O Jesu Christe, wahres Licht

8a-8a-8b-8b

O Jesu Christe, wahres Licht
erleuchte, die dich kennen nicht,
und bringe sie zu deiner Herd,
dass ihre Seel auch selig werd.
       Johann Heermann, 1585-1647 (s. Fischer & Tümpel I. Nr. 353 S.307.) Sonderbarerweise setzt Zahn zu der Melodie den Text Herr Jesu Christ, meins Lebens Licht und sagt dazu, "das Lied beginnt häufig O Jesu Christ, &c.". Bei Fischer & Tümpel steht als Melodie Nim von uns, Herr, du treuer Gott, &c.. Damit ist wahrscheinlich die Melodie gemeint, die bei Zahn unter Nr. 447 zu finden ist, und von der hier gebotenen ganz verschieden ist.        

Melodie : S. Zahn Nr. 533 a) und b). Die Melodie erschien zuerst in Leipzig anno 1625, in einer Sammlung genannt As hymnodus sacer unter dem Namen eines Christianus Gallus. Mancherlei abweichende Formen sind danach bekannt. Die des Mülhauser Choralbuchs ist rhythmisch besonders eintönig. Die Melodie scheint sonst im Elsass nicht bekannt geworden zu sein.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Mülhausen 1865 Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        p. 20      
        B      

Die vielen anderen Melodien des gleichen Strophenmusters sind unter Wenn wir in höchsten Nöten sein, Übersicht aufgezählt

Hören : Mülhausen 1865. - Eine rhythmische Form (in A) der Melodie, wie sie auf der Website <http://ingeb.org/Lieder/ojesuchw.html> zu finden ist.