Vorrede/ Préface [3*]

Inhalt
dieses gantzen
Gesang-Buches /

nach der Ordnung der Materien
und Titul der Lieder.

Zum Eingang in den hohen Predigten. Blat 1  
Auff die Empfängnuß Christi.  
Advents-Lieder. 3  
Von der freudenreich  Geburt Jesu Christi. 11  
Von dem neuen Jahr und dem Namen JEsu. 30  
Auff die H. Drey Könige. 39  
Passions-Gesänge. 40  
     Des H. Bernhardi Passions-Salve an die Gliedmassen Christi.    Glieder
          An die Füsse des HErrn JEsu. 69  
          An die Knye des HErrn JEsu. 70  
          An die Hände des HErrn JEsu. 71  
          An die Seite des HErrn JEsu. 71  
          An die Brust des HErrn JEsu. 72  
          An das Hertz des HErrn JEsu. 73  
          An das Angesicht des HErrn JEsu. 74  
Von der siegreichen Aufferstehung JESU Christi. 88  
Von der frölichen Himmelfahrt unsers Heylandes. 105  
[3*b]Von der Sendung des H. Geistes. 113  
Von der H. Dreyfaltigkeit. 124  
Lobgesang Zachariä. 129  
Lobgesang Mariä. 130  
Auff Michaelis oder der Engel Fest. 131  
Vom Wort GOttes. 135  
Catechismus-Gesänge. 143  
Von der Buß / Beicht und Absolution. 159  
Nach der Beicht. 193  
Um Besserung des Lebens. 195  
Vom heiligen Abendmahl. 196  
Unter und nach dem heiligen Abendmahl. 205  
Psalmen-Lieder. 217  
Lehr-Gesänge. 270  
Bett-Lieder. 278  
Lob- und Danck-Lieder. 286  
Vom Christlichen Leben und Wandel. 301  
Von der Liebe GOttes. 318  
Von der Liebe des Negsten. 321  
Von der Keuschheit. 324  
Von unterschiedenen Tugenden. 325  
Regeln eines rechten Christen-Wandels. 327  
Von Göttlicher Vorsorge. 332  
Wider den Geitz. 334  
Wider die Hoffart. 337  
Wider die drey geistliche Feinde. 339  
Von des Satans Betrug. 340  
Wider die Sicherheit. 341  
An die Welt-Verliebten. 343  
Von der Eitelkeit des menschlichen Lebens. 345  
Christlichen Lebens Wichtigkeit. 348  
Verschmähung der Welt. 350  
Welt-Abschied. 351  
Betrachtung des Himmlischen. 358  
GOtt-Gelassenheit. 360  
Creutz- und Anfechtungs-Lieder. 380  
Uberlassung der Sorge an GOtt. 403  
Trost-Lieder. 405  
Wider Schwermüthigkeit. 412  
Um tägliches Außkommen. 429  
Vom Ehestand. 435  
Wittwen- und Wäysen-Lied. 436  
Jugend-Lied. 437  
Klag über falsche Freund. 438  
In gemeiner Noth. 439  
Die teutsche Litania. 444  
In Verfolgung. 446  
In Kriegs-Zeiten. 447  
Dancksagung für erlangten Frieden. 452  
Bey schwerem Donner-Wetter. 452  
Nach geendigtem Wetter. 455  
Um gedeyliche Witterung. 456  
Zur Zeit der Theurung. 457  
In Sterbens-Läufften. 458  
     Morgen-Seegen in Sterbens-Läufften. 461  
     Abend-Seegen in Sterbens-Läufften. 462  
Morgen-Gesänge. 463  
     Eines Beichts-Kindes. 477  
     Eines Communicanten. 477  
     Eines Christlichen Kriegs-Ma es. 478  
Wochen-Lieder. 479  
Abend-Lieder. 483  
Morgen- Mittag- und Abend-Lied. 489  
Tisch-Gesänge vor dem Essen. 490  
Dancksagung nach dem Essen. 491  
Ein Wiegen-Lied. 492
Bey Auffhebung der Kinder. 493
Reiß-Lieder. 493
JEsus-Lieder. 496
Kranck- und Sterb-Lieder. 520
     Nutzliche Todes-Betrachtung. 522
Begräbnus-Lieder. 541
     Abschied von Freunden. 550
     Abschied junger Leute. 552
     Abschied der Kinder von Eltern. 553
     Klag-Lied eines Wittwers. 555
Vom jüngsten Gericht. 557

   

   

   

   

Gesänge / welche in etlichen Kirchen

zum Eingang in den hohen Predigten
gesungen werden.

     

1.
KOmm heiliger Geist / erfüll die hertzen deiner glaubigen /
Und entzünde in ihnen das feuer deiner göttlichen liebe /
Der du durch mannigfaltigkeit der zungen
Die völker der gantzen welt versa let hast /
In einigkeit des glaubens /
Halleluja /
Halleluja.
Komm

2.
KYrie / Gott Vatter in ewigkeit /
Groß ist dein barmhertzigkeit /
Aller ding ein Schöpfer und Regierer /
Eleison.

2. Christe / aller welt trost /
Uns sünder allein du hast erlöst /
O JEsu GOttes Sohn /
Unser Mittler bist im höchsten thron /
Zu dir schreyen wir
Auß hertzens-begier /
Eleison.

3. Kyrie / GOtt heiliger Geist /
Tröst / stärck uns im glauben allermeist /
Daß wir am letsten end
Frölich scheiden auß diesem elend /
eleison.



Kyrie

 

 

 

 

 

 

 

eleison

3.

O GOtt du unser Vatter bist /
Durch JEsum Christ /
Gib deinen Geist uns allgemein /
Der uns zur wahrheit leite :/:
Erhör uns auch zu dieser stund /
Oeffne den mund
Deins dieners /daß er dein wort rein
Und freymüthig außbreite.
Darzu / o HErr / genädiglich
Oeffne uns hertz und ohren /
Daß wir das hören fleissiglich /
Uns auch treulich bewahren /
Auf-daß wir mögen fruchtbarlich
Dein lob allzeit verklären.

O Gott

 

 

 

 

 

Aufdaß
4.
HErr GOtt Vatter / wohn uns bey /
Daß wir dein wort recht hören :/:
JESU Christe mit uns sey /
Daß wir dein wort fein ehren /
Heiliger Geist / steh uns bey /
Daß wir uns drauff bekehren /
Mach uns aller sorgen frey /
Uns thu uns andacht b'scheren /
Vor dem teufel uns bewahr /
Daß er uns nicht wegnehme
Dein wort / dein lehr /dein stimme
Auff das sie früchte bringe /
Gib auch / HErr / der gantzen schaar /
Augen / die zu dir sehen /
Ohren / die dein wort hören /
Hertzen die sich bekehren /
Amen / Amen / das sey wahr /
Drauff singen wir Halleluja.
Herr Gott Vater

 

 

 

 

Teufel

    

Auff die Empfängnuß Christi.

5.

