O Jerusalem, du schöne

7an-7b-7an-7b-7c-7c

O Jerusalem, du schöne,
da man Gott beständig ehrt
und das englische Getöne :
Heilig ! heilig ! heilig ! hört,
ach, wann komm ich doch einmal
hin zu deiner Bürger Zahl !
Tut mir auf die schöne Pforte,
führet mich in Zion ein!
Ach! wie wird an diesem Orte
meine Seele fröhlich sein!
Hier ist Gottes Angesicht,
hier ist lauter Trost und Licht.
       Friedrich Conrad Hiller, 1651-1726. Zitiert nach Zahn Nr. 3655. Das Jerusalem, das hier gemeint ist, ist natürlich das himmlische Jerusalem (Offenbarung Kap. 21). Englisch = "der Engel".        Benjamin Schmolck, 1672-1737 (1734) (EG), hier zitiert nach dem GCAK Nr. 172,1.

Melodie : "(Joh. Georg Christian Störl, 1710) Johann Georg Stözel 1744." (Ihme 1875. Nach Zahn soll Störl die Melodie zum 50. Geburtstag Hillers komponiert haben.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        158 p. 93 168 p. 108  
        B A  

Das Lied O Jerusalem du schöne steht nicht im GCAK. - Bei dem Lied Tut mir auf die schöne Pforte verweist dieses Gesangbuch auf die Melodie von Wer sind die vor Gottes Throne (= Unser Herrscher, unser König), aber das Choralbuch von Ihme setzt in den Satz von O Jerusalem du schöne die Worte von Tut mir auf. - Bei Wolf wird die Melodie von Unser Herrscher, unser König in zwei Varianten geboten, damit sie zugleich zu den Strophenmustern '7an-7b-7an-7b-7c-7c' und '7an-7b-7an-7b-7cn-7cn' passt.

Hören : Ihme 1888

Elsässische Choralmelodien