Sollt es gleich bisweilen scheinen

7an-7an-7b-7b

Sollt es gleich bisweilen scheinen,
als ob Gott verließ die Seinen ;
ey, so weiß und glaub ich dies :
Gott hilft endlich noch gewiß.

       Christoph Tietze 1641-1703, hier zitiert nach dem Colmarischen Gesangbuch 1781 Nr. 232,1. Das Lied fehlt im Straßburger Gesangbuch von 1808 und im "Conferenz-Gesangbuch" von 1850. Im Hepp-Herrenschneider-Choralbuch (1809) ist jedoch die Melodie enthalten, obgleich kein Lied im Gesangbuch sich auf dieselbe singen lässt. Auch Stern setzt eine Melodie zu diesem Lied in die 2. Ausgabe (1869) seines Choralbuchs, obgleich auch im Conferenz-Gesangbuch kein Lied darauf zu singen ist. Ich nehme an, dass es einen hartnäckigen Widerstand gegen den Ausschluss dieses Liedes gegeben hat.

Melodie : Cf. Zahn 1357, wo mehrere Formen dieser Melodie aufgezählt werden. Es handelt sich um eine in der heute bekannten Form zuerst bei Dretzel 1731 (Des Evangelischen Zions Musicalische Harmonie, Nürnberg) erschienene Melodie, die aber ihrerseits die Melodie eines Liedes von Scheffler (Angelus Silesius), Ach, wann kommt die Zeit heran an das Strophenmuster von Sollt es gleich anpasst. Eine der von Zahn aufgeführten Varianten ist übrigens älter als Dretzels Buch, nämlich die, die er im "GB Straßburg 1713 Nr. 279" findet, und die wir hier aus der Ausgabe des Jahres 1707 bieten. Der (unbezifferte) Bass dazu steht auch im Gesangbuch. (In Straßburg ist das Buch gedruckt worden, aber es handelt sich um das Hanauische Gesangbuch). Schefflers Melodie war 1657 in der Liedersammlung Heilige Seelenlust, Breslau, mit Melodien von einem namens Georgius Josephus erschienen (s. Zahn Nr. 1184).
Es gibt auch, zu dem gleichen Strophenmuster, eine Melodie von Störl, die mit diesem Text in Württemberg allgemein verbreitet zu sein scheint, und die Stern in den Anhang seines Choralbuchs (2. Ausgabe, 1869) setzte, obwohl das Conferenz-Gesangbuch weder dieses Lied enthält, noch ein anderes, das auf das gleiche Versmaß aufgebaut ist.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Mülhausen 1865 Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
p. 81 63 68   p. 74 175 p. 103 188 p. 119 117 p.124
F F F   Es D D D
Mülhauser Gesangbuch 1818 Nr. 284 (in D).

Im Mülhauser Choralbuch und bei Wolf ist die Melodie genau wie bei Ihme. Das andere Straßburger Choralbuch (um 1850) und die Colmarer Melodiensammlung ihrerseits folgen fast überall dem Hepp-Herrenschneider-Choralbuch. (In ersterem ist die vorletzte Silbe der 2. Zeile lang, und die vorletzte Silbe in der letzten Zeile wird als E -nicht F- gesungen, wenn da nicht ein Druckfehler vorliegt.) Zum Unterschied zu der Straßburger Tradition (Hepp) ist die Version des Mülhauser Gesangbuchs 1818 sehr schlicht.

Hören : Hepp - Mülhauser Gesangbuch 1818 - Ihme 1875 - Ältere Form der Melodie aus dem Hanauischen Gesangbuch 1707 Nr. 287 (in G).