EIn Engel schon
Auß GOttes thron
Zu einer Jungfrau reine :/:
Maria zart /
Gesendet ward /
Zu ihr kam er alleine.
Derselb Engel
Heißt Gabriel /
Das ist verdolmetscht Gottes krafft /
Er bracht ein fröliche bottschafft :
Wie GOtt gedächt /
Menschlich geschlecht
Auß aller noth /
Und ew'gen tod /
Durch sein'n Sohn zu erlösen /
Sonst blieb im zorn
Die welt verlohrn /
Bey satana dem bösen.
Ein Engel
schon

 

 

 

 

 

 

 


satana
2. Der Engel fein /
Trat zu ihr ein /
Und redt auß GOttes munde :/:
GOtt grüß dich zart /
Holdselig art /
Mit dir ist GOtt die stunde.
GOtt hat dich weit
Gebenedeyt
Ub'r alle weib'r auff erden.
Sie dacht was will das wer-[den].
Die Jungfrau zart
Betrübet ward.
Der Engel spricht
Du solt dich nicht
Vor meiner red entsetzen /
Ich ko   von GOtt /
Ein frommer bott /
Laß dich mein wort ergötzen.

 

 

 

 


werden
3. So hör von mir /
Was ich soll dir
Von Gottes wegen sagen :/:
In deinem leib /
O reines weib /
Ein kindlein wirst du tragen.
Derselb dein Sohn
Jungfräulein schon /
JEsus gene t soll werden /
Er wird groß seyn auff erden.
Ja GOttes-Sohn /
Im höchsten thron /
Genennt wird seyn /
Und haben ein
Sein's vatters Davids stuhle /
Demselben reich
War nie kein's gleich /
Er wird regier'n ohn ende.

 

wegen

 

 

 

 

 

haben ein
4. Die reine magd
Zum Engel sagt /
Wer hat solch's je gesehen :/:
So ich kein mann
Erkennet han /
Wie kan dann diß geschehen ?
Er sprach hör mich /
Daß über dich
Der heilig Geist wird kommen /
Von GOtt hab ich's verno en /
Durch welches krafft
Solchs wird verschafft /
Kein mensch versteht /
Wie das zugeht /
Noch wirds geschehn auff erden /
Darum der Sohn /
Den du solt han /
GOtt's Sohn genennt wird werden.

 

 

erkennet

 

 

 

 


noch
5. Noch weiter merck
Ein göttlich werck
Daran solt du dich halten :/:
Dir ist beka t /
Darzu verwandt /
Elisabeth die alte /
Durch GOttes gnad /
Ein kindlein hat
Von ihrem mann empfangen /
Sechs mond sind schier vergangen /
Die unfruchtbahr
Gezehlet war /
Dann alle ding
GOtt müglich sind.
Maria sprach so forte :
Sih' / ich bin gern /
Die magd des HErrn /
Mir g'scheh nach deinem worte

 

Elisabeth

 

mond

 


müglich

 

Lobgesang Mariä

6. In eignem thon : Oder durch Adamsfall &c

MEin seel erhebt den Herren mein /
Mein geist thut sich erspringen :/:
Indem der soll mein Heyland seyn /
Maria so thut singen :
Mich schlechte maid /
Auch nichtigkeit /
Allein hat angesehen /
In mir vollbracht
Sein Göttlich macht /
All g'schlecht mir lob verjähen.
Mein Seel

 

erspringen
Indem
schlechte

 

verjähen
2. Sein nahm der ist allein bereit /
Und thut all' welt ergötzen :/:
Die sich in sein barmhertzigkeit
Mit forcht allzeit thun setzen.
Da  sein gewalt
Von ander spalt /
So er sein arm thut regen /
Was hoffart treibt /
Kein g'walt auch bleibt /
Vom stuhl thut er's bewegen.
bereit

 

Forcht
spalt
3. Was demuth / g'dult u  hunger hat /
Die wil er gäntzlich speisen :/:
Hoch setzen sie / und machen satt /
Damit sein g'walt beweisen.
Die reichen schon
Läßt leer hingohn/
Thut sie in trauren setzen /
Doch was arm ist /
Dem hie gebrist /
Will er mit freud ergötzen.

 

satt

 

 

 

gebrist
4. Der Herr nahm auch an seinen knecht /
Den Israel viel frommen :/:
Barmhertzigkeit die macht das schlecht /
Daß er ihn hat ang'nommen :
Wie er dann vor
Den Vättern zwar
Vor langem hatte zugesäit /
Auch Abraham /
Und was je kam
Vom samen sein in ewigkeit.

 

viel fromm
schlecht
vor

 

zugesäit
[5.] * Ehr sey dem Vatter und dem Sohn /
Und auch dem heil'gen Geiste :/:
Als es im anfang war und nun /
Der uns sein gnade leiste.
Daß wir wandeln
Und stets handeln
Zu ehr Göttlichem namen /
Wer das begehrt
Der wird's gewährt /
Nun sprecht von hertzen / Amen.
Ehr sei

 

 

 

 

gewährt

7. Advents-Lieder

Editio 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
7 7 7 7 7 7 7
p. 4 3 5 3 3 4 3

NUn ko  der heyden Heiland /
Der Jungfrauen kind erkandt /
Deß sich wundert alle welt /
GOTT solch geburt ihm bestellt.

Nun komm

 

ihm
2. Nicht von ma s-blut / noch vom fleisch /
Allein von dem heil-gen Geist /
Ist GOtt's wort worden ein mensch
Und blüht ein frucht weibes fleisch.

 


ein frucht
3. Der Jungfrau'n leib schwanger ward /
Doch bleibt keuschheit rein bewahrt /
Leucht herfür manch tugend schon /
Gott da war in seinem thron.

 


schon

[p.4]
4. Er gieng auß der kammer sein /
Dem kön'glichen saal so rein /
GOtt von art / Und mensch ein held /
Sein'n weg er zu lauffen eilt.

 


Gott, mensch
5. Sein lauff kam von Vatter her /
Und kehrt wieder zum Vatter /
Fuhr hinunder zu der höll
Und wieder zu GOttes stuhl.

 


zu der Höll

6. Der du bist dem Vatter gleich /
Führ hinaus den sieg im fleisch /
Daß dein ewig GOtt's gewalt
In uns das kranck fleisch erhalt.

7. Dein krippen glänzt hell und klar /
Die nacht gibt ein neu liecht dar /
Dunckel muß nicht kommen drein /
Der glaub bleibt immer im schein.

8. Lob sey GOtt dem Vatter thon /
Lob sey GOtt sein'm ein'gen Sohn /
Lob sey GOtt dem heil'gen Geist/
Immer und in ewigkeit.

thon

8. Im Thon : Erhalt uns HErr bey deinem &c.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
8 8 8 8 8 8 8
p. 4 4 6 4 4 5 4
VOn Adam her so lange zeit
War unser fleisch vermaledeyt /
Seel und geist biß in tod verwund /
Am gantzen menschen nichts gesund.

Von Adam her
2. Uns hat umfangen grosse noth /
Uber uns herrschte sünd und tod /
Wir suncken in den höllen grund /
Und war niemand der helffen kundt.

sunken
3. Gott sah auf aller menschen stät
Nach einem der sein n willen thät /
Er sucht ein n mann mach seinem muth /
Fand aber nichts als fleisch und blut.

sein n
4. Dann die rechtschaffne heiligkeit /
Würdigkeit und gerechtigkeit
Hatten sie in Adam verlorn /
Auß welchem sie waren gebohrn.

dann
5. Als er solch groß siechthum erkandt /
Und keinen rath noch helffer fand /
Dacht er an seine grosse lieb /
Und wie sein wort wahrhaftig blieb.
Siechtum

 

blieb
6. Sprach : Ich will barmhertzigkeit thun /
Für die welt geben meinen Sohn /
Daß er ihr artzt und heyland sey /
Sie gesund mach und benedey.

