Wie soll ich dich empfangen
Melodie von J. Crüger

6an-6b-6an-6b-6cn-6d-6cn-6d

Wie sol ich dich empfangen  ?
Und wie begegn ich dir ?
O aller welt verlangen /
O meiner seelen zier ?
O Jesu / Jesu / setze
Mir selbst die Fackel bey /
Damit / was dich ergötze /
Mir kund und wissend sey.

   
Paul Gerhardt, hier nach der Berliner Praxis Pietatis Melica von 1653 (n° 81).   

Melodie : Johann Crüger. Erstes Erscheinen in seiner Praxis Pietatis Melica 1653 und auch, im gleichen Jahr, in Chr. Runges Gesangbuch. Cf. Zahn 5438. Die Crüger-Melodie wird hier in der Form geboten, in der wir sie in der Praxis Pietatis vorfinden. Im Hanauischen Gesangbuch von 1707, n° 43, ist sie nur wenig verschieden. Der Bass wurde auch aus der Berliner Praxis Pietatis Melica 1653 entnommen.

Hepp 1809 Straßburg um 1850 Colmarer Sammlung Stern 1851 Ihme1875 Ihme 1888 Wolf 1899
     
     
     
     

Diese Melodie ist lange nicht mehr gesungen worden, jedenfalls im Elsass. J.B. König  nahm sie noch in vereinfachter Form in sein Choralbuch auf. Um 1900 scheint das Lied ziemlich allgemein auf die Melodie von Valet will ich dir geben (Zahn 5404a) gesungen worden zu sein. Dieselbe finden wir im Spitta-Gesangbuch (Elsass, 1899), im GB der deutschen Schweiz (1906), im Mülhauser Gesangbuch von 1865 und im Württembergischen GB (1912), sowie im "Neuen" GCAK. Das "Alte" GCAK jedoch lässt dieses Lied auf die Melodie von Herzlich tut mich verlangen singen. Die gleiche Melodie wird auch in Straßburg 1808 und Mülhausen 1818 vorgeschrieben (unter dem Namen Der du voll Blut und Wunden). Im "Alten" GCAK steht dazu "Mel. Herzlich thut mich verlangen, oder : Befiehl du deine Wege". Aber im Melodienregister des Ihme-Choralbuchs verweisen beide Benennungen auf die gleiche Melodie, Zahn 5385. Die Melodie Crügers taucht im GKAKEL 1952 (n° 17) und im EG 1995 (Nr. 12) wieder auf, in einer leicht vereinfachten Form.

Hören : Crüger 1653 - König 1738. -