Simeons Lobgesang

(Herre, nun läßt du deinen Diener)

Prosatext

Herre, nun läßt du deinen Diener im Frieden fahren,
wie du gesagt hast,
denn meine Augen haben deinen Heiland gesehn,
den du bereitet hast
vor allen Völkern,
ein Licht zu erleuchten die Heiden,
und zum Preis deines Volks Israels.
Ehr sei dem Vater und dem Sohn
und dem heiligen Geist,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar,
und von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

       Text des Lobgesangs Simeons, Lukas 2, 29-32. In der römisch-katholischen Tradition Nunc dimittis.

Melodie : Ihme : "1557".

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        Lit27 p.163 Lit27 p.203  
        C C  

Der Text wurde hier in der Form wiedergegeben, in der er im Choralbuch steht. Das GCAK enthält (Nr. 637) einen in mehreren Einzelheiten verschiedenen Text, der nicht zum Singen, sondern zum Sprechen im Wechsel zwischen zwei Gruppen oder zwischen Liturg und Gemeinde vorgesehen ist. Der Text ist demnach in zwei Spalten verteilt, und beiderseits wurden die zu betonenden Silben (Vokale) fett gedruckt. - Das Ehr sei dem Vater am Ende ist mit einer anderen Doxologie verwandt, die in den meisten elsässischen Gemeinden gesungen wird.

Hören : Ihme 1888

Elsässische Choralmelodien