 

7. Er schwur ein eyd dem Abraham /
Auch dem David von seinem stamm /
Verhieß zu geben ihm den sohn /
Und durch ihn der welt hülff zu thun.

8. Er thats auch den Propheten kund /
Und breitets auß durch ihren mund /
Davon könig und fromme leuth
Sein warteten vor langer zeit.

9. Ob sie wohl / wie ihr hertz begehrt /
Deß leiblich nicht wurden gewährt
Doch hätten sie im glauben trost /
Daß sie" solten werden erlößt.

 

im Glauben
10. Da aber kam die rechte zeit /
Von welcher Jacob propheceyt /
Laß er ihm eine Jungfrau auß
Ein m mann vertraut von Davids hauß.

Jacob
las

11. In der würckt er mit seiner krafft /
Schuf vom blut ihrer jungfrauschaft
Das rein und benedeyte kind /
Bey dem man gnad und wahrheit find.

12. O Christe / benedeyte [p.5] frucht /
empfangen rein in aller zucht /
Gebenedey und mach uns frey /
Sey unser heil / trost und artzney.

    

9. In eign. Th. Od. : Ach was soll ich sünder &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
9 9 9 9 9 9 9
p. 5 5 7 5 4 6 4

KO st du ? Ko st du ? Liecht der heyden /
Ja du ko st und säumest nicht /
Weil du weist was uns gebricht.
O du starcker trost im leyden /
JEsu ! meines Hertzens thür
Steht dir offen / komm zu mir.

 

Kommst du

2. Ja / du bist bereit zu gegen /
Du welt-heyland / Jungfer-sohn /
Meine sinne spühren schon
Deinen gnadenvollen seegen /
Deine wunder-seelen krafft /
Deine frucht und hertzens-safft.

bereit

 

Herzenssaft

3. Adle mich durch deine liebe /
JEsu ni  mein flehen hin /
Schaffe daß mein geist und sinn
Sich in deinem lieben übe /
Sonst zu lieben dich / mein Liecht /
Steht in meinen kräfften nicht.

4. JEsu ! rege mein gemüthe /
JEsu ! öffne mir den mund /
Daß [d]ich meines hertzens grund
Innig preise für die güte /
die du mir / o seelengast/
Lebens-zeit erwisen hast.

 

dich

 

Lebens-zeit

5. Laß durch deines Geistes gaben
Liebe / glauben und gedult /
Durch bereuung meiner schuld /
Mich zu dir seyn hoch erhaben /
Dann so will ich für und für
Hosianna singen dir.

Geduld

 

erhaben

10. In eign. thon. Od : Hertzlich thut mich &c

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
10 10 10 10 10 10 10
p. 6 5 8 5 5 7 5
WIe soll ich dich empfangen ?
Und wie begegn'ich dir :/:
O aller welt verlangen /
O meiner Seelen zier /
O JEsu / JEsu setze
Mir selbst die fackel bey /
Damit / was dich ergötze /
Mir kundt und wissend sey.
Wie soll

2. Dein Zion streut dir palmen
Und grüne zweigen hin :/:
Und ich wil dir in Psalmen
Ermunter'n meinen sinn /
Mein hertze soll dir grünen
In stetem lob und preiß /
Und deinem namen dienen /
So gut es kan und weiß.

3. Was hast du unterlassen
Zu meinem trost und freud :/:
Als leib und seele sassen
In ihrem grösten leid ?
Als mir das reich genommen /
Da fried und freude lacht /
Da bist du / mein heyl / kommen /
Und hast mich froh gemacht.

4. Ich lag in schwären banden /
Du kommst und machst mich loß :/:
Ich stund in spott und schanden /
Du ko st und machst mich groß /
Und hebst mich hoch zu ehren /
U  schenkst mir grosses gut /
Daß sich nicht läßt verzehren /
Wie irgend reichthum thut.

 

 

 

daß
irgend

5. Nichts / nichts hat dich getrieben
Zu mir vom himmels-zelt :/:
Als das geliebte lieben /
Damit du alle welt /
In ihren tausend plagen /
Und grossen jammer-last /
Die kein mund [p. 6] [k]an außsagen /
So fest umfangen hast.

6. Das schreib dir in dein hertze /
Du hochbetrübtes heer :/:
Bey denen gra  und schmertze
Sich häufft je mehr und mehr /
Seyd unverzagt / ihr habet
Die hülfe für der thür /
Der eure hertzen labet
Und tröstet / steht allhier.

7. Ihr dörfft euch nicht bemühen /
Noch sorgen tag und nacht :/:
Wie ihr ihn wollet ziehen
Mit euers armes macht.
Er ko t / er ko t mit willen /
Ist voller lieb und lust /
All angst und noth zu stillen /
Die ihm an euch bewußt.

 

ziehen
8. Auch dörfft ihr nicht erschrecken /
Für eurer sünden-schuld :/:
Nein JEsus / will sie decken
Mit seiner lieb und huld.
Er kommt, er ko t den sündern
Zum trost und wahrem heyl /
Schafft / daß bey GOttes kindern
Verbleib ihr erb und theil.

 

Nein Jesus

9. Was fragt ihr nach dem schreyen
Der feind und ihrer tück :/:
Der Herr wird sie zerstreuen
In einem augenblick.
Er ko t / er kommt ein könig /
Dem wahrlich alle feind
Auff erden viel zu wenig
Zum wiederstande seynd.

10. Er ko t zum welt-gerichte /
Zum fluch dem / der ihm flucht :/:
Mit gnad und süssem liechte
Dem / der ihn liebt und sucht.
Ach ko  / ach ko  / o sonne /
Und hol uns allzumal
Zum ew'gen liecht und wonne /
In deinen freuden-saal.

11. In eign. thon. Oder : Werde munter mein &c

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
11 11 11 11 11 11 11
p. 7 6 9 6 6 8 6

WArum wilt du draussen stehen /
Du gesegneter des Herrn:/:
Laß dir bey mir einzugehen
Wohl gefallen / du mein stern.
Du mein Jesu / meine freud /
Helffer in der rechten zeit /
Hilff / o heyland / meinem hertzen /
Von den wunden / die mich schmertzen.

 

Warum wilt

2. Meine wunden sind der jammer /
Welchen offtmahls tag und nacht :/:
Des gesätzes starcker hammer
Mir mit seinem schrecken macht.
O der schweren donner-stimm /
Die mir GOttes zorn und grimm
Also tief ins hertze schläget /
Daß sich all mein blut beweget.

3. Darzu kommt des teuffels lügen /
Der mir alle gnad absagt :/:
Als müßt ich nun ewig ligen
In der höllen / die ihn plagt :
Ja auch / was noch ärger ist /
So zumartert und zufrißt
Mich mein eigenes gewissen
Mit vergifften schlangen-bissen.

