Was sorgst du ängstlich für dein Leben

8an-8an-8b-8cn-8cn-8b

Was sorgst du ängstlich für dein Leben?
Es Gott gelassen übergeben,
Ist wahre Ruh und deine Pflicht.
Du sollst es lieben, weislich nützen,
Es dankbar, als ein Glück, besitzen,
Verlieren, als verlörst du's nicht.

       Christian Fürchtegott Gellert, 1715-1769.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
p. 44 34 37        
a moll a moll a moll        

Heute vergessene Melodie, die von Th. Stern an nicht mehr in den Choralbüchern steht. Ich habe sie auch bei Zahn nicht gefunden, obschon dort 20 Melodien zu diesem Text stehen, und noch eine gute Anzahl anderer Melodien zum gleichen Versmaß. Schon das Colmarische Gesangbuch 1781 gibt Gellerts Text in einer (schlechten) umgedichteten Form, um das Lied auf die wohlbekannte Melodie Wer nur den lieben Gott lässt walten singen zu lassen. - Es gibt zwei Parallelmelodien zum Text Dein König kommt in niedern Hüllen, die eine bei J. Wolf, die andere bei (und von) F.A. Ihme.

Hören : Hepp 1809