Lied / Cantique 120

121.
Mel. Christe der du bist tag &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
113 121 125 125 125 125 125
p. 116 99 156 108 95 147 95

WO wilt du hin / weils abend ist /
O liebster pilgrim / JEsu Christ /
Komm / laß mich so glückselig seyn /
Und kehr in meinem hertzen ein !

Wo willst du hin

2. Laß dich erbitten / liebster freund /
Dieweil es ist so gut gemeint :
Du weist /daß du zu aller frist
Ein hertzens-lieber gast mir bist.

3. Es hat der tag sich sehr geneigt /
Die nacht sich schon von ferne zeigt /
Drum wollest du / o wahres licht !
Mich armen ja verlassen nicht.

4. Erleuchte mich / daß ich die bahn
Zum himmel sicher finden kan /
Damit die dunckle sünden nacht
Mich nicht verführt noch irre macht.

5. Bevorab auß der letsten noth
Hilff mir durch einen sanfften tod :
HErr JEsu bleib / ich halt dich vest :
Ich weiß / daß du mich nicht verläst.

Bevorab

122.
Mel. Christ lag in todes banden / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
114 122 126 126 126 126 126
p. 117 99 157 108 95 148 95

HEut ist der tag der freuden /
An wel-[p. 100]chem sich geendet
Des HErren JESU leiden /
Nach dem er sich gewendet
Auß dem fest verschloßnen grab /
Das den HErren wieder gab /
Der den tod hat bezwungen
Und gewiesen ab.

Heut ist der Tag

2. Der stein kan nicht mehr drücken
Die blöden menschen-kinder /
Es brach ihn heut auff stücken
Das heyl der armen sünder /
Unser thun ist viel zu schlecht /
Christus aber der gerecht
Hat jetzt der feinde waffen /
Als ein held / geschwächt.



auf Stücken

3. Wir wären ja gewesen
In ewigkeit verloren /
Doch sind wir all genesen
Durch den / der mensch geboren /
Welcher als ein held und rath
Sich erwiesen in der that /
Als er den stein der sünden
Abgewältzet hat.

4. Die kett ist nun zerrissen /
Welch' uns gefangen hielte /
Jetzt lachet das gewissen /
Das angst und trauren fühlte /
GOttes grimm ist schon vorbey /
Für dem satan sind wir frey /
Christ ist darum erstanden /
Daß jetzt friede sey.

5. Heut ist die zeit zu singen /
Viel wunders ist geschehen /
Dann als die weiber giengen
Ins grab / da ließ sich sehen
GOttes engel / der sagt an :
Christus unser wunder-mann
Sey von dem tod erwachet /
Wie mans spüren kan.

spüren

6. O grosse himmels-fürsten /
O geister hoch zu preisen /
Wie liebreich muß euch dürsten /
Uns gutes zu beweisen /
Ach es ist doch euer lust /
Wann euch unser heyl bewußt /
O bottschafft / die der engel
Heut uns bringen mußt !

Himmelsfürsten

7. Ein engel hat gesaget :
Der HErr ist aufferstanden ;
Wem dieses nicht behaget /
Der bleibt in sünden-banden /
Lobet GOtt in ewigkeit /
Der uns läßt in dieser zeit
Die reinen himmels-geister
Dienstlich stehn bereit.

lobet

8. Wer will sich nun entsetzen /
Da Christus JEsus lebet /
Weil niemand darff verletzen
Sein volck / das er erhebet /
Satan trotz ! nun weiß ich wol /
Daß ich mich nicht förchten soll /
Dann Christus triumphierend
Macht mich freuden voll.

entsetzen

  

Satan Trotz

9. Der tod kan mich nicht schrecken /
Die macht ist ihm genommen /
Der HERR wird mich er-[p. 101]wecken /
Wann er wird widerkommen
Mit dem letsten feld-geschrey /
Daß des würgers tyra ey
Uns nimmermehr kan schaden /
Jauchzet / wir sind frey !

10. Was frag ich nach der höllen /
Welch' ewiglich muß brennen !
Ihr' herren und gesellen
Werd ich hinfort nicht kennen /
Christus dämpffte diesen pful /
Führte mich zur himmels-schul /
In der ich werd singen
Für dem gnaden-stul.



Pfuhl

11. Hinweg / tod / höll und sünde /
Fleuch satan / fleuch mit schand  !
Mein wort / drauf ich mich gründe /
Heißt : JEsus ist erstanden /
JEsus meine zuversicht
Laßt auch mich im grabe nicht /
Bald werd ich aufferwecket
Tretten fürs gericht.

Zuversicht

auferwecket

12. Den HErren will ich sehen
In jenem freuden-leben /
Verkläret will ich stehen /
Und meine sti erheben /
JEsu / JEsu / lob und preiß
Sing ich dir mit höchstem fleiß /
Ich will die welt verlassen
Gern auf dein geheiß.

höchstem Fleiß


123.
Mel. Erstanden ist der heilig Christ / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
115 123 127 127 127 127 127
p. 118 101 159 110 97 149 97

NUn freue sich ein jeder Christ /
Allel. Alleluja /
Daß JEsus aufferstanden ist /
Alle. Alleluja.

Nun freue sich

2. Der auß dem grab und dunckler nacht /
Alleluja / &c.
Uns schein und leben wiederbracht /
Alle. Alleluja.

3. Geht mit den frommen frauen fort /
Alleluja / &c.
Und sucht in unglück euren hort /
Alle. Alleluja.

4. Er wird mit seinem gnaden-schein /
Alleluja &c.
Zu eurer rettung fertig seyn /
Alle. Alleluja.

fertig

5. Gewissens-angst und sünden-noth /
Alleluja / &c.
Hat er gedämpfft durch seinen tod /
Alle. Alleluja.

6. Des todes stachel ist entzwey /
Alleluja / &c.
Der höllen sieg ist auch vorbey /
Alle. Alleluja.

7. Der teuffel trotz ist lachens werth /
Alleluja / &c.
Dann JEsus hat ihr reich zerstört /
Alle. Alleluja.


Trotz

8. Ist gleich die welt für eiffer toll /
Alleluja / &c.
Bleibt ihr für ihrem dräuen wol /
Alle. Alleluja.

Eifer

bleibt wohl

9. Der Heyland hat all ihre macht /
Alleluja / &c.
Schon unter seinen fuß gebracht /
Alle. Alleluja.

10. Ach ! ja / wir wenden hertz und sinn /
Alleluja &c.
Zu dir allein / o JEsu ! hin /
Alle. Alleluja.

11. Steh uns in allen nöthen bey /
Alleluja / &c.
U gib / daß angst uns ferne sey /
Al. A.

12. Und wann wir dereins aufferstehn /
Alleluja / &c
So laß uns / JEsu ! mit dir gehn /
Alle. Alleluja.

dereins

13. Nun freue sich ein jeder Christ /
Alleluja / &c.
Das JESUS aufferstanden ist /
Alle. Alleluja.

124.
Mel. In dich hab ich gehoffet HErr / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
116 124 128 128 128 128 128
p. 119 102 159 110 97 150 97

GOtt sey gedanckt zu jederzeit /
Die sonne der gerechtigkeit
Das menschlich hertz erfreuet :
Sie geht herfür
Auß grabes thür /
All creatur erneuet.