 

 

 

zumartert
4. Will ich da  mein elend linder n /
Und erleichter n meine noth :/:
Bey der welt und ihren kindern /
Fall ich vollend in den koth :
Da ist trost / der mich betrübt /
Freu-[p. 7]de / die mein unglück liebt /
Helffer / die mir hertzleid machen /
Gute freunde / die mein lachen.
linder n

 


vollend

5. In der welt ist alles nichtig /
Nichts ist / das nicht krafftloß wär :/:
Hab ich hohheit ? die ist flüchtig /
Hab ich reichthum ? was ists mehr /
Als ein stücklein armer erd ?
Hab ich lust ? was ist sie werth ?
Was ist / das mich heut erfreuet /
Das mich morgen nicht gereuet ?

6. Aller trost u  alle freude
Ruht in dir / HErr JEsu Christ :/:
Dein erfreuen ist die weyde
Da man sich recht frölich ißt.
Leuchte mir, o freuden-liecht /
Ehe mir mein hertze bricht /
Laß mich / Herr / an dir erquicken /
JEsu ko  / laß dich erblicken.

7. Freu dich hertz / du bist erhöret /
Jetzo zeucht er bey dir ein :/:
Sein gang ist zu dir gekehret /
Heiß ihn nur willkommen seyn /
Und bereite dich ihm zu /
Gib dich gantz zu seiner ruh /
Oeffne dein gemüth und seele /
Klag ihm / was dich drück und quäle.
drück, quäle
8. Was du böses hast begangen /
Das ist alles abgeschafft :/:
GOttes liebe ni t gefangen
Deiner sünden macht und krafft.
Christi sieg behält das feld /
Und was böses in der welt
Sich will wieder dich erregen /
Wird zu lauter glück und segen.

abgeschafft
9. Alles dient zu deinem frommen /
Was dir böß und schädlich scheint :/:
Weil dich Christus angenommen/
Und es treulich mit dir meint :
Bleibst du deme wieder treu /
Ists gewiß und bleibt darbey /
Daß du mit den Engeln droben
Ihn dort ewig werdest loben.

frommen

 


deme

12. Im Thon : Wo GOtt zum Hauß nicht gibt sein &c

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
12 12 12 12 12 12 12
p. 8 7 11 7 7 10 7
LOb sey dem allerhöchsten GOtt /
Der unser sich erbarmet hat /
Gesandt sein'n allerliebst  Sohn
Auß ihm gebohrn im höchsten thron.
Lob sei dem
2. Auff daß er unser Heyland würd /
uns freyet von der sünden-bürd /
Und durch sein gnade und warheit
Führet zur ewigen klarheit.

freien
3. O grosse gnad und gütigkeit /
O tieffe lieb und mildigkeit /
GOtt tht ein werck / das ihm kein mann /
Noch kein Engel verdancken kan.
verdanken

4. Der Schöpffer aller creatur
Ni t an sich unsere natur /
Verachtet nicht ein armes weib /
Mensch zu werden in ihrem leib.

5. Des Vatters wort von ewigkeit
Wird fleisch in aller reinigkeit /
Das A und O / anfang und end /
Gibt sich für uns in groß elend.
Wort
6. Was ist der mensch / was ist sein thun /
daß Gott für ihn gibt seinen Sohn ?
Was darff unser das höchste gut /
Daß es so unsert halben thut.
darf unser
7. O weh dem volck / [p. 8] das dich veracht /
Der gnad sich nicht theilhafftig macht /
Nicht hören will / des Sohnes stimm /
Dann auff ihm bleibet GOttes grimm.
dich
8. O mensch / wie daß du's nicht verstehst /
Und dein'm könig entgegen gehst /
Der dir so gantz demüthig kö t /
Und sich so treulich dein annimmt.
wie daß
9. Ey ni  ihn heut mit freuden an /
Bereit ihm deines hertzens bahn /
Auf daß er komm in dein gemüth /
Und du geniessest seiner güt.
genießest

10. Unterwirff ihm deine vernunft
In dieser gnadenreich'n zukunfft /
Untergib seiner herrlichkeit
Die werck deiner gerechtigkeit.
11. Wo du diß thust / so ist er dein /
Bewahrt dich für der höllen pein /
Wo nicht, so sieh dich eben für /
Denn er schleußt dir des himmels thür.

bewahrt
12. Sein erste zukunfft in der welt
Ist in sanfftmütiger gestalt /
Die ander wird erschröcklich seyn /
Den gottlosen zu grosser pein.
Zukunft
13. Die aber jetzt in Christo stehn /
Die werden dann zur freude gehn /
Besitzen da der Engel Chör /
Daß sie kein übel mehr berühr.
Chöre

  

14. Dem Vatter in dem höchsten thron /
Samt seinem eingebornen Sohn /
Dem heilgen Geist in gleicher weiß /
Sey ewiglich danck / ehr und preiß.


13. Im thon : Auß meines Hertzens Grunde &c

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
13 13 13 13 13 13 13
p. 9 8 13 8 8 11 8
AUff / auff / ihr reichs-genossen
Eu'r könig kommt heran/
Empfahet unverdrossen
Den grossen wunder-mann /
Ihr Christen geht herfür /
Laßt uns für allen dingen
Ihm hosianna singen
Mit heiliger begier.
Auf, auf

  

2. Auff / ihr betrübte hertzen /
Der könig ist gar nah/
Hinweg all angst und schmertzen /
Der helfer ist schon da /
Seht / wie so mancher ort
Hochtröstlich ist zu nennen /
Da wir ihn finden können
Im nachtmal / tauff und wort.

3. Auff / auff / ihr viel geplagte /
Der könig ist nicht fern /
Seyd frölich / ihr verzagte /
Dort kommt der morgenstern /
Der Herr will in der noth
Mit reichem trost euch speisen /
Er will euch hülf erweisen /
Ja dämpffen gar den todt.

4. Nun hört / ihr freche sünder /
Der könig mercket drauf /
Wann ihr verlohr-[p. 9]ne kinder
In vollem laster-lauff
Auf arges seyd bedacht /
Ja thut es ohne sorgen /
Gar nichts ist ihm verborgen /
Er gibt auff alles acht.

5. Seyd fro  ihr unterthanen /
Der könig ist gerecht /
Laßt uns die weg ihm bahnen /
Und machen alles schlecht /
Fürwahr er meynt es gut /
Drum lasset uns die plagen /
welch' er uns schickt / ertragen
Mit unerschrocknem muth.

 

schlecht

  

6. Und wa  gleich krieg und fla en
Uns alles rauben hin /
Gedult ! weil ihm zusa en
Gehört doch der gewinn.
Wann gleich ein früher tod
Die kinder uns genommen /
Wolan so sind sie kommen
Ins leben / auß der noth.

7. Frisch auf in GOtt / ihr armen /
Der könig sorgt für euch /
Er will durch sein erbarmen
Euch machen groß und reich /
Der an ein thier gedacht /
Der wird auch euch ernehren /
Was menschen nur begehren /
Das steht in seiner macht.

 

ein Tier
8. Hat endlich uns betroffen
Viel creutz / läßt er doch nicht
Die / welch'auff ihn stets hoffen
Mit rechter zuversicht /
Von GOtt kommt alles her /
Der lasset auch im sterben
Die seinen nicht verderben /
Sein hand ist nicht zu schwer.

 

lässt
9. Frisch auff / ihr hochbetrübte /
Der könig ko t mit macht /
An uns sein' hertzgeliebte
Hat er schon längst gedacht /
Nun wird kein angst noch pein /
Noch zorn hinfür uns schaden /
Dieweil uns GOTT auß gnaden
Läßt seine kinder seyn.

