O Lebensbrünnlein tief und groß

8a-8a-6bn-8c-8c-6bn-8d-8d-6bn
Sechszeilige Variante (neuere frz. Gesangbücher) : 8a-8a-6bn-8a-8bn-6bn (aber wie oft in modernen frz. Texten tritt statt des Reims manchmal eine einfache Assonanz auf).

O Lebensbrünnlein tief und groß,
entsprungen aus des Vaters Schoß,
ein wahrer Gott ohn Ende,
der du dich uns hast offenbart
in unsrer Menschheit rein und zart,
dein lieb Herz zu uns wende !
Denn wie ein Hirsch nach frischem Quell,
so schreit zu dir mein arme Seel
aus dieser Welt Elende.

       Johann Mühlmann, 1573-1613, hier im Text des GCAK Nr. 233,1.

Melodie : Zahn hat die Melodie in einem Buch Geistliche Lieder gefunden, das in Leipzig 1627 erschienen ist. Die Vorrede des Buchs ist aber von 1606 datiert, was wahrscheinlich auf eine verschollene erste Ausgabe des Buchs hinweist.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        164 p. 97 172 p. 110  
        Es Es  

Die Melodie wurde in neuerer Zeit im französischen Gesangbuch Nos coeurs te chantent und später in Arc-en-Ciel in einer veränderten, sechszeiligen Form wieder aufgegriffen (Chantons de joie vers le Seigneur). Hier wird dafür eine Quelle "Leipzig 1603" angegeben.

Hören : Ihme 1875

Elsässische Choralmelodien