Gott sei gedankt

2. Das ist der siegs-fürst JEsusChrist /
Der heut vom tod erstanden ist /
Und hat dem feind genommen
All sein gewalt :
Drauff ist er bald
Mit freuden wiederkommen.

3. Auch hat der siegs-fürst hoch geacht
Viel außbeut auß dem grab gebracht /
Die will er uns gern geben :
Das edle kleid /
Gerechtigkeit /
Fried / freud und ewigs leben.


Ausbeute

4. Drum ich dir / o Immanuel /
In deine händ geb leib und seel /
Du bist mein schutz auff erden /
Mein einger trost /
Der mich erlöst :
Nichts liebers mag mir werden.

Immanuel

5. Laß mich mit dir zu grabe gehn /
Mit dir auch wieder aufferstehn /
Den lüsten stäts zu steuren :
Daß nach der zeit
In höchster freud
Ich dort mög Ostern feyren.

dort

125.
Mel. Christ lag in todes-banden / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 125 129 129 129 129 129
p. - 102 160 111 97 151 97

DEin name werde weit und breit /
HErr JEsu Christ / gepriesen /
Daß du in deiner leidens-zeit
Dich so geneigt erwiesen :
Denn für mich hast du gekriegt /
Und für mich hast du auch gesiegt /
Wo sind die höllen-ries  /
Hall.

Dein Name werde

  

gekriegt

Hall.

2. Du giengest / HErr / den tod zwar ein /
Für meine sünd und schanden /
Doch daß ich auch gerecht mag seyn /
Bist du auch aufferstanden ;
Leben und gerechtigkeit /
Fried / freude / volle sicherheit /
Ist wiederum verhanden /
Halleluja.

verhanden

3. Denn GOttes eifer ist gestillt /
Der höllen schloß bezwungen /
Der sünden scheusal liegt verhüllt /
Der tod ist selbst verschlungen :
Tod dein stachel ist entzwey /
Dein sieg / o hölle / ist vorbey /
Dem leben ists gelungen /
Halleluja.



verhüllt

4. Ich bin nun GOttes liebes kind /
In dessen Vatter-händen
Mein heil sich auffgezeichnet findt /
Kein trotz kan mich mehr schänden /
Meiner sünden meng' und macht
Wird bey GOtt nun nicht mehr gedacht /
Genad ist aller enden /
Halleluja.

  


schänden
Meng und Macht

aller Enden

5. Nun wie dein leib verklärt und rein /
HErr JEsu / aufferstanden /
So wird mein leib verkläret seyn /
Auch nach des todes banden /
Denn nach dieser nichtigkeit
Wird die unverwesenheit
Und ehre seyn verhanden /
Hallel.


auferstanden

  


Unverwesenheit

6. Dieweil ich aber noch allhier
Im streite stets muß schweben /
So wolle [p. 103] deine gnade mir
Krafft / muth ud stärcke geben /
Daß mein Geist / HErr JEsu Christ /
Wieder satans trug u list
Sich siegreich mag erheben /
Hallel.

  

wieder

7. Begab auch mich mit trost und freud /
Und laß mir meinen glauben
Noch noth noch tod zu keiner zeit
Auch meinem hertzen rauben ;
Denn so sing ich tag und nacht /
HErr / von deiner sieges-macht /
Auch wieder alles schnauben /
Halleluja.



noch Not noch Tod

  

Schnauben

8. Gelobt sey GOtt mit danckbarkeit /
Der mir ein frölichs leben /
Viel trost und sieg und sicherheit
durch sein Sohn gegeben /
Der mich endlich auch darzu
Zu der ewig stillen ruh
Mit klarheit wird erheben /
Halleluja.

126.
Mel. Christ lag in todes-banden / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 126 130 130 130 130 130
p. - 103 161 112 98 152 98

O Allerschönster freuden-tag !
O tag ! da meine sonne /
Mein JEsus / durch sein grab durchbrach /
Zu meines hertzens wonne :
Ach ! laß deiner klarheit schein
Doch auch auf mich gerichtet seyn /
Damit ich frölich singe :
Halleluja !

O allerschönster

2. Nun weiß ich / meine seligkeit
Kan niemand mir absprechen /
Ich kan mit meinem JEsu heut
Durch tod und hölle brechen :
Mit des Israelis heer
Will ich auch durch das todte meer
Hin in mein erbtheil reisen /
Halleluja.

Israelis

3. Weg satan / weg ! weg fleisches-lust !
Weg sündliches Egypten !
Mein Canaan ist mir bewust
Bey JEsu / dem geliebten :
Ach mein schatz ! verleihe mir /
Daß diß mein hertz stets ruh' in dir /
Und von der erden fliehe /
Halleluja.

4. Mein Heiland ! weil du lebest mir /
So hilff / daß ich dir lebe /
Gib / daß ich mich nun für und für
Mit gantzem ernst bestrebe /
Auffzustehn vom sünden-grab /
Damit ich all diß lege ab /
Was mich und dich kan trennen /
Hallel.

5. Und weil du aufferstanden bist /
Laß mich auch einst auffstehen /
Und dorthin / da mein erbtheil ist /
Mit freuden-sprüngen gehen :
Indeß ist mein hertz bey dir /
Mein JEsu ! hohl mich bald von hier
In deine himmels-freude /
Halleluja.

  

indes

127.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
618 127 131 131 131 131 131
p. 575 103 162 112 99 152 99

JEsus Christus unser Heiland /
Der den tod überwand /
Ist aufferstanden /
Die sünd hat er gefangen /
Kyrie eleison.

Jesus Christus

[p. 104]
2. Der ohn sünde war geboren /
Trug für uns GOttes zorn /
Hat uns versöhnet /
Daß uns GOtt sein' huld gönnet /
Kyrie eleison.

geboren

3. Tod / sünd / teuffel / leben und gnad /
All's in händen er hat /
Er kan erretten /
Alle die zu ihm tretten /
Kyrie eleison.

128.
In eign. Mel. Od. JEsu / du mein liebstes &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
619 128 132 132 132 132 132
p. 575 104 162 112 99 153 99

LAsset uns den HErren preisen /
O ihr Christen überall /
Kommet / daß wir danck erweisen
Unserm GOtt mit süssem schall /
Er ist frey von todes-banden /
Simson / der vom himmel kam /
Und der löw auß Juda sta  /
Christus JEsus / ist erstanden /
Nun ist hin der lange streit.
Freue dich / o Christenheit.


Lasset uns den

  



Simson
Juda

2. Christus selbst hat überwunden
Deß ergri ten todes macht /
Der in tüchern lag gebunden
Hat die schlange umgebracht /
Satans reich ist gantz verheeret /
Christus hat es nach der ruh
Außgetilget / und dazu
Belial sein schloß zerstöret /
Daß wir haben frey geleit.
Freue dich / &c.

  

in Tüchern

  

  

frei Geleit

3. Warest du nicht nur gestorben ?
Sondern auch ins grab gelegt ?
Ey / du bleibest unverdorben :
Da sich hat der felß erregt /
Held / da bist du wiederkommen /
Hast das leben und die macht
Auß der krufft herwieder bracht /
Und des todes raub genommen /
Schenckest uns die seeligkeit.
Freue dich / &c.



sondern auch

  



herwider

4. Tod / wo sind nun deine waffen ?
Hölle / wo ist dein triumph ?
Satan konnte gar nichts schaffen /
Seine pfeile wurden stumpff /
Christus ist sein gifft gewesen /
Ja der höllen seuch und pest /
Welt und sünde liegen fest /
Und wir menschen sind genesen
Wiederum durch solchen streit.
Freue dich / &c.