 

hinfür
10. So lauft mit schnellen schritten
Den könig zu besehn /
Dieweil er ko t geritten
Starck / herrlich / sanfft und schön /
Nun trettet all heran /
Den Heiland zu begrüssen /
Der alles creutz versüssen
Und uns erlösen kan.

 

besehen
11. Der könig will bedenck
Die / welch' er hertzlich liebt /
Mit köstlichen geschencken /
Als der sich selbst uns gibt /
Durch seine gnad und wort.
Ja / könig hoch erhoben /
Wir alle wollen loben
Dich freudig hier und dort.

bedenken

 

 


hier, dort
12. Nun / Herr / du gibst uns reichlich /
Wirst selbst doch arm und schwach /
Du liebest unvergleichlich /
Du jagst den sünder'n nach /
Drum wollen wir allein
Die sti en hoch erschwingen /
Dir hosianna [p. 10] singen /
Und ewig danckbahr seyn.

 


jagst nach
allein
erschwingen

14. In vorigem Thon : oder Helfft mir Gotts güte &c

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
14 14 14 14 14 14 14
p. 10 10 15 10 9 13 9
NUn jauchzet all ihr fro en /
In dieser gnadenzeit :/:
Weil unser heyl ist ko en /
Der HErr der herrlichkeit /
Zwar ohne stoltzen pracht /
Doch mächtig / zu verheeren /
Und gäntzlich zu zerstören
Des teuffels reich und macht.

Nun jauchzet

 


Pracht

2. Er ko t zu uns geritten
Auff einem eselein :/:
Und stellt sich in die mitten
Für uns zum opffer ein /
Er bringt kein zeitlich gut /
Er will allein erwerben /
Durch seinen tod und sterben /
Was ewig währen thut.

3. Kein scepter / keine krone
Sucht er auff diser welt :/:
Im hohen himmels-throne
Ist ihm sein reich bestellt /
Er will hie seine macht
Und Majestät verhüllen /
Biß er des Vatters willen
Im leyden hat vollbracht.

4. Ihr grossen potentaten /
Ne t diesen könig an :/:
Wa  ihr euch wollet rathen /
Und gehn die rechte bahn /
Die zu dem himmel führt /
Sonst wo ihr ihn verachtet /
Und nur nach hochheit trachtet /
Euch GOttes zorn denn rührt.
Potentaten
nemmt
5. Ihr armen und elenden /
In dieser bösen zeit :/:
Die ihr an allen enden
Müßt haben angst und leid /
Seyd dannoch wolgemuth /
Laßt eure lieder klingen
Und thut dem könig singen /
Der ist eu r höchstes gut.

6. Er wird nun bald erscheinen
In seiner herrlichkeit :/:
Und all eu r klag und wein
Verwandelen in freud.
Er ists / der helfen kan /
Halt eure lampen fertig /
Und seyd stäts gegenwärtig /
Er ist schon auff der bahn.

halt
gegenwärtig

  

15. Im Thon : Was mein GOtt will / das g scheh &c

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
15 15 15 15 15 15 15
p. 11 10 16 10 9 14 9
FReu dich / du werthe Christenheit /
Diß ist der tag des HErren /
Der anfang unsrer seligkeit /
Den Gott zu seinen ehren /
Nach seinem rath
Erwählet hat /
O GOtt / laß wol gelingen /
Hilff uns mit fleiß
Zu deinem preiß
Ein frölich lied zu singen.

Freu dich

  


seinem Rat

wohl gelingen
2. GOtt ist gerecht in seinem wort /
Was er einmal zusaget /
Das ist gewiß an allem ort /
Obschon die welt verzaget /
Heut GOttes Sohn /
Der gnadenthron /
Zu uns auff erd gelanget /
O wunder groß /
Mariä schoß
Den grossen Gast empfanget.

Mariä

3. Sie hört vom Engel Gabriel /
sie solt JEsum gebähren /
Der gantzen welt Immanuel /
Den mächtig grossen HErren /
Das Jungfräulein /
So keusch und rein /
Erschrack ab den geschichten /
Doch glaubt dem wort /
Wie sie gehört /
GOtt wird es wol verrichten.

ab

  

4. Wol uns der gnadenreichen zeit /
Daß wir erlangt den orden /
Daß du / o GOtt von ewigkeit /
Bist unser bruder worden /
Wir bitten dich
Demütiglich /
Lehr uns deim wort vertrauen /
Biß wir zugleich
In deinem reich
Das wunder selbst anschauen.

wohl uns
Orden

  


deim Wort

[p. 11]
16. Im Thon : Ach was soll ich Sünder &c

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
16 16 16 16 16 16 16
p. 12 11 16 11 10 15 10

HOsia a ! Davids Sohne /
Der sol hochgelobet seyn /
Der ins HErren namen ein
Kommet von des höchsten throne /
Durch die welt erschall und gehe :
Hosianna in der höhe.

Hosianna

ein
höchsten
gehe, Höhe
2. Den die alten mit verlangen
Offt gewünschet und gerufft /
Seinen eintritt stets gehofft /
Der laßt sich von uns empfangen /
Durch die welt erschall &c.

geruft

lasst
3. Die geneigten himmel tauen /
Und die wolcken brechen an /
Daß man den gerechten kan
Nun in unserm fleische schauen /
Durch die welt erschall und gehe :
Hosianna in der höhe.

tauen
brechen an
4. Kommt / dem könige zu hulden /
Treuer unterthanen pflicht /
Denn ihr sollet ferner nicht
Frembde dienstbarkeit erdulden /
Durch die welt erschall &c.

hulden
5. Ko et her / ihr blöden hertzen /
Seht des HErren sanfftmuth an /
Seine gütigkeit / die kan
Heilen allen sünden-schmertzen /
Durch die welt erschall &c.

blöden

Schmerzen
6. Seht / ihr sünder / den gerechten /
Der euch seine heiligkeit /
Anlegt als ein ehrenkleid /
Und will eure sach verfechten /
Durch die welt erschall &c.

anlegt
7. Seht den helffer willig kommen /
Euch zu rathen in der noth /
In dem leben / In dem todt /
Als den er auff sich genommen /
Durch die welt erschall &c.

  

als den

8. Seht ihr armen ! seht den armen /
Der von seiner armuth euch
Hier und ewig machet reich /
Er will euer sich erbarmen /
Durch die welt erschall &c.

9. Nehmt der frommen ihr verlangen /
Nehmt den edlen regen an /
Macht dem könig ort und bahn /
Den gerechten zu empfangen /
Durch die welt erschall &c.

der Frommen
10. Laßt die sanftmuth euch ergötzen /
Jauchzet eurem helffer zu /
Laßt sein reiches armuth nu
Eure dürfftigkeit ersetzen /
Durch die welt erschall &c.


Armut
nu
11. Herr ! o Herr ! laß wohl gelingen /
Diesen tag hast du gemacht /
Dieser tag hat freude bracht /
Drum wir alle billich singen :
Durch die welt erschall &c.

  

billich

12. Hosia a Davids Sohne /
Der soll hochgelobet seyn /
Der ins HErren namen ein
Kommet von des höchsten throne /
Durch die welt erschall &c.

Von der Freudenreichen Geburt
JEsu Christi.


