Te Deum (Herr Gott, dich loben wir), Hepp

Verschiedene Silben- und Zeilenzahlen von einer Strophe zu der anderen.

Vers 1
Herr Gott, dich loben wir !
Herr Gott, wir danken dir !
Dein, Vater, ist von Ewigkeit,
das Reich, die Kraft, die Herrlichkeit !
Die Welt, dein Werk und Eigenthum,
verkündigt deines Namens Ruhm ;
der Engel Heer, die Seraphim,
lobsingen dir mit hoher Stimm :
Heilig ist unser Gott !
Heilig ist unser Gott !
Heilig ist unser Gott !
Jehovah, Zebaoth !
Vers 2
Weit über alle Himmel weit,
geht deine Macht und Herrlichkeit.
Sie, die den Erdkreis wunderbar
bekehrten, deiner Bothen Schaar,
der Lehre Jesu Märtyrer,
sie preisen ewig dich, o Herr.
Auch deine ganze Christenheit,
preist dich auf Erden weit und breit ;
dich, Vater, auf der Himmel Thron,
und deinen eingebohrnen Sohn,
nebst deinem Geiste, dessen Kraft,
in uns ein neues Leben schaft.
Vers 3
Du Herr der Ehren, Jesu Christ,
der du der Sohn des Höchsten bist ;
du warst, der Heiland uns zu seyn,
ein Mensch, wie wir, doch sündenrein ;
du hast des Todes Macht zerstört,
den Weg zum Himmel uns gelehrt ;
du herrschest in des Vaters Reich,
an Majestät und Huld ihm gleich ;
im Grabe lässest du uns nicht,
du kömmst dereinst und hältst Gericht.
Vers 4
Dein soll sich unsre Seele freun,
dir treu, gehorsam, dankbar seyn.
Einst laß uns an des Himmels Heil,
mit allen Sel'gen haben Theil.
Hilf deinem Volk, Herr Jesu Christ,
und segne, was dein Erbtheil ist.
Leit uns durch unsre Prüfungszeit,
den Weg zur frohen Ewigkeit.
  Vers 5
Die Erd ist auch dein Eigenthum,
Auch sie erfülle stets de[i]n Ruhm,
In dieses Lebens Pilgerschaft,
sey Herr, dein Wort uns Licht und Kraft!
Sey gnädig uns, o treuer Gott,
sey gnädig uns, in aller Noth!
Laß dein Erbarmen uns erfreun,
wenn wir zu dir um Hülfe schreyn!
Auf dich, o Herr, vertrauen wir:
wir leben und wir sterben dir!
Amen.
 

       Der Text ist eine "verbesserte" Fassung des lutherschen Te Deum. Im Colmarischen Gesangbuch, Nr. 6, kann man eine andere Version finden, nämlich die von F.G. Klopstock, die sich der Tradition noch etwas mehr nähert als die des Straßburger Gesangbuchs. Hier der Text des Hepp-Choralbuchs, das in diesem Fall nicht nur die Melodie bietet. In der 5. Strophe (2. Zeile) wurde ein fehlender Buchstabe eingefügt. Zahn beurteilt die späten Fassungen des Te Deum als "verwässert" ("In der Zeit des Rationalismus hat man der Melodie einen verwässerten Text untergelegt, oder die Umarbeitung Klopstocks."

Melodie : Zahn kennt mehrere Melodien zum deutschen Te Deum (die Nummern 8652 bis 8657), diese aber nicht, die sichtlich sehr spät entstanden ist. Zahn ist überhaupt für die Beibehaltung der Luther-Melodie. Er sagt zu Nr. 8652 : "Einige neuere Musiker glaubten der alten Melodie neue zu Seite stellen zu müssen, welche ich nachstehend zur Vergleichung mitteile." Unsere Melodie hat er entweder nicht gekannt, oder auch nicht einmal zum Vergleich tauglich gefunden.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
p. 84-91   102-104        
Es   Es        

Über jede Auskunft zu dieser Melodie mit ihren Varianten von einer Strophe zur anderen wäre ich dankbar. - Alle Gesangbücher geben eine Version des Te Deum, und es gibt Pfarrer, die es auch wirklich haben singen lassen. Persönlich erinnere ich mich nicht, es in mehr als 60 Jahren auch nur einmal gesungen zu haben.

Hören : Hepp-Herrenschneider-Choralbuch 1809 : 1. Vers - 2. Vers - 3. Vers - 4. Vers - 5. Vers

Elsässische Choralmelodien