  

liegen fest

5. GOtt / der heilet unsre plagen /
Wenn wir nirgends hülffe sehn /
Lässet uns nach dreyen tagen
Lebend wieder aufferstehn ;
Darum muß ich danckbar werden /
Und mein ehr ist freuden voll /
Weil der HErr nicht sehen soll
Die verwesung in der erden /
Noch der höllen einsamkeit.
Freue dich / &c.



drei Tage

Ehre freudenvoll

6. Er ist auß der angst gerissen /
Und mit ehren angethan :
Wer ist / der sein leben wissen
Und die läng außreden kan ?
Christus ist der eckstein worden.
GOtt / das ist von dir geschehn /
Wie wir jetzt vor augen sehn /
Wir sind auß der sünder orden
Hingerissen durch den streit.
Freue dich / &c.

  

ausreden
Eckstein

7. Hast du schon vom bach am wege
Angenommen einen tranck /
Und erlitten tausend schläge /
Warest kräncker noch als kranck /
Ey ! so hast du doch erhoben
Dein verklärtes angesicht /
Stirbest nun und nimmer nicht /
Ja wir werden ewig loben
Dich / HErr JEsu / nach dem streit.
Freue dich / &c.



Bach am Wege

8. HErr / diß sind recht edle früchte /
Die dein aufferstehung gibt /
Daß wir tretten vor gerichte /
Gantz in deiner gunst verliebt :
HErr / diß sind die schönen gaben /
Gnad und [p. 105] leben / freud und sieg /
Trost und friede nach dem krieg /
O ! die sollen kräfftig laben
Leib und seel in allem leid.
Freue dich / &c.

  


verliebt

9. Weil nach diesem fried ich dürste /
Wie nach wasser / tag und nacht /
Den du / grosser krieges-fürste /
Durch den kampff hast wiederbracht /
Ey so theil jetzt auß die beute !
Wie der starcke Simson that /
Als er überwunden hat.
Laß dich rühmen alle leute /
Daß geendigt sey der streit.
Freue dich / &c.

10. Gib / HErr JEsu / deine gnade /
Daß wir stets mit reue sehn /
Was uns armen sündern schade /
Daß wir dir gleich aufferstehn /
Brich hervor in unsern hertzen /
Uberwinde sünde / tod /
Teuffel / welt u höllen-noth /
Dämpff in uns die angst und schmertzen /
Sampt der seelen traurigkeit.
Freue dich &c.

11. Meinen leib wird man vergraben /
Aber gleichwol ewig nicht :
Bald werd ich das leben haben /
Wenn das letste welt-gericht
Alle gräber wird entdecken /
Und der engel feld geschrey
Zeigen / was vorhanden sey /
Denn wird mich mein GOtt aufwecken /
Und beschliessen all mein leid.
Freue dich / &c.


vergraben

  

entdecken

  

denn

12. Denn so werden meine glieder /
Die jetzt staub und aschen seyn /
Unverweßlich leben wieder /
Und erlangen solchen schein /
Dessen gleichen hier auff erden
Nimmermehr zu finden ist :
Ja mein leib / HErr JEsu Christ /
Soll dem deinen ähnlich werden /
Voller pracht und herrlichkeit.
Freue dich &c.


  

Schein

129.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
117 129 133 133 133 133 133
p. 119 105 164 114 100 155 100

CHrist fuhr gen himmel /
Was sandt er uns hernieder ?
Den tröster den heil'gen Geist /
Dem sollen wir glauben allermeist /
Alleluja.


Schein

2. Wär er nicht hingangen /
Der tröster wär nicht kommen /
Seit daß er hingangen ist/
So haben wir den geist durch JEsum Christ /
Alleluja.

3. Gen himmel fuhr der heil'ge Christ /
Der aller welt ein Heiland ist /
Allel. Alleluja.

130.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
118 130 134 134 134 134 134
p. 120 105 165 114 100 155 100

AUff diesen tag bedencken wir /
Daß Christ gen hi el g'fahr  :/:
Und dancken GOtt auß höchster b'gier /
Mit bitt er woll bewahren
Uns arme Christen hie auff erd /
Die wir von wegen mancher g'fährd
Ohn hoffnung han kein troste /
Allel. Alleluja.


Auf diesen Tag

[p. 106]
2. Drum sey GOtt lob / der weeg ist g'macht /
Uns steht der himmel offen :/:
Christus schleußt auff mit grossem pracht /
Vorhin wars all's verschlossen.
Wers glaubt / des hertz ist freuden voll /
Darbey er sich dann rüsten soll
Dem HErren nachzufolgen /
Allel. Allel.

3. Wer nicht folgt und sein'n willen thut /
Dem ist nicht ernst zum HErren :/:
Dann er wird auch vor fleisch und blut
Sein himmelreich versperren.
Am glauben ligts / soll der seyn recht /
So wird auch g'wiß das leben schlecht
Zu Gott im himmel g'richtet /
Allel. Alleluja.


nicht folgt
vor = für

schlecht

4. Solch' himmelfahrt fäht in uns an /
Biß wir den Vatter finden :/:
Und fliehen stäts der welte bahn /
Thun uns zu GOttes kinden.
Die seh'n hinauff / und GOtt herab /
An treu und lieb geht ihn'n nichts ab /
Biß sie zusammen kommen /
Allel. Allel.


fäht an

tun uns

geht ab

5. Dann wird der tag erst freudenreich /
Wann uns GOtt zu ihm nehmen :/:
Und seinem Sohn wird machen gleich /
Als wir dann jetzt bekennen.
Da wird sich finden freud und muth
In ewigkeit beym höchsten gut /
GOtt woll / daß wirs erleben / Allel. Alleluja.


freudenreich

bekennen

6. Ehr sey dem HErren JEsu Christ /
Der für uns all gestorben :/:
Und wieder aufferstanden ist /
Des Vatters huld erworben.
Daß wir nun nicht in Adams fall
Umkommen und auch sterben all /
Sondern das leben erben /
Allel. Alleluja.

131.
Mel. O GOTT du frommer &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
119 131 135 135 135 135 135
p. 120 106 166 115 101 156 101

JEtzund betrachten wir / daß Christus auffgefahren /
Mit bitt / o höchster GOtt ! du wollest uns bewahren /
Weil wir noch unten stehn in dieser argen welt /
Da uns im tieffen nichts als sünd und noth befällt.


Jetzund betrachten

2. Doch ist der weg gebahnt / der himmel steht uns offen :
Nun können wir von GOtt den rechten einfluß hoffen.
Wer diesen zugang kennt / deß hertz ist freuden-voll /
Denn er schaut Christo nach / wie er ihm folgen soll.

3. Wer diesen weg nicht sucht / Dem ist nicht ernst zum HErren /
Der noch vor fleisch und blut Den himmel wird versperren ;
Am glauben ligts allein / Ist der im hertz recht /
So [p. 107] kommt die hülff herab / und wird das fleisch geschwächt.

