Hirte deiner Schafe

5an-5an-5b-5cn-5cn-5b-3d-4d-7en-5en

Hirte deiner Schafe,
der von keinem Schlafe
etwas wissen mag,
deine Wundergüte
war mein Schild und Hüte
den vergang'nen Tag;
sei die Nacht
auch auf der Wacht
und laß mich von deinen Scharen
um und um bewahren.
Jesu, meine Liebe,
die ich oft betrübe
hier in dieser Welt,
dir dankt mein Gemüte
wegen deiner Güte,
die mich noch erhält;
die mir oft
gar unverhofft
hat geholfen in dem Klagen,
Not, Leid, Angst und Zagen
       Benjamin Schmolck, 1672-1737, hier nach dem Choralbuch von Ihme, 1888, worin alle Strophen abgedruckt sind.        Text von Christoph Runge, 1619-1681 (er hat in Berlin mit J. Crüger zusammen gearbeitet). Der Text ist hier der von Zahn Nr. 8052.

Melodie : "Witt 1715", sagt Ihme 1888, der unter dem Titel auch den Vermerk setzt  : "Urspr. Jesu, meine Liebe" (cf. Zahn Nr. 8052).

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
          251 p. 160  
          Es  

Diese Melodie steht nur bei Ihme 1888. - Parallelmelodien : Wort des höchsten Mundes, Jesu meine Freude

Hören : Ihme 1888

Elsässische Choralmelodien