahn Nr. 4545). Im EG Nr. 326 wird darauf hingewiesen, dass sich Crüger dabei von der Melodie des Guillaume Franc / Louis Bourgeois zu Psalm 118 inspirieren ließ (s. hierselbst, Wie groß ist des Allmächt'gen Güte, frz. Psalmmelodie), die jedoch von einem verschiedene Strophenmuster ist.

Hören