Jesus der hat uns zugesait

8a-8a-8b-8b-8b

Jesus der hat uns zugeseit,
den Kranken, sein' Barmherzigkeit ;
zugut den Sündern kommen ist
und nicht, spricht er, den'n nicht gebrist.
Erbarm dich unser, Jesu Christ !

       Anonymer Text, Straßburg, 1524. Hier zitiert im Text des GCAK "Neu" 1908 Nr. 606. Das Lied steht im liturgischen Teil des Gesangbuchs - ist aber aus späteren Ausgaben verschwunden. Es stand auch nicht im "Alten" GCAK, und steht in keinem anderen mir bekannten elsässischen Gesangbuch. Ihme setzt die Melodie gleich in die erste Ausgabe seines Choralbuchs (1875), obgleich das Lied nicht im Gesangbuch steht.

Melodie : Im Straßburger Kirchenamt 1525. Diese Melodie ist bei Zahn (Nr. 1783) die einzige dieses Strophenmusters. Ihmes Halleluja ist übrigens auch bei ihm das einzige Choralbuch, in dem die Melodie zu finden ist.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        230 p. 137 252 p. 161  
        D D  

Das Lied hat nur diese eine Strophe. Bei Zahn steht in der 4. Zeile nüt gebrist = "nichts fehlt" oder "nichts gebricht" ; nüt "nichts" ist von nit "nicht" verschieden, und die Form gebrist kommt im Mittelhochdeutschen oft vor. Zugesait = "zugesagt" (Dialektform).

Hören : Ihme 1875

Elsässische Choralmelodien