17. Im th. : Vom Hi el hoch &c. Od das neugeborne &c.

Ed. 1722 1722 1737 1740 1746 1754 1766
17 17 17 17 17 17 17
p. 13 11 18 12 11 16 11

CHristum wir sollen loben schon /
Der reinen magd Marien Sohn /
So weit die liebe sonne [p. 12] leucht /
Und an aller welt ende reicht.
Christum wir
schon
2. Der selig Schöpffer aller ding /
Zog an eins knechtes leib gering /
Daß er das fleisch durchs fleisch erwürb /
Und sein geschöpff nicht all's verdürb.

erwürb
3. Die göttlich gnad vom himmel groß /
Sich in die keusche mutter goß /
Ein mägdlein trug ein heimlich pfand /
Daß der natur war unbekandt.

heimlich
4. Das züchtig hauß des hertzens zart /
Gar bald ein tempel GOttes ward
Die kein mann rühret noch erkandt /
Von GOtts wort man sie schwanger fand.

  

rühret, erkannt
5. Die edle mutter hat gebohrn /
Den Gabriel verhieß zuvorn /
Den sanct Johanns mit springen zeigt /
Da er noch lag in mutter-leib.

  

zuvorn
Johanns
6. Er lag im heu mit armuth groß /
Die krippe hart ihn nicht verdroß /
Es war ein kleine milch sein speiß /
Der nie kein vöglein hungern ließ.

Er lag

der nie
7. Des himmels-chor sich freuen drob /
Und die engel singen GOtt lob/
Den armen hirten wird vermeldt /
Der Hirt und Schöpffer aller welt.

Chor

8. Lob / ehr und danck sey dir gesagt /
Christ geborn von der reinen magd /
Mit Vatter und dem heilgen Geist /
Von nun an biß in Ewigkeit.

18.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
17 18 18 18 18 18 18
p. 13 12 19 12 11 17 11

GElobet seyst du, JEsu Christ /
Daß du mensch gebohren bist /
Von einer Jungfrau das ist wahr /
Deß freuet sich der engel-schaar /
Alleluja.

Gelobet

  

engel-schaar
2. Deß ew'gen Vatters einig kind /
Jetzt man in der krippe find /
In unser armes fleisch und blut /
Verkleidet sich das ewig gut /
Alleluja.
einig
3. Den aller welt kreiß nie beschloß /
Der ligt in Marien schooß /
Er ist ein kindlein worden klein /
Der alle ding erhält allein /
Alleluja.
beschloss
4. Das ewig liecht geht da herein /
Gibt der welt ein neuen schein /
Es leucht wol mitten in der nacht /
Und uns des liechtes kinder macht /
Alleluja.

ein
5. Der Sohn des Vatters GOTT von art /
Ein gast in der welte ward /
Und führt uns auß dem ja erthal /
Er macht uns erben in sein'm saal /
Allel.

welte

Allel.

6. Er ist auff erden kommen arm /
Daß er unser sich erbarm /
Und in dem [p. 13] himmel mache reich /
Und seinen lieben engeln gleich /
Alleluja.

7. Das hat er alles uns gethan /
Sein groß lieb zu zeigen an /
Deß freu sich alle Christenheit /
Und danck ihm deß in ewigkeit /
Alleluja.

19.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
18 19 19 19 19 19 19
p. 14 13 19 13 12 17 12
VOm himmel hoch da komm ich her /
Ich bring euch gute neue mähr /
Der guten mähr bring ich so viel /
Davon ich sing'n und sagen will.

Vom Himmel hoch

2. Euch ist ein kindlein heut geborn /
Von einer Jungfrau außerkorn /
Ein kindelein so zart und fein /
Das soll eu'r freud und wonne seyn.

3. Es ist der HErr Christ unser Gott /
Der will euch führ'n auß aller noth /
Er will eu'r Heyland selber seyn /
Von allen sünden machen rein.

4. Er bringt euch alle seligkeit /
Die GOtt der Vatter hat bereit /
Daß ihr mit uns im hi elreich /
Solt leben nun und ewiglich.

bereit
mit uns
5. So mercket nun das zeichen recht /
Die krippen / windelein so schlecht /
Da findet ihr das kind gelegt /
Das alle welt erhält und trägt.

schlecht

6. Deß laßt uns alle frölich seyn /
Und mit den hirten gehn hinein /
Zu sehn was uns GOtt hat beschehrt /
Mit seinem lieben sohn verehrt.

7. Merck auff mein hertz und sih' dort hin /
Was ligt dort in dem krippelin /
Weß ist das schöne kindelein ?
Es ist das liebe JEsulein.

krippelin
wes
8. Biß willkommen du edler gast /
Den sünder nicht verschmähet hast /
Und kommst ins elend her zu mir /
Wie soll ich immer dancken dir ?

bis

9. Ach Herr du Schöpffer aller ding /
Wie bist du worden so gering /
Daß du da ligst auff dürrem graß /
Davon ein rind und esel aß.

10. Und wär die welt vielmal so weit /
Von edelg'stein und gold bereit /
So wär sie dir doch viel zu klein /
Zu seyn ein enges wiegelein.

bereit
11. Der sammet und die seiden dein /
Das ist grob heu und windelein /
Darauff du kön'g so groß und reich /
Herprangst als wärs dein himmelreich.
herprangst
12. Das hat also gefallen dir /
Die warheit anzuzeigen mir /
Wie aller welt macht / ehr und gut /
Für [p. 14] dir nichts gilt / nichts hilfft noch thut.
für dir

13. Ach mein hertzliebes JEsulein /
Mach dir ein rein sanfft bettelein /
Zu ruh'n in meines hertzens schrein /
Daß ich nimmer vergesse dein.

14. Davon ich allzeit frölich sey /
Zu springen / singen / immer frey /
Das rechte Susannine schon /
Mit hertzens lust den süssen Thon.
Susannine
15. Lob / ehr sey GOtt im höchsten thron /
Der uns schenckt seinen ein'gen sohn /
Des freuen sich der Engel-schaar /
Und singen uns solchs neues Jahr.
freuen

20. In vorigem thon.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
19 20 20 20 20 20 20
p. 15 14 21 14 13 19 13

VOm himmel kam der Engel-schaar /
Erschien den hirten offenbar /
Sie sagten ihn'n : Ein kindlein zart /
Das ligt dort in der krippen hart.
Vom Himmel kam

2. Zu Bethlehem in Davids statt /
Wie Micha das verkündet hat :
Es ist der HErre JEsus Christ /
Der euer aller Heiland ist.

Micha

3. Deß solt ihr billich frölich seyn /
Daß GOtt mit euch ist worden ein /
Er ist gebor'n eu'r fleisch und blut /
Eu'r Bruder ist das ewig Gut.



eur Bruder

4. Was kan euch thun die sünd und tod /
Ihr habt mit euch den wahren GOTT /
Laßt zörnen teuffel und die höll /
Gott's Sohn ist worden eu'r gesell.

5. Er wil und kan euch lassen nicht /
Setzt nur auff ihn eu'r zuversicht /
Es mögen euch viel fechten an /
Dem sey trotz / ders nicht lassen kan.

6. Zuletzt müßt ihr doch haben recht /
Ihr seyd nun worden Gotts geschlecht /
Des dancket Gott in ewigkeit /
Gedultig / frölich allezeit.