4. Diß ist die fahrt für uns / den Vatter bald zu finden /
Die bahn der welt zu fliehn / und zu entgehn den sünden :
Fahrt nun die seel hinauf / so fährt der HErr herab /
Und wo der Vatter wohnt / gehts nie ohn seegen ab.

geht ab

5. O HErr ! bleib stets geneigt uns freundlich auffzunehmen /
Wann wir durch Christum uns zur himmelfahrt bequemen :
Zeuch uns zu dir hinauff / biß wir mit reinem muth
Mit dir vereinigt seyn / als unserm höchsten gut.



uns bequemen

132.
M. Vom hi el hoch &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
120 132 136 136 136 136 136
p. 121 107 167 116 102 157 102

NUn freut euch GOttes kinder all 
Der HErr fährt auff mit grossem schall /
Lobsinget ihm / lobsinget ihm /
Lobsinget ihm mit lauter stimm.


Nun freut euch

2. Die engel und all himmels-heer
Erzeigen Christo göttlich ehr /
Uns jauchtzen mit frölichem schall /
Das thun die lieben engel all.

3. Daß unser Heiland JEsus Christ /
Wahr Gottes Sohn / mensch worden ist /
Des freuen sich die engel sehr /
Und gönnen uns gern solche ehr.

4. Der HErr hat uns die stätt bereit /
Bey ihm zu seyn in ewigkeit.
Lobsinget ihm / lobsinget ihm /
Lobsinget ihm mit lauter sti .

bereit

5. Wir sind erben im himmelreich /
Wir sind den lieben engeln gleich /
Das seh'n die liebe engel gern /
Und dancken mit uns GOtt dem HErrn.

6. Es hat mit uns nun nimmer noth /
Der satan / sünd und ew'ger tod
Allsamt zu schanden worden sind /
Durch GOttes und Marien kind.

Not

7. Den heil'gen Geist send er herab /
Auff daß er unsre hertzen lab /
Und uns tröst durch das göttlich wort /
Und uns behüt fürs teuffels mord.

send

8. Also baut er die Christenheit /
Zur ew'gen freud und seeligkeit /
Allein der glaub an JESUM Christ
Die recht erkanntnuß GOttes ist.

Erkanntnus

9. Der heilig Geist den glauben stärckt /
Gedult und hoffnung in uns würckt /
Erleucht't und macht die hertzen vest /
Und uns in trübsal nicht verläst.


würkt

10. Was uns die göttlich Majestät
Am heil'gen creutz erworben hat /
Das theilet auß der heilig Geist /
[p. 108] Darum er unser lehrer heißt.

Majestät

11. Der Vatter hat den Sohn gesandt /
Der Sohn wird anders nicht erkandt /
Dann durch den heil'gen Geist allein /
Der muß das hertze machen rein.

12. So manche schöne GOttes-gaab
Bringt uns der heilig Geist herab /
U uns fürm satan wol bewahrt /
Solchs schafft des HErren himmelfahrt.

Himmelfahrt

13. So dancket nun dem lieben HErrn /
Uns lobet ihn von hertzen gern /
Lobsinget mit der engel chör /
Daß man es in dem himmel hör.

14. GOtt Vatter in der ewigkeit /
Es sagt dir deine Christenheit
Groß ehr und danck mit höchstem fleiß /
Zu allen zeiten lob und preiß.

Gott Vater

15. HErr JEsu Christe GOttes Sohn /
Gewaltig / herrlich / prächtig schon /
Es danckt dir deine Christenheit /
Von nun an biß in ewigkeit.

prächtig schon

16. Du heil'ger Geist / du wahrer GOtt /
Der du uns tröst in aller noth /
Wir rühmen dich / wir loben dich /
Und sagen dir danck ewiglich.

133.
Mel. Allein GOtt in der höh &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
121 133 137 137 137 137 137
p. 122 108 168 117 102 158 102

ALlein auff Christi himmelfahrt
Mein nachfahrt ich thu gründen :/:
Allein auff seine hülff ich wart /
Und bitt / er woll mir senden
Sein hi lische gnad oben rab /
Daß ich der welt mög sagen ab /
Und was droben ist suchen.

Allein auf
Nachfahrt

2. Weil er gen himmel sich gewendt /
Das irrdische verlassen :/:
Mein hertz auch nirgend ruhe findt /
Es will nun diese strassen
Zur himmlischen ruh / freud und ehr /
Wo Christus ist sein haupt und HErr /
Dabey will es auch ruhen.

3. Ach laß / HErr Christe ! mich die gnad
Von dein'r auffahrt empfangen :/:
Daß mein hertz hie die nachfahrt hab /
Biß daß ich werd erlangen
Das himmelfahr'n mit seel und leib /
Dir zu ehren und mir zur freud :
So will ich dir lobsingen.

134.
Mel. Erstanden ist der heilig Christ &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
122 134 138 138 138 138 138
p. 123 108 169 117 103 159 102

GEn himmel auffgefahren ist /
Alleluja /
Der kön'g der ehren JEsus Christ /
Alleluja.

Gen Himmel

2. Er sitzt zur rechten GOttes hand /
Alleluja /
Herrscht über himm'l und alle land /
Alleluja.

[p. 109]
3. Nun ist erfüllt was gschrieben ist /
Alleluja /
In Psalmen von dem HErren Christ /
Alleluja.


In Psalmen

4. Nun sitzt beym HErren Davids HErr /
Alleluja /
Wie zu ihm gsprochen hat der HErr /
Alleluja.

Davids Herr

5. Nun danckt dem HErren JESU Christ /
Alleluja /
Der heut zum himmel gfahren ist /
Alleluja.

6. Lob sey der heilgen Dreyfaltigkeit /
Alleluja /
Von nun an biß in ewigkeit /
Allel.

135.
Mel. Wie schön leucht uns der &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
123 135 139 139 139 139 139
p. 123 109 169 117 103 159 103

ACh wunder-grosser Sieges-held !
Du sünden-träger aller welt !
Heut hast du dich gesetzet
Zur rechten deines Vatters kraft /
Der feinde Schaar gebracht zur hafft /
Biß auff den tod verletzet :
Mächtig /
Prächtig /
Triumphierest /
Jubilierest /
Tod und leben
Ist / HErr Christ / dir untergeben.


Ach wundergroßer

  

zur Haft

2. Dir dienen alle cherubim /
Viel tausend hohe seraphim
Dich Sieges-fürsten loben /
Weil du den segen wiederbracht /
Mit majestät und grosser pracht
Zur freude bist erhoben :
Singet /
Klinget /
Rühmt und ehret
Den / so fähret
Auff gen himmel
Mit posaunen und getümmel.

Getümmel

3. Du bist das haupt / hingegen wir
Sind glieder / ja es kommt von dir
Auff uns liecht / trost und leben :
Heyl / fried und freude /stärck und krafft /
Erquickung / labsal / hertzens-safft
Wird uns von dir gegeben :
Bringe /
Zwinge /
Mein gemüthe /
Mein geblüte /
Daß es preise /
Dir lob / ehr und preiß erweise.

4. Zeuch / JEsu ! uns / zeuch uns nach dir /
Hilff / daß wir künfftig für und für
Nach deinem reiche trachten :
Laß unser thun und wandel seyn /
Daß wir mit demuth gehn herein /
All üppigkeit verachten :
Unart /
Hoffart /
Laß uns meiden /
Christlich leiden /
Wol ergründen 
Wo die gnade sey zu finden.

