Sanctus (Luther nach Jesaja)

Jesaja, dem Propheten, das geschah,
daß er im Geist den Herren sitzen sah
auf einem hohen Thron in hellem Glanz ;
seines Kleides Saum den Chor füllte ganz.
Es stunden zween Seraph bei ihm daran ;
sechs Flügel sah er einen jeden han ;
mit zween verbargen sie ihr Antlitz klar,
mit zween bedeckten sie die Füße gar,
und mit den andern zween sie flogen frei.
Gen ander riefen sie mit großem Schrei :
Heilig ist Gott, der Herre Zebaoth !
Heilig ist Gott, der Herre Zebaoth !
Heilig ist Gott, der Herre Zebaoth !
Sein' Ehr die ganze Welt erfüllet hat.
Von dem Schrei zittert' Schwell und Balken gar,
das Haus auch ganz voll Rauchs und Nebel war.

Jesaia/ dem Propheten/ das geschah/
daß er im geist den HErren sitzen sah
auf einem hohen thron mit hellem glantz/
seines kleides saum den Chor füllet gantz.
Es stunden zween Seraphim bey ihm dran/
sechs flügel sah er einen jeden han/
mit zwe-en verbargen sie ihr antlitz klar/
mit zween bedeckten sie ihr füsse gar/
und mit den andern zween sie flogen frey/
gegnander ruften sie mit grossm geschrey:
Heilig ist GOTT/ der HErre Zebaoth !
Heilig ist GOTT/ der HErre Zebaoth !
Heilig ist GOTT/ der HErre Zebaoth !
sein' Ehr die gantze welt erfüllet hat.
Von dem geschrey zittert schwell und balcken gar/
das hauß auch gantz voll rauchs und nebel war.

       Nach Jesaja 6,1-4. Text links wie im GCAK ("Neu") Nr. 625, rechts wie in der Neuausgabe des Gesangbuchs von Freylinghausen 1708 (Melodeyen Nr. 29). Gen ander,) oder Genander (so bei Ihme) = "einer zu dem anderen". Bei Freylinghausen steht hier gegnander, und außerdem : statt zween Seraph : zwe-en Seraphim (dieses erste Wort zween in zwei Silben, die folgenden in einer Silbe). Etliche andere Unterschiede können beobachtet werden.

Melodie : Martin Luther,1483-1546 (1525). Zahn (Nr. 8534) sagt zwar nur vom Text, er sei von Martin Luther. Aber die Melodie ist 1525 oder 1526 in der Deutschen Messe und Ordnung Gottisdiensts, zu Wittemberg fürgenommen erschienen. Zu dieser Quelle (Nr. 21 im 6. Band) sagt auch Zahn : "Diese Melodie hat vermutlich Luther selbst erfunden". Sie wird von ihm als 16-zeilige Strophe mit lauter jambischen 10-silbigen Zeilen angesehen.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        Lit.23 p.160 Lit.23 p.198  
        D D  

In einer Nummer 23a der liturgischen Gesänge gibt Ihme in der Ausgabe von 1888 einen anderen Satz des gleichen Sanctus von Luther. Dabei wird das dritte Heilig fünf- oder sechsstimmig. (Es ist nicht der einzige Unterschied). Unter Nr. 23 finden wir 1888 den Satz von 1875 wieder. Bei Freylinghausen ist die Melodie im Einzelnen etwas verschieden.

Hören : Freylinghausen 1708 - Ihme 1875 - Ihme 1888
Liste der Formen des Sanctus

Elsässische Choralmelodien