Werde licht, du Stadt der Heiden

7an-7b-7an-7b-7cn-7cn

Werde Licht, du Stadt der Heiden,
und du, Salem, werde Licht !
Schaue, welch ein Glanz mit Freuden
über deinem Haupt anbricht !
Gott hat derer nicht vergessen,
die im Finstern sind gesessen.
Werde Licht, du Volk der Heiden !
werde Licht, Jerusalem !
Dir geht auf ein Glanz der Freuden
vom geringen Bethlehem ;
er, das Licht und Heil der Welt,
Christus hat sich eingestellt.

       Johann Rist, 1607-1667. Hier nach dem GCAK, 52,1, wo Licht (nicht licht) geschrieben wird.
Das Lied steht nicht im Straßburger Gesangbuch 1808 ; es steht unter Nr. 112 im sog. "Conferenzgesangbuch" von 1850, aber in dieser umgedichteten Fassung von Johann Friedrich Mudre (1736-1810). Sie ist auf die Melodie von Gott des Himmels und der Erden zu singen (die zwei letzten Zeilen enden nicht mit einer unbetonten Silbe). Drum steht auch die Melodie nicht bei Stern.

Melodie : "1738" (Ihme). Zahn 3776. Die Melodie erschien zuerst bei J.B. König 1738 zum Text Jakobs Stern, du Licht der Erden, und wurde später oft mit dem Text Werde licht, du Stadt der Heiden verbunden.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
        200 p. 118 215 p. 135  
        F F  

Ihme 1888 setzt unter den Titel den Vermerk "Z.T. Jacobs Stern, du Licht der Erden" - ein Text, der im GCAK nicht vorhanden ist. -Als Parallelmelodien zu diesem Strophenmuster gibt es noch Ruhet wohl, ihr Totenbeine und Herr, ich habe missgehandelt. Siehe letztere Melodie dazu.

Hören : Ihme 1875