Ringe recht, wenn Gottes Gnade

7an-7b-7an-7b
Die Melodie wird auch zu sechszeiligen Texten mit dem Versmaß <3an-3an-7b-3cn-3cn-7b> verwendet, so im GCAK zum Lied Gott wills machen ("Alt" Nr. 305, "Neu" Nr. 367).

Ringe recht, wenn Gottes Gnade
dich nun ziehet und bekehrt,
daß dein Geist sich recht entlade
von der Last, die ihn beschwert.
Gott wills machen,
daß die Sachen
gehen, wie es heilsam ist.
Laß die Wellen
sich verstellen,
wenn du nur bei Jesu bist !
       Johann Josef Winckler, 1670-1722. Hier im Text des GCAK Nr. 353,1. Das GCAK gibt alle 23 Strophen dieses Lieds (nach dem Kirchenlexikon von Bautz (http://www.bautz.de/bbkl/w/winckler_j_j.shtml) wird das Lied in den Gesangbüchern meist in gekürzter Form gegeben).        Johann Daniel Herrenschmidt (1675-1723), der auch den Text des Liedes Lobe den Herren, o meine Seele dichtete. - Hier der Text aus GCAK "Alt" Nr. 305,1.


Melodie : Zuerst in einer etwas verzierteren Form von Johann Thommen in seinem Erbaulichen Musicalischen Christen-Schatz 1745 in Basel veröffentlicht, aber in der bei Ihme und Wolf identischen Form zuerst 1786 bei Johann Christoph Kühnau in Berlin (S. Zahn Nr. 1304). Das Mülhauser Choralbuch versucht eine noch etwas einfachere Form der Melodie.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Mülhausen 1865 Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        p. 65 167 p. 99 177 p. 113 111 p. 118
        G G F F

Hören : Mülhausen 1865 - Wolf

Elsässische Choralmelodien