Weil nichts Gemeiners ist als Sterben / O Liebe über alle Liebe

8an-8b-8an-8b-8c-8c

O Liebe über alle Liebe,
recht nach dem Leben abgemalt !
Was gleichet einem solchen Triebe,
der Blut aus Liebe für mich zahlt ?
Die Liebe büßt das Leben ein ;
kann eine größre Liebe sein ?
Weil nichts gemeiner ist als sterben
und bald vielleicht die Reih an mir,
so will ich mich bei Zeit bewerben
um ein recht seligs Sterben hier.
Ich will erst sterben, eh ich sterb,
daß ich im Tode nicht verderb.
       Benjamin Schmolck, 1672-1737. Hier Text des GCAK, Nr. 94,1.        ? Text aus Zahn Nr. 2858.

Melodie : "Aus Altorf (Bayern), 1731" (Ihme). Von Ihme unter den Titel "O Liebe über alle Liebe" gesetzt, trägt die Melodie den Untertitel "Urspr. Weil nichts gemeiners ist als Sterben". Den Text des ursprünglichen Lieds gibt Zahn ohne Angabe des Verfassers. Ich habe denselben bisher nicht gefunden.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
      p. 91 165 p. 98 173 p. 110  
      G G G  

Theophil Stern setzt diese Melodie unter den Titel O dass ich tausend Zungen hätte. Oder: Wer nur den lieben Gott läßt walten. - Die "Parallelmelodien", die auf das gleiche Strophenmuster passen wie diese, werden under Wer nur den lieben Gott lässt walten, Übersicht aufgezählt.

Hören : Stern - Ihme 1875