Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut (Strophenmuster)

8a-6bn-8a-6bn- 8c-8c-6n

O Tod, wo ist dein Stachel nun ?
Wo ist dein Sieg, o Hölle ?
Was kann uns jetzt der Teufel tun,
wie grausam er sich stelle ?
Gott sei gedankt, der uns den Sieg
so herrlich hat nach diesem Krieg
durch Jesum Christ gegeben.

       

Melodie : Dieses Strophenmuster, mit der 7. Zeile ohne Reim, ist das verbreitetste in den deutschen Kirchenliedern. Etwa 15 verschiedene Melodien gibt es dazu. Manchmal haben wir zwei Melodien zum gleichen Text, manchmal auch wird die gleiche Melodie mit zweierlei Namen betitelt. Hier die Liste der Namen, mit Verknüpfungen zu den betreffenden Seiten.

 

Ach Gott vom Himmel, sieh darein
Allein Gott in der Höh sei Ehr
Aus tiefer Not schrei ich zu dir (Luther)
Aus tiefer Not schrei ich zu dir (Dachstein)
Du Lebensbrot, Herr Jesu Christ
Es ist das Heil uns kommen her
Es ist gewisslich an der Zeit
Herr Jesu Christ, du höchstes Gut
Herr Jesu Christ, du höchstes Gut (Mel. von Crüger)
Herr Jesu Christ, ich weiß gar wohl
Herr, wie du willst, so schick's mit mir = Aus tiefer Not schrei ich zu dir
Lob, Ehr und Preis dem höchsten Gut = Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut.
Im Mülhauser Gesangbuch 1818 steht unter diesem Namen die Melodie, die hier unter Wo Gott der Herr nicht bei uns hält zu finden ist.
Nun freut euch, lieben Christen gmein
Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
Such, wer da will, ein ander Ziel
Wenn ich in Todesnöten bin
Wenn einst mein sterbend Auge bricht
Wenn mein Stündlein vorhanden ist
Wenn mein Stündlein vorhanden ist (Straßburger Melodie)
Wo Gott der Herr nicht bei uns hält
(Mülhausen 1818 : Lob, Ehr' und Preis dem höchsten Gut)

Elsässische Choralmelodien