  



gehn herein

5. Sey / Jesu ! unser schutz u schatz /
Sey unser ruhm und fester platz /
Darauff wir uns verlassen ;
Laß suchen uns / was droben ist /
Auff erden wohnet trug und list /
Es ist auf allen strassen
Lügen /
Triegen /
Angst und plagen
Die da nagen /
Die da quälen
Stündlich arme Christenseelen.

triegen

  



6. HErr JEsu / komm / du gnaden-thron /
Du sieges-fürst / held / Davids sohn >/
Komm / stille das verlangen ;
Du / du bist allen uns zu gut /
O JEsu / durch dein theures blut
Ins heiligthum gegangen ;
Ko schier /
Hilff hier :
Dann so sollen /
Dann so wollen
Wir ohn ende /
Frölich klopffen in die hände.

  



uns zu gut

ins Heiligtum
schier

136.
Mel. Nun sieh wie fein und lieblich &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
620 136 140 140 140 140 140
p. 577 109 171 118 104 161 104

DU lebens-fürst / HErr JEsu Christ /
Der du bist auffgeno en
Gen himmel / da dein Vatter ist
Und die gemein der fro en /
Wie soll ich deinen grossen sieg /
Den du uns durch den schweren krieg
Erworben hast / recht preisen /
Und dir gnug ehr erweisen ?

Du Lebensfürst

2. Du hast die höll und sünden-noth
Gantz ritterlich bezwungen /
Du hast den teu-[p. 110] fel / welt und tod /
Durch deinen tod verdrungen /
Du hast gesieget weit und breit /
Wie soll ich deine herrlichkeit /
O HErr / in diesem leben
Gnug würdiglich erheben ?

  


verdrungen

3. Du hast dich zu der rechten hand
Des Vatters hingesetzet /
Der alles dir hat zugewandt /
Nachdem du unverletzet
Die starcken feind hast umgebracht /
Triumph und sieg darauß gemacht /
Und sie auff deinem wagen
Gantz herrlich schau getragen.

  



umgebracht

  

schau getragen

4. Nun liget alles unter dir /
Dich selbst nur außgenommen /
Die engel müssen für und für /
Dir auffzuwarten kommen /
Die fürsten stehn auch auff der bahn /
Und sind dir willig unterthan /
Lufft / wasser / feuer / erden /
Muß dir zu dienste werden.

auf der Bahn

5. Du starcker herrscher / fährest auff
Mit jauchzen und lobsagen /
Und gleich mit dir in vollem lauff
Auch mehr dann tausend wagen /
Du fährest auff mit lobgesang /
Es schallet der posaunen klang :
Mein GOtt für allen dingen
Will ich dir auch lobsingen.

fährest auf

  

Wagen

  

für allen Dingen

6. Du bist gefahren in die höh /
Hinführend die gefangen /
So uns mit thränen / ach und weh /
Genetzet offt die wangen /
Drum preisen wir mit süssem schall /
O starcker GOtt ! dich überall /
Wir / die wir so viel gaben
Von dir empfangen haben.

7. Du hast durch deine himmelfahrt
Die strassen uns bereitet /
Du hast den weg uns offenbart /
Der uns zum Vatter leitet :
Und weil denn du / HErr JEsu Christ /
Nun stets in deiner wohnung bist /
So werden ja die frommen
Dahin auch zu dir kommen.

8. Ist unser haupt im himmelreich /
Als die Apostel schreib  /
So werden wir / den engeln gleich /
Ja nicht heraussen bleiben /
Du wirst uns deine kinderlein /
Mein GOtt / nicht lassen von dir seyn /
Die ihnen fest getrauen /
Dein herrlichkeit zu schauen.

getrauen

9. Hilff / daß wir suchen unsern schatz
Nicht hier in diesem leben /
Besondern dort / wo du den platz
Wirst GOttes-kindern geben.
Ach laß uns streben fest und wol
Nach dem / das künfftig werden soll /
So können wir ergründen /
Wo dein gezelt zu finden.

besondern

  

  

Gezelt

10. Zieh uns dir nach /so lauffen wir /
Gib uns deß glaubens flügel /
Hilff / daß wir fliegen weit von hier /
Auff Israelis hügel /
Mein GOtt / wenn fahr ich doch dahin /
Wo ich ohn ende frölich bin ?
Wenn werd ich vor dir stehen /
Dein angesicht zu sehen ?

wenn

11. Wenn soll ich hin ins paradiß
Zu dir / HErr JEsu ! kommen ?
Wenn kost ich doch das engel-süß ?
Wenn werd ich auffgenommen ?
Mein Heiland / komm / Und nimm mich an /
Auff daß ich frölich jauchtzen kan /
Und klopffen in die hände :
GOtt sey gelobt ohn ende.



Engelsüß

137.) Mel. Allein GOtt in der höh sey ehr &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 137 141 141 141 141 141
p. - 110 173 120 105 163 105

DU fährst gen himmel / JEsu Christ /
Die stätt mir zu bereiten /
Auff daß ich bleibe / wo du [p. 111] bist /
Zu ewiglichen zeiten :
Du fährst / mein Heiland / in die höh /
Auff daß ich in die höh auch geh ;
Diß kan mich recht ergötzen.


Du fährst

2. Du fährst / mein JEsu / wolcken-an /
Und dringst durch alle himmel /
Damit ich dir nachfahren kan
Auß diesem welt-getümmel.
Du bist / mein JEsu / auß dem leid
Gegangen in die höchste freud /
Daß stete freud mich labe.


wolkenan

3. Wo JEsus ist / da komm ich hin /
Bey ihm will ich verbleiben.
Drum steht zu ihm stets hertz und sinn /
Nichts soll mich von ihm treiben :
Ob ich schon duld' hier manche noth /
So werd ich doch / nach meinem tod /
Bey JEsu recht erquicket.

4. So zage nicht / du meine seel /
Laß nur den kummer fahren /
Und dich nicht allzuschmertzlich quäl /
Ich werd nach kurtzen jahren
Gelangen aus dem jammerthal
Hin in den schönen himmels-saal /
Da JEsus mich wird trösten.



allzuschmerzlich

Jammertal
Himmels-saal
da

138.) Mel. Heut triumphieret GOttes Sohn / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 138 142 142 142 142 142
p. - 111 174 120 106 163 106

ES fähret heute Gottes Sohn
Hinauf zu seines Vatters thron :
Halleluja / Halleluja.
Er gehet ein zur herrlichkeit /
Die überall ist außgebreit.
Halleluja / Halleluja.


Es fähret heute

2. Er hat zerstört des teuffels macht /
Sein heer erlegt und umgebracht :
Halleluja / Halleluja.
Wie mit gewalt ein starcker held
Im treffen seine feinde fällt /
Hallel. Halleluja.


sein Heer

  

im Treffen

3. Zwing unser fleisch / HERR JESU Christ /
Der du der sünder Heiland bist /
Hallel. Hallel.
Daß wir / indem du uns machst rein /
Theilhafftig deines sieges seyn /
Hallel. Halleluja.

