Heut triumphieret Gottes Sohn

8a-8a-8-8b-8b-8

Heut triumphieret Gottes Sohn,
der von dem Tod erstanden schon,
Halleluja, Halleluja,
mit großer Macht und Herrlichkeit ;
des dankn wir ihm in Ewigkeit.
Halleluja, Halleluja.

       Kaspar Stolshagius oder Stolshagen, 1550-1594 (1591) (EG).

Melodie : "Bei Bartholomäus Gesius 1601" (EG). Nur Ihme kennt diese Melodie im 19. Jh. Sie steht in einer etwas verschiedenen Form im Hanauischen Gesangbuch von 1707 (Nr. 104). Nach Zahn Nr. 2585 ist die Melodie im gleichen Jahr bei Gesius und auch bei dem polnischen Lutheraner Piotr Artomius (Krzesichleb, 1552-1609) erschienen, was vermuten lässt, sie sei schon früher entstanden.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        84 p. 48 91 p. 62  
        e moll (h) e moll (h)  

Diese sonderbare Melodie beginnt entschieden in G dur, entwickelt sich aber nachher in e moll, und endet in der Dominante (H dur-Akkord). - Im GCAK erscheint diese Melodie als "Parallelmelodie" zu Vater unser im Himmelreich, wo jedoch die Reime verschieden verteilt sind. Diese Melodie ist auch ziemich deutlich in zwei gleiche Hälften gegliedert, was zu Vater unser im Himmelreich nicht gut passen würde. Eine wirkliche "Parallelmelodie" zu dieser ist hingegen Ihmes Frühmorgens, da die Sonn aufgeht.
N.B. Im "Alten" GCAK steht dieses Lied ohne die Halleluja-Zeilen, und auf die Melodie von Vom Himmel hoch da komm ich her zu singen. Ohne diese Zeilen passt die Strophe nämlich auf das Strophenmuster von Wenn wir in höchsten Nöten sein.

Hören : Hanauisches Gesangbuch 1707 (in g/d moll) - Ihme 1875

Elsässische Choralmelodien