Geschlecht

gedultig

21.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
20 21 21 21 21 21 21
p. 16 14 22 14 13 19 13
DEr tag der ist so freudenreich 
Aller creature :/:
Dann Gottes Sohn vom hi elreich /
Uber die nature /
Von einer Jungfrau ist gebohrn /
Maria du bist außerkohrn /
Daß du Mutter wärest.
Was geschah so wunderlich ?
GOttes Sohn vom himmelreich /
Der ist mensch gebohren.

Der Tag der

Uber die nature
EIn Kindelein so löbelich /
Ist uns geboren heute :/:
Von einer Jungfrau säuberlich /
Zu trost uns armen leuthen.
Wär uns das kindlein nicht gebohrn /
So wärn wir allzumahl verlohrn /
Das heyl ist unser aller.
Ey du süsser JEsu Christ /
[p. 15] Der du mensch geboren bist /
Behüt uns für der höllen.

löbelich
2. Als die sonn durchscheint das glaß /
Mit ihrem klaren scheine :/:
Und doch nicht versehret das /
So mercket allgemeine /
Zu gleicher weiß gebohren ward /
Von einer Jungfrau rein und zart 
Gottes Sohn der werthe /
In ein kripp ward er gelegt /
Grosse marter für uns trägt /
Hier auff dieser erden.

Als die Sonn

  

  

Marter
3. Die hirten auff dem felde warn /
Erfuhren neue mähre :/:
Von den Engelischen schaar'n /
Wie Christ geboren wäre /
Ein kön'g üb'r alle könig groß /
Herodes die red sehr verdroß /
Außsandt er seine botten.
Ey wie gar ein falsche list
Erdacht er wider JEsum Christ /
Die kindlein ließ er töden.
töden


22.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
21 22 22 22 22 22 22
p. 16 15 23 15 14 20 14
IN dulci jubilo ,
Nun singet und seyd froh /
Unsers hertzens wonne /
Ligt in præsepio ,
Und leuchtet als die sonne /
Matris in gremio ,
Alpha es & O ,
Alpha es & O.
In dulci jubilo
In dulci (bis)

in praesepio
2. O JEsu parvule ,
Nach dir ist mir so weh /
Tröst mir mein gemüte /
O puer optime ,
Durch alle deine güte /
O princeps gloriæ ,
trahe me post te,
trahe me post te.
O Jesu parvule
3. O patris charitas !
O nati lenitas !

Wir wären all verlohren /
Per nostra crimina ,
So hast du uns erworben /
Cœlorum gaudia ,
Eja wärn wir da !
Eja wärn wir da !
O Patris charitas
4. Ubi sunt gaudia ?
Nirgends mehr denn da /
Da die engel singen /
Nova cantica ,
Und die schellen klingen /
In Regis curia ,
Eja wärn wir da !
Eja wärn wir da !
Ubi sunt

 

23.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
22 23 23 23 23 23 23
p. 17 15 23 15 14 21 14

PUer natus in Bethlehem, Bethlehem,
Unde gaudet Jerusalem ,
Halleluja.

Ein kind gebohrn zu Bethlehem / Bethlehem /
Deß freuet sich Jerusalem /
Alleluja.

Puer natus
2. Hic jacet in præsepio , præsepio ,
Qui regnat sine termino,
Halleluja.

Hie liegt es in dem krippelein / krippelein /
Ohn ende ist die herrschaft sein /
Alleluja.

praesepio

3. Cognovit bos & asinus , asinus ,
Quod puer erat Dominus ,
Halleluja.

Das öchslein und das eselein / eselein /
Erkandten GOTT den HErren sein /
Alleluja.

[p. 16]
4. Reges de Saba veniunt , veniunt ,
Aurum , thus , myrrham offerunt ,
Halleluja.

Die kön'g von Saba kamen dar / kamen dar /
Gold / weyhrauch / myrrhen bracht'n sie dar /
Allel.

5. De matre natus virgine , virgine ,
Sine virili semine,
Alleluja.

Sein mutter ist die reine magd / reine magd /
Die ohn ein mann gebohren hat /
Alleluja.


De matre
6. Sine serpentis vulnere , vulnere ,
De nostro venit sanguine ,
Halleluja.

Die schlang ihn nicht vergifften kundt / vergifften kundt /
Ist worden unser blut ohn sünd /
Alleluja.


serpentis
7. In carne nobis similis , similis ,
Peccato sed dissimilis ,
Halleluja.

Er ist uns gar gleich nach dem fleisch / nach dem fleisch /
Der sünd'n nach ist er uns nicht gleich /
Alleluja.


peccato sed

8. Ut redderet nos homines , homines ,
Deo , & sibi similes ,
Halelluja.

Damit er ihm uns machet gleich / machet gleich /
Und wiederbrächt zu Gottes reich /
Alleluja.

9. In hoc natali gaudio , gaudio ,
Benedicamus Domino ,
Halleluja.

10. Laudetur sancta Trinitas ,Trinitas ,
Deo dicamus gratias ,
Hallel.

Für solche gnadenreiche zeit / reiche zeit /
Sey GOtt gelobt in Ewigkeit /
Alleluja.


In hoc natali




reiche Zeit

24.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
23 24 24 24 24 24 24
p. 18 16 24 16 15 22 15

SIngt dem HErrn ein neues lied /
Freut euch in der Christenheit /
Ihr gerechten allezeit /
Geboren ist 
Zu Bethlehem der heyland Christ.
Eja / Eja /
Uns ein kind gebohren ist /
Uns ein sohn gegeben ist /
Zur seligkeit.
Singt dem Herrn hosianna /
Himmlisch manna /
Komm herab /
Hochgelobet sey der kön'g von Israel.

Singt dem Herrn

  

  

  

  

  


Kön'g
2. Adam in dem Paradiß /
Hat mit einem apffel-biß /
Sünd und tod auff uns gebracht
Durchs teuffels macht /
Solchs unsern Gott erbarmet hat.
Eia / Eia /
Einer ist zur welt gebracht /
Der den tod und teuffels macht 
Zerstöret hat.
Das bist du Marien Sohn /
Mein s hertzens kron /
Mein GOTT und HErr /
Dir sag ich von hertzengrund /
Lob preiß und ehr.

Apfelbiss

  

erbarmet hat
3. Wunder über wunder groß /
GOtt ligt in Marien schooß /
Der ist selbst ein kindlein klein
In windelein /
Und in dem harten krippelein.
Eja Eja /
Gott ist unser fleisch und bein /
Wir sind seine brüderlein
Und schwesterlein.
Ach du liebes JEsulein /
Mein brüderlein /
Erbarm dich mein /
Du wirst ja verläugnen nicht
Dein fleisch und bein.

Fleisch und Bein
4. Drey und dreissig gan-[p. 17]tzer jahr /
Arm und elend Jesus war /
Daß er in dem Himmelreich
Uns machet reich /
Und seinen lieben engeln gleich.
Eja / Eja /
Mit den heilgen engelein
Werden wir GOtt ewig sehn
In seinem reich.
Frisch und frölich jubiliert /
und triumphiert /
alle zugleich /
Wir sind GOttes erben in dem himmelreich.

dreiunddreißig

25.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
24 25 25 25 25 25 25
p. 18 17 25 17 15 23 15

UNs ist ein kindlein heut gebohrn 
Von einer Jungfrau außerkohrn /
Deß freuen sich die engelein /
Solten wir mensch'n nicht frölich seyn ?
Lob / preiß und danck sey GOtt bereit
Für solche gnad in ewigkeit.

