Meinen Jesum lass ich nicht (Übersicht)

7a-7bn-7a-7bn-7c-7c

Meinen Jesum laß ich nicht,
weil er sich für mich gegeben ;
so erfordert meine Pflicht,
Klettenweis an ihm zu kleben.
Er ist meines Lebens Licht ;
meinen Jesum laß ich nicht !

       Christian Keymann oder Keimann, 1607-1662, hier nach dem Colmarischen Gesangbuch1781 Nr. 228,1. Das Wort Klettenweis wurde nach dem Brauch des CG mit einem großen K geschrieben, weil das Wortteil Kletten ein Hauptwort ist.

Melodie : Sieben Melodien folgen hier dem hier bestimmten Strophenmuster, worunter zwei unter einem anderen Textanfang bekannt sind, nämlich

Die erste dieser beiden Melodien wird bis zu Stern stets als "2. Melodie" zu Meinen Jesum lass ich nicht eingeführt. Erst bei Ihme und Wolf kommt sie unter ihrem eigenen Text und, weil diese Choralbücher alphabetisch geordnet sind, auch an der betreffenden Stelle im Buch.
Großer Gott, wir loben dich steht bei Stern und auch bei Ihme als 3.Melodie zu Meinen Jesum lass ich nicht, bei Ihme sogar mit dem Text "Meinen Jesum lass ich nicht", allerdings mit dem Vermerk "Urspr. Großer Gitt, wir loben dich". Erst Wolf gibt die Melodie unter ihrem eigenen Namen.

Die fünf anderen Melodien stehen alle unter dem Titel Meinen Jesum lass ich nicht. Es sind die folgenden :

Bis zu Ihme wird die erste dieser fünf Melodien als erste Melodie zu Meinen Jesum lass ich nicht gegeben.Bei Wolf verschwindet sie. Die zweite, dritte und vierte finden sich nur bei Ihme, die vierte erst in der Ausgae von 1888. Die Ulich-Melodie, die heute im EG steht und allgemein gesungen zu werden scheint, taucht erst im Wolf-Choralbuch auf, und zwar im Teil "Lieder für den Kindergottesdienst". Die des Mülhauser Gesangbuchs von 1818 wurde von Zahn nicht aufgenommen, wahrscheinlich weil er sie dessen nicht würdig fand.

Elsässische Choralmelodien