Zwing

4. Laß seyn den feind in uns gedämpfft /
Weil du uns hast das heil erkämpft :
Halleluja / Halleluja.
Tilg aus sein werck / daß er nicht mehr
Sich wieder unser seel empör.
Halleluja / Halleluja.

sein Werk

5. Zeuch und führ uns mit dir zugleich /
Als Gottes-kinder / in dein reich /
Halleluja / Halleluja.
Da wir ein ewigs freuden-lied
Dir auffzuopffer'n sind bemüht.
Hallel. Hallel.

6. GOtt Vatter / sey von us gepreißt /
Sampt deinem Sohn u heil'gen Geist /
Hallel. Halleluja.
Der heilig' unsrer seelen grund /
Damit dir dancke hertz[p. 112] und mund /
Hallel. Halleluja.

139.) Mel. Nun dancket alle GOtt &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 139 143 143 143 143 143
p. - 112 175 121 106 164 106

O Süsses gnaden-wort !
Das JEsu mund läßt fliessen /
Das sich an allen ort
Der erden soll ergiessen :
Geht hin in alle welt /
Und predigt / GOtt zum ruhm /
Weils ihm also gefällt /
Das Evangelium.

O süßes Gnadenwort

2. Diß ist die friedens-stimm /
Und bottschafft vieler freuden /
Die / ohn gesetzes gri  /
An Juden und an heyden
Erschallet in der zeit
Und noch im hertzen schallt.
Ach ! daß es wär bereit
Dem ruff zu folgen bald.


vieler Freuden

   



es wär bereit

3. GOtt ist noch jetzt getreu /
Er bietet an den frieden /
Das hertz zu machen frey
Vom sünden-fluch hiernieden ;
Allein / der mensch verstoßt
Den rath der seeligkeit /
Und sündiget getrost
Auff gnad in sicherheit.

in Sicherheit

4. Ach ! denck mein hertze / nach
Der grossen güt und gnade /
Und steh auff / weil es tag /
Daßdir die nacht nicht schade /
Die bald einbrechen möcht.
Ach ! ach ! es ist der welt
Ein schreckliches gericht
Für undanck fest bestellt.

denke nach

weil

5. GOtt laßt die gnaden-stimm
Von neuem heut erschallen ;
Drum ach ! mein hertz vernimm
Was GOttes wolgefallen :
Diß Evangelium
Will dich aus GOtt gantz neu
Gebähren wiederum /
Drum komm in wahrer reu.

lasst

6. Wer glaubt und ist getaufft /
Und fest im glauben bleibet /
Dem hilffts / daß er erkaufft :
Wer aber nicht so gläubet /
Kan nicht die seeligkeit
Erlangen / sondern ist
Verdammt /ach hertzeleid !
Und ist ein falscher Christ.

gläubet

7. Bist du getauffet gleich /
Und bleibst doch nicht im glauben /
So wird das himmelreich
Der satan dir doch rauben /
Und wer nicht also gläubt /
Und in der liebe flammt /
Wie GOttes wort vorschreibt /
Der ist tod und verdammt.

8. Ach ! daß die böse welt
Es einmal möchte fassen !
Und das / was ihr gefällt /
Von gantzem hertzen hassen /
Den falsch glaubens-wahn /
Da man sich bildet ein /
Daß auff der sünden bahn
Man könne gläubig seyn.

9. Hinweg / verdammter schein /
Der du das [p. 113] hertz verführest /
U nichts als weh und pein
Und höllen-frucht gebiehrest !
Der glaube kan nicht stehn
Bey sünden-werck und thun /
Der greu'l muß untergehn /
Soll GOtt im hertzen ruh'n.

10. O JEsu ! leite mich
In meinem gantzen leben /
Damit mein hertze sich
Zu dir mög hoch erheben /
Und himmelfahrt im geist
So halten / bis ich dort /
Wo man dich ewig preißt /
Eingeh zur himmels-pfort.

Von der trostreichen Sendung des
heiligen Geistes.

140.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
124 140 144 144 144 144 144
p. 124 113 177 122 107 166 107

KOmm heiliger geist HErre GOtt /
Erfüll mit deiner gnaden gut
Deiner gläub'gen hertz muth u sinn /
Dein brünstig lieb entzünd in ihn'n.
O Herr durch deines lichtes glast
Zu dem glauben versamblet hast
Das volck auß aller welt zungen /
Das sey dir HErr zu lob gesungen /
Hallel. Hallel.

Komm heiliger

  


Glast
versamblet

2. Du heiliges liecht / edler hort /
Laß uns leuchten des lebens wort /
Und lehr uns GOtt recht erkennen /
Von hertzen Vatter ihn nennen.
O HErr ! behüt vor fremder lehr /
Daß wir nicht meister suchen mehr /
Dann JEsum Christ mit rechtem glauben /
Und ihm auß gantzer macht vertrauen /
Halleluja / Halleluja.

3. Du heilige brunst / süsser trost /
Nun hilff uns frölich und getrost
In deinem dienst beständig bleiben /
Die trübsal uns nicht abtreiben.
O Herr ! durch dein krafft uns bereit /
Und stärck des fleisches blödigkeit /
Daß wir hie ritterlich ringen /
Durch tod u leben zu dir dringen /
Halleluja / Halleluja.


fröhlich

  

Blödigkeit
ritterlich

141.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
125 141 145 145 145 145 145
p. 124 113 177 122 108 167 108

KOmm GOtt schöpffer heiliger Geist /
Besuch das hertz der menschen dein /
Mit gnaden sie füll / wie du weist /
Daß sie dein geschöpf vorhin seyn.


Komm Gott Schöpfer

vorhin

2. Da du bist der Tröster genannt /
Des Allerhöchsten gabe theur /
Ein geistlich salb an uns gewandt /
Des lebens-brunnen / lieb und feur.


Salb
Lebens-Brunnen

3. Zünd uns ein liecht an im verstand /
Gib uns ins hertz der liebe brunst /
Das schwach fleisch in uns [p. 114] dir bekandt
Erhalt vest durch dein kraft u gunst.

Brunst
bekannt

4. Du bist von gaben siebenfalt /
Der finger an Gott's rechter hand /
Des vatters wort gibst du gar bald /
Mit zungen frey in alle land.

siebenfalt

  

Zungen

5. Des feindes list treib von uns fern /
Den frieden schaff bey uns dein gnad /
Daß wir dein'm leiten folgen gern /
Und meiden unsrer seelen schad.

6. Lehr uns den Vatter kennen wohl /
Darzu JEsum Christ seinen sohn /
Daß wir des glaubens werden voll /
Dich beyder geist recht zu verstehn.

beider

7. GOtt Vatter sey lob und dem Sohn /
Der von den todten aufferstund /
Dem tröster sey dasselb gethan /
In ewigkeit und alle stund.

142.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
126 142 146 146 146 146 146
p. 125 114 178 123 108 167 108

NUn bitten wir den heiligen Geist /
Umb den rechten glauben allermeist /
Daß er uns behüte zn unserm ende /
Wann wir heimfahrn auß diesem elende /
Alleluja.

Nun bitten wir

2. Du werthes liecht ! gib uns deinen schein /
Lehr uns JEsum Christum erkennen allein /
Daß wir an ihm bleiben / dem treuen heyland /
Der uns bracht hat zu dem rechten vatterland /
Alleluja.

