Verleugne dich, und spei die Sünden an

10a-8b-6a-8b

 VErläugne dich ! und spey die Sünden an
Den Laster-Sinn der Welt /
Der Wollust Rosen-Bahn /
Und was dir Netze stellt.


Verfasser : Johann Reinhard Hedinger (1664-1704). Das Lied steht in seinem Buch Andächtiger Hertzens-Klang in dem innersten Heiligthum GOttes, Stuttgart 1700, so sagt Johann Caspar Wetzel in seinen Analecta hymnica (vol. 2 p. 260).

Melodie : Diese Melodie ist bei Zahn nicht zu finden, und auch das Strophenmuster ist bei ihm nicht vertreten.

Hepp 1809 Straßburg um 1850 Colmarer Sammlung Stern 1851 Ihme1875 Ihme 1888 Analecta hymnica
             
     
     

Melodie und Satz nach dem Choralbuch von Wiedemann (1771). Das Lied und die Melodie werden hier als Curiosum vorgestellt. Jede der 27 Strophen fängt an mit "...e dich" (ein Imperativ mit dem Reflexivpronomen), wobei manche Verben erwartet werden können (errette dich, versöhne dich, bereite dich usw.), andere viel weniger (bewege dich, erwürge dich). Das Lied hat sich im Elsass nie verbreitet, muss aber am Ende des 18. Jh. hierzulande in einem Gesangbuch befindlich gewesen sein, sonst wäre sein Vorhandensein in Wiedemanns (handschriftlichem) Choralbuch ein Rätsel. 

Hören : Wiedemann 1771