Uns ist ein



bereit
2. Des weibs samen haben wir nun /
Deß ew'gen Vatters wahren Sohn /
Der Schöpffer aller Creatur
Ni t an unser sterblich natur.
Lob / preiß und danck sey GOtt bereit
Für solche gnad in ewigkeit.
Samen
3.Damit er uns erlößt vom todt
Und widerbrächt zu gnad bey GOtt /
Und heilt den gifft'gen schlangen-biß /
Den wir bekam'n im paradiß.
Lob / preiß und danck sey GOtt bereit
Für solche gnad in ewigkeit.
erlöst

Schlangenbiss

4. Drum preiset dieses kindelein /
Mir allen heilgen engelein /
Das freundlich auß sein'n windelein
Uns lachet an im krippelein.
Lob preiß und danck sey GOtt bereit
Für solche gnad in ewigkeit.

26. Mel. Gott des Himmels und der Erden.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
25 26 26 26 26 26 26
p. 19 17 25 17 16 23 16
ACh was hat dich doch bewogen
Von des hohen himmelsſaal :/:
Was hat dich herab gezogen /
In diß tieffe jammerthal ?
JEsu / meine freud und wonn /
Meines hertzens werthe kron.
Ach was hat
Himmelssaal
Jammertal
2. Deine grosse wunderliebe /
Welche unaußsprechlich ist :/:
Gegen uns menschen dich triebe /
Daß du zu uns kommen bist :
JEsu / meine freud und wonn /
Meines hertzens werthe kron.

 

triebe

3. Zum Heyland von GOtt erkohren /
Auß lieb ein wahr menschenkind :/:
Ohne sünde bist gebohren /
Hast bezahlt für unser sünd :
JEsu / meine freud und wo  /
Meines hertzens werthe kron.

4. Auß lieb hasts du dich gegeben
Für uns in den bittern tod :/:
Dardurch wiederbracht das leben /
Und versöhnet uns mit GOtt :
JEsu / meine freud und wonn /
Meines hertzens werthe kron.

5. Hilff daß wir solch's recht bedencken /
Mit hertzlicher innigkeit :/:
Dir da-[p. 18]für danckopffer schencken /
Unser gantze lebens-zeit :
JEsu / meine freud und wonn /
Meines hertzens werthe kron.

6. Biß wir dermaleins dort oben /
In des hohen hi els thron :/:
Ohn aufhören werden loben /
Singen mit den englen schon.
JEsu / meine freud und wonn /
Meines hertzens werthe kron.

 

dermaleins

27.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
26 27 27 27 27 27 27
p. 20 18 26 18 16 24 16
LObt Gott, ihr Christen allzugleich /
In seinem höchsten thron /
Der heut schleußt auff sein himmelreich /
Und schenckt uns seinen sohn /
Und schenckt uns seinen sohn.
Lobt Gott

2. Er ko t auß seines Vatters schooß /
Und wird ein kindlein klein /
Er ligt dort elend / nackt und bloß /
In einem krippelein /
In einem krippelein.

3. Er äussert sich all seiner g'walt /
Wird niedrig und gering /
Und ni t an sich ein's knecht's gestalt /
Der Schöpfer aller ding /
Der Schöpffer aller ding.
äußert sich
4. Er ligt an seiner mutter brust /
Ihr milch die ist sein speiß /
An dem die engel sehn ihr lust /
Dann er ist Davids reiß /
Dann er ist Davids reiß.
Reis
5. Das auß sein'm sta  entspriessen solt /
In dieser letsten zeit /
Durch welchen GOTT auffrichten wolt
Sein reich die Christenheit /
Sein reich die Christenheit.

letzte Zeit
6. Er wechselt mit uns wunderlich /
Fleisch und blut nimmt er an /
Und gibt uns in sein's Vatters reich
Die klare Gottheit dran /
Die klare Gottheit dran.

wunderlich
7. Er wird ein knecht / und ich ein herr /
Das mag ein wechsel seyn /
Wie könnte doch seyn freundlicher
Das hertze JEsulein /
Das hertze JEsulein.

das mag...

herze
8. Heut schleußt er wieder auff die thür
Zum schönen Paradeiß /
Der Cherub steht nicht mehr darfür /
GOtt sey lob / ehr und preiß /
GOtt sey lob / ehr und preiß.

der Cherub
darfür

28.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
27 28 28 28 28 28 28
p. 20 18 27 18 17 25 17
WIr Christenleuth
hab'n jetzund freud /
Weil uns zu trost ist Christus mensch gebohren.
Hat uns erlößt /
Wer sich deß tröst /
Und glaubet vest / soll nicht werden verlohren.

Wir Christenleut

2. Ein wunder-freud /
GOtt selbst wird heut
Ein wahrer mensch von Maria geboren.
Ein Jungfrau [p. 19] zart /
Sein mutter ward /
Von GOtt dem HErren selbst darzu erkoren.

3. Die sünd macht leid /
Christus bringt freud /
Weil er zu uns in diese welt ist ko en.
Mit uns ist GOtt
Nun in der noth /
Wer ist der jetzt uns Christen kan verdammen ?

  

Mit uns
4. Drum sag ich danck /
Mit dem gesang /
Christo dem HErrn / der uns zu gut mensch worden.
Daß wir durch ihn
Nun all loß seyn /
Der sünden-last und unträglicher bürden.
Bürde

5. Alleluja /
Gelobt sey Gott /
Singen wir all auß unsers hertzens grunde.
Dann GOtt hat heut
Gemacht solch' freud /
Der wir vergessen soll'n zu keiner stunde.

29. Mel. Vom hi el hoch da ko  ich her : Oder : Das neu geborne Kindelein

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
28 29 29 29 29 29 29
p. 21 19 27 19 17 25 17
NUn ist es zeit zu singen hell /
Geboren ist Emanuel /
Von Maria der reinen magd /
Wie Esaias vorgesagt.
Nun ist es Zeit
Emanuel
2. Es freu sich aller menschen seel /
Geboren ist Emanuel /
Wir sind nicht mehr wie vor allein /
Der Herr ist bey uns insgemein.
vor
insgemein

3. Der freude sey kein maß noch ziel /
Geboren ist Emanuel /
GOtt ist mit uns in gleichem fleisch /
Doch ohne sünden worden mensch.

4. Trotz sey dem teuffel und der höll /
Geboren ist Emanuel /
Trotz sey der sünden und dem todt /
Es ist mit uns der starcke Gott.
Original (1)
5. Die welt vergeh nun wann sie will /
Geboren ist Emanuel /
Bey GOtt sollen wir ewig seyn /
Eja / ihm sey der preiß allein.
Original (2)

30.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
29 30 30 30 30 30 30
p. 21 19 28 19 17 26 17
DAnck sagen wir alle /
GOtt unserm HErren Christo /
Der uns mit seinem wort hat erleuchtet /
Und uns erlösset durch sein todt von deß teuffels gewalte.
Den sollen wir alle
Mit seinen engeln loben mit schalle /
Singen : Preiß sey Gott in der höhe.
Danksagen wir alle
Varianten
Lied / Cantique 31