3. Du süsse lieb / schenck uns deine gunst /
Laß uns empfind der liebe brunst /
Daß wir uns von hertzen einander lieben /
Und im friede auff einem sinne bleiben /
Alleluja.

4. Du höchster Tröster in aller noth /
Hilff daß wir nicht förchten schand noch tod /
Daß in uns die sinne nicht verzagen /
Wa der feind das leben wird verklagen /
Alleluja.

143.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
127 143 147 147 147 147 147
p. 125 114 179 123 109 168 109

BRu quell aller güter /
Herrscher der gemüther /
lebendiger wind :/:
Stiller aller schmertzen /
Dessen glantz und kertzen
Mein gemüth entzünd /
Lehre meine schwache säit
Deine kraft und lob außbreiten.

Brunnquell aller

  

  


Säiten
und Lob

2. Starcker Gottes-finger /
Frembder sprachen bringer /
Süsser hertzens-safft :/:
Tröster der betrübten /
Flamme der verliebten /
Alles athems krafft /
Gib mir deine brunst und gaben
Dich von hertzen lieb zu haben.


fremder Sprachen

  

Verliebten

3. Bräutigam der seelen /
Laß mich in der hölen
Deiner lieblichkeit :/:
Ruh und zuflucht finden /
Laß mich von den winden
[p. 115] Trüber noth befreyt /
Ko herfür / o gnaden-sonne /
Küsse mich mit trost und wonne.


Bräutigam

4. Theure Gottes gabe /
Komm /o komm / mich labe /
Sieh / ich bin verschmacht :/:
Ko  / o mein verlangen /
Ko mein lieb gegangen /
Da mein hertze lacht /
Wird von neuem gantz erquicket /
Wann es / labsal ! dich erblicket.

dann

Labsal

5. Wie ein hirschlein gehnet /
Sich nach wasser sehnet
Wann es wird gejagt :/:
So pflegt mein gemüthe /
HErr / nach deiner güte /
Wann es wird geplagt /
Tieff zu seuffzen u im dürren
Nach dir / reicher strom ! zu girren.

gähnet

  

pflegt

  

zu girren

6. Wahrer menschen-schöpfer /
Unsers thones töpffer /
GOtt von ewigkeit :/:
Zünder keuscher liebe /
Gib daß ich mich übe
Auch im creutz und leyd /
Alles dir anheim zu stellen /
Und mich tröst in allen fällen.


Töpfer

7. Führe meine sachen /
Meinen schlaff und wachen /
Meinen tritt und gang :/:
Glieder und gesichte /
Daß mein arm gedichte /
Daß mein schlecht gesang /
Wandel / werck und stand für allen
Dir / o Vatter / mög gefallen.

Gesang
für allen

8. Laß den sohn der höllen
Nicht mit lüsten fällen
Meiner tage lauff :/:
Nimm nach diesem leiden
Mich zur himmels-freuden
Deinen diener auff /
Da soll sich mein mund erheben /
Dir ein Alleluja geben.

deinen Diener


144.) Im Thon : JESU meine Freude / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
128 144 148 148 148 148 148
p. 126 115 180 124 109 169 109

URsprung wahrer freuden /
Komm in meinem leiden
Und erquicke mich :/:
Straffe meine sünden /
Doch daß ich mag finden /
Daß du kräftiglich /
Dich in mir /
O werthe zier /
Hast ergossen / daß dein lieben
Ich hierauß mag üben.

Ursprung wahrer

erquicke

2. Laß nicht lieb erkalten
In mir / sondern halten
Meines HERREN wort :/:
Lehre mich ergründen
Diß wort / laß mich finden
Hier an meinem ort /
Werthes liecht /
Was mir gebricht /
Doch laß mich in meinem klagen
Gleichwol nicht verzagen.

3. Auch woll'st du in zeiten
Mich behutsam leiten
Alle warheit ein :/:
Daß ich möge kämpffen
Ritterlich / und dämpffen /
Was mir bringet pein :
Wann die sünd
Auff mich geschwind
Ihren stachel [p. 116] scheußt / mich stärcke /
Daß ich trost vermercke.



alle Wahrheit

  

  

scheußt

4. Wann ich nun soll sterben /
Und mein fleisch verderben /
Da verlaß mich nicht :/:
Tritt mir an die seite /
Hilff / daß ich so streite /
Daß ich ins gericht
Ja nicht komm /
O mache fromm
Mich / daß ich in diesem leben
Bloß mög hiernach streben.

hiernach

145.) Mel. Werde munter mein gemüthe / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
129 145 149 149 149 149 149
p. 127 116 181 124 110 170 110

O Du allersüßste freude !
O du allerschönstes liecht :/:
Der du uns in lieb und leide
Unbesuchet lässest nicht /
Geist des Höchsten / höchster fürst /
Der du hältst und halten wirst
Ohn auffhören alle dinge /
Höre / höre / was ich singe.

O du allersüßste

  

  

hältst

2. Du bist ja die beste gabe /
Die ein mensche nennen kan :/:
Wann ich dich erwünsch und habe /
Geb ich alles wünschen an :
Ach ! ergeb dich / komm zu mir /
In mein hertze / das du dir /
Da ich auff die welt gebohren /
Selbst zum tempel außerkohren.

  

gebe an

3. Du wirst auß des himmels throne
Wie ein regen außgeschütt :/:
Bringst vom vatter und dem sohne
Nichts als lauter segen mit.
Laß doch / o du werther gast /
Gottes segen / den du hast /
Und verwaltst nach deinem willen /
Mich an leib und seele füllen.

  

Lass doch

4. Du bist weiß und voll verstandes /
Was geheim ist / ist dir kund :/:
Zehlst den staub des kleinsten sandes /
Gründst deß tieffen meeres grund.
Nun du weist auch zweiffels frey /
Wie verderbt und blind ich sey /
Drum gib weißheit / und für allen /
Wie ich möge GOtt gefallen.

weiß

  

für allen

5. Du bist heilig / läst dich finden /
Wo man rein und sauber ist :/:
Fleuchst hingegen schand und sünde /
Wie die tauben stanck und mist :
Mache mich / o gnaden-quell /
Durch dein waschen rein und hell :
Laß mich fliehen / was du fliehest /
Gib mir was du gerne sihest.

