Jener Zorntag, jener hehre

7an-7an-7an

Jener Zorntag, jener hehre,
stürzt die Welt in Flammenmeere,
so bezeugt's Prophetenlehre.
Jenen Tag, den Tag der Wehen,
Wird die Welt im Brand vergehen,
Wie Prophetenspruch geschehen.
Dies irae, dies illa,
solvet saeclum in favilla,
teste David cum Sibylla.
       Der Text ist eine moderne Verdeutschung des lateinischen Dies irae. Das Versmaß ist das des lateinischen Originals. Albert Knapp, Evangelischer Liederschatz für Kirche und Haus, Stuttgart & Tübingen 1837, n° 3475        Dieser Text wird oft dem Thomas von Celano (Anfang des 13. Jh.) zugeschrieben. Der gesamte Text ist nicht nur in jedem älteren katholischen Messbuch, sondern auch auf mehreren Websites zu finden.

Melodie : Von Conrad Kocher, 1786-1872 (1838), in einer Sammlung mit dem Titel Stimmen aus dem Reiche Gottes in Stuttgart erschienen. Kocher war (s. Bautz, Kirchenlexikon) ein überzeugter Verfechter der Rückkehr zu alten Choralformen. Bei Zahn Nr. 45 steht als Text die deutsche Version von Albert Knapp.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Mülhausen 1865 Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        S. 40      
        d moll      

Dieses Lied steht im Mülhauser Gesangbuch 1865 (Nr. 504). Sonst kennen es weder die elsässischen Gesangbücher, noch die entsprechenden Choralbücher. Das Mülhauser Choralbuch übernimmt Melodie und Satz der Sammlung von Conrad Kocher, Stuttgart 1838 n° 672 (wo wir auch Albert Knapps Version des Textes finden).

Hören : Mülhausen 1865