Dir, Jesu, ist kein Lehrer gleich

8a-8a-8b-8b-8c-8c

Kein Lehrer ist dir, Jesu ! gleich.
An Weisheit und an Liebe reich
bist du, sowohl durch Wort als That,
der schwachen Menschen sichrer Rath.
Es freut mein Geist im Glauben sich,
Herr Jesu ! dein, und lobet dich.
Wenn einer schon ein Haus aufbaut
und Gott nicht hilft mit seiner Hand,
so ist die Arbeit nicht bewandt;
wann Gott nicht hütet und zuschaut,
so wird die Stadt umsonst bewacht,
all Fleiß und Müh ist nichts geacht't.
        Unbekannter Dichter. Das Lied steht auch unter dieser Form (Nr. 67) im Colmarischen Gesangbuch 1781 Nr. 27 und im Christlichen Gesangbuch zur Beförderung der öffentlichen und Häuslichen Erbauung für Neu-Vorpommern und das Fürstenthum Rügen das 1821 von Gottlieb Schlegel veröffentlicht wurde. In beiden Gesangbüchern steht als Melodie Vater unser im Himmelreich. Im Jahrbuch für Liturgik und Hymnologie erscheint das Lied mit dem Anfang Dir, Jesu, ist kein Lehrer gleich.        Ambrosius Lobwasser, Paraphrase zu Psalm 127, hier zitiert nach Zahn Nr. 2570.

Melodie : Cf. Zahn Nr. 2570. Es ist die Melodie zu Psalm 127 im französischen Psalter. Im Mülhauser Gesangbuch erscheint sie allerdings in einer rhythmisch verarmten Form.

Hepp 1809 Mülhausen 1818 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
  84 (p. 64)            
  D            

Bei Goudimel steht das Lied in C. Es wird hier in D geboten. Die Melodie des Mülhauser Gesangbuchs lassen wir mit dem gleichen Satz.

Hören : Originalmelodie mit Satz von Claude Goudimel 1565. - Mülhausen 1818