Wie schön leuchtet der Morgenstern

8a-8a-6bn-8c-8c-6bn-7dn-3dn-3en-7en

Wie schön leuchtet der Morgenstern
voll Gnad und Warheit von dem HERRN,
die süsse Wurtzel Jesse !
Du Sohn Davids auß Jacobs Stamm,
mein König und mein Bräutigam,
hast mir mein Hertz besessen.
Lieblich, freundtlich,
schön und herrlich, groß und ehrlich,
reich von Gaben,
hoch und sehr prächtig erhaben.
Wie herrlich stralt der Morgenstern !
O welch ein Glanz geht auf im Herrn !
Wer sollte sein nicht achten ?
Glanz Gottes, der die Nacht durchbricht,
Stern Jakobs, sieh nach deinem Licht
mein Auge sehnlich schmachten !
Jesu, Jesu, schön und prächtig,
groß und mächtig,
reich an Gaben,
über alles hoch erhaben !

       Philipp Nicolai, 1556-1608 (1599), hier einerseits im Original, wie wir es bei Wackernagel V (Nr. 394, S. 258) finden, andererseits in der stark überarbeiteten Version des Colmarischen Gesangbuchs 1781, Nr. 201,1. Am Anfang des 19. Jh. (bis Stern) wird das Lied und die Melodie Wie herrlich strahlt der Morgenstern genannt. Im Mülhauser Choralbuch, wo die Texte meistens wieder im ursprünglichen Wortlaut erscheinen, heißt dieses Lied Wie schön leucht't uns der Morgenstern, und auch sonst ist Nicolais Text stark umgearbeitet. Auch im Spitta-Gesangbuch ist der Text gegenüber dem von Nicolai teilweise umgedichtet.
N.B. Der umgedichtete Anfang darf nicht verwechselt werden mit dem Lied Wie schön leucht't uns der Morgenstern von Erdmann Neumeister, das dem Strophenmuster von Allein Gott in der Höh sei Ehr folgt, s. im "Alten" GCAK die Nummer 206.

Melodie : auch von Philipp Nicolai, 1599. Sie erschien mit dem Text im Frewden Spiegel deß ewigen Lebens,das ist : Gründtliche Beschreibung deß herrlichen Wesens im ewigen Leben, worin auch das Lied Wachet auf, ruft uns die Stimme mit seiner Melodie steht (s. Zahn Nr. 8359 und Quellen Nr. 345). Im Colmarer Gesangbuch 1781 wird die Melodie abwechselnd nach dem Lied Wie schön leuchtet der Morgenstern und nach dem Lied O Heilger Geist, kehr bei uns ein benannt. Letztere Benennung findet sich auch im Mülhauser Gesangbuch 1818.

Hepp 1809 Straßburg 1850 Colmarer Sammlung Th. Stern Mülhausen 1865 Ihme 1875 Ihme 1888 Wolf 1899
p. 23 14 22 p. 76 p. 100 211 p. 124 225 p. 141 139 p. 147 & 140 p. 148
F F F Es Es Es Es Es
Mülhauser Gesangbuch 1818 Nr. 123 O heil'ger Geist, kehr bey uns ein (in G).

Wie sonst finden wir bis Stern die vereinfachte (nicht-rhythmische) Form der Melodie, während Ihme nur die rhythmische Form bietet. Wolf (1899) gibt die Wahl : zuerst die einfache Form, dann die rhythmische. Diese Wahl zwischen beiden Versionen scheint bei den Herausgebern des Spitta-Gesangbuchs unentschlossen geblieben zu sein. Denn in der Ausgabe von 1904 des Choralbuchs finden wir nur noch die rhythmische Version, während die Ausgaben des Gesangbuchs schon 1902 und dann in den 1920er und 1930er Jahren immer die vereinfachte Form der Melodie drucken. In meinem Geburtsort ist in den 1950er Jahren stets die vereinfachte Form gesungen worden, die bei Wolf 1899 steht (und die mit der von Hepp und der der Colmarer Sammlung nicht identisch ist). - Das Mülhauser Choralbuch nimmt eine sonderbare Zwitterstellung ein. Die Melodie ist nämlich darin rhythmisch, aber mit den Noten der vereinfachten Form.

Hören : Hepp - Sammlung - Mülhausen 1865 - Ihme 1875 - Wolf 1899 (vereinfachte Melodie)