Tauben

fliehest

6. Du bist / wie ein schäfflein pfleget /
Frommes hertzens / sanfftes muths :/:
Bleibst im lieben unbeweget /
Thust uns bösen alles guts :
Ach verleih und gib mir auch /
Diesen edlen sinn u brauch /
Daß ich freund und feinde liebe /
Keinen / den du liebst / betrübe.

pfleget

7. Mein hort / ich bin wol zu frieden /
Wann du mich nur nicht verstöst :
Bleib ich von dir ungeschieden /
Ey / so bin ich gnug getröst.
Laß mich seyn dein eigenthum.
Ich versprech hinwiederum /
Hier und dort all mein vermögen
Dir zu ehren anzulegen.

zu frieden

  

  

dort

8. Ich entsage allem deme /
Was dir deinen ruhm beni t :/:
Ich will / daß mein hertz annehme
Nur allein was von dir kö t.
Was der satan will und sucht
Will ich halten als verflucht :
Ich will seinen schnöden wegen
Mich mit ernst zuwider legen.

deme

9. Nur allein / daß du mich [p. 117] stärckest /
Und mir treulich stehest bey :/:
Hilf / mein helffer / wo du merckest /
Daß mir hülffe nöthig sey.
Brich des bösen fleisches sinn /
Ni den alten willen hin /
Mach ihn allerdinges neue /
Daß mein GOtt sich meiner freue.

nur allein, dass

10. Sey mein retter / halt mich eben :
Wann ich sincke / sey mein stab :/:
Wann ich sterbe / sey mein leben /
Wann ich lige / sey mein grab :
Wa ich wieder auffersteh /
Ey so hilff mir / daß ich geh
Hin / da du in ewgen freuden
Wirst dein außerwöhlte weyden.

eben

  

  

auserwöhlte

146.) Im Thon : Durch Adams fall ist / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
130 146 150 150 150 150 150
p. 128 117 182 126 111 171 111

HEut ist das rechte jubel-fest
Der kirchen angegangen :/:
Daran ein glantz sich sehen läßt
Des geistes / den empfangen
Der jünger schaar /
Welch offenbar
Von diesem hi els-regen
Benetzet ist /
Diß / o mein christ !
Kan hertz und muth bewegen.

Heut ist das
der Kirchen

2. Auff ! meine seel /auff ! und verni
Wie doch in allen gassen :/:
Gehöret wird die freuden-stimm :
Euch ist die sünd erlassen /
Nun seyd ihr frey /
Es sind entzwey
Der höllen starcke ketten /
Ein sünder kan
Für jederman
Jetzt auff den schauplatz tretten.

  

Sünd erlassen

  

für jedermann

3. Nun wird das evangelium
Auf einem wunder-wagen :/:
Des werthen geistes weit herum
Geführet und getragen.
O welch in schatz /
Der seinen platz
Bey fro en seelen suchet /
Wer den nicht nimmt
Und ihm zustimmt /
Bleibt ewiglich verfluchet.

Evangelium

4. Hier schauet man des glaubens gold /
Hie wird man frey von sünden :/:
Hie läßt ein reicher gnaden-hold
Sich überflüssig finden /
Hier ist das brot
So in der noth
Kan unsre seelen laben /
Hie finden sich /
Vor dich und mich /
Viel tausend schöne gaben.

  

Gnadenhold

5. Heut hat der grosse himmels-herr
Herolden außgesendet :/:
Schaut seine tapffre prediger
Die haben sich gewendet
An manchen ort /
Da klingt ihr wort :
Thut buß ihr leut auff erden /
Diß ist ein zeit /
Welch euch befreyt /
Und lässet selig werden.

  

Herolden

6. Es läßt die wunder-schöne braut
Sich hören auf den wegen :/:
Sie tritt hervor und schreyet laut :
Da ko t nun euer segen.
Macht auff die thür /
Jetzt geht herfür
Der geist mit pracht u ehren /
Der will in euch
Sein herrlichs reich
Erbauen und vermehren.


Braut

7. Seht hier ist lauter trost und licht /
Seht hier sind gnaden-zeichen :/:
Hie darff ein christ sich förchten nicht /
Hie muß der satan weichen /
Des höchsten mund
Macht einen bund
Mit juden und mit heyden /
Trotz jederman /
Nun nichts uns kan
Von Gottes liebe scheid .

Gottes Liebe

8. O grosser tag / o güldner tag /
Deßgleichen nie gesehen :/:
O tag / davon man sagen mag /
Daß wunder sind geschehen
Im hi elreich /
Als auch zugleich
Hierunten auff der erden /
GOtt fähret auff /
Des geistes lauff
Muß uns hienieden werden.

als

[p. 118]
9. Der jünger zungen gleichen sich
Den schallenden posaunen :/:
Ihr haupthaar brennet wunderlich /
Das volck will schier erstaunen.
Es bricht herauß
In ihrem hauß
Ein wort von grossen thaten /
O welch ein glantz /
Der hi lisch gantz
Ist auff diß volck gerathen.

gleichen sich

  

schier

  


gantz
geraten

10. Es lassen sich lufft / feur und wind
Voll wunders sehn und hören :/:
Welch / ob sie wohl nicht einig sind /
Hie niemand doch versehren /
Des windes krafft
Hat nur geschafft /
Daß sich die schwachen stärcken /
Wer ihn nur hat /
Kan trost und rath
In allem trübsal mercken.

Trübsal

11. O süsser tag ! nun wird der geist
Vom himmel außgegossen :/:
Der geist / der uns der welt entreißt /
Und uns / als reichsgenossen /
Der sterblichkeit
So gar befreyt
Zu JEsu lässet ko en.
Ach würd ich bald
Auch dergestalt
An diesen ort geno en !

  

befreit

  

dergestalt

12. O guter geist ! regiere doch
Mein hertz / daß ich dich liebe :/:
Und nicht mehr zieh am sünden joch /
Hinfort kein unrecht übe.
HErr laß mich bald
Des feurs gewalt /
Das hi lisch heißt / empfinden /
Und alle noth /
Ja selbst den tod /
Durch solches überwind .

147.) Melod. Helfft mir Gotts güte preisen /&c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
131 147 151 151 151 151 151
p. 129 118 184 127 112 173 112

ZEuch ein zu deinen thoren /
Sey meines hertzens gast :/:
Der du / da ich gebohren /
Mich neu gebohren hast /
O hochgeliebter geist
Des vatters und des sohnes /
Mit beyden gleiches thrones /
Mit beyden gleich gepreißt.

Zeuch ein
deinen Toren

2. Zeuch ein / laß mich empfinden
Und schmecken deine krafft :/:
Die krafft /die uns von sünden
Hülff und errettung schafft.
Entsündge meinen sinn /
Daß ich mit reinem geiste
Dir ehr und dienste leiste /
Die ich dir schuldig bin.

3. Ich war ein wilder reben /
Du hast mich gut gemacht :/:
Der tod durchdrang mein leben /
Du hast ihn umbgebracht /
Und in der tauf erstickt /
Als wie in einer fluthe /
Mit dessen tod und blute /
Der uns im tod erquickt.

Reben

  



dessen

4. Du bist das heilge öhle /
Dadurch gesalbet ist :/:
Mein leib und meine seele
Dem HErren JEsu Christ /
Zum wahren eigenthum /
Zum priester und propheten /
Zum könig / den in nöthen
GOtt schützt vom heiligthum.



gesalbet

5. Du bist ein geist / der lehret /
Wie man recht betten soll :/:
Dein betten wird erhöret /
Dein singen klinget wohl /
Es steigt zum himmel an :
Es steigt und läßt nicht abe /
Biß der geholffen habe /
Der allen helffen kan.


betten

  



lässt nicht ab

6. Du bist ein geist der freuden /
Vom trauren hältst du nicht :/:
Erleuchtest uns im leiden /
Mit deines trostes licht.
Ach ja / wie manches mal
Hast du mit süssen worten
Mir aufgethan die pfort
Zum güldnen hi els-saal.

7. Du bist ein geist der liebe /
Ein freund der freundlichkeit :/:
Wilt nicht / daß uns betrübe
Zorn / zanck / haß / [p. 119] neid und streit.
Der feindschafft bist du feind /
Wilt / daß durch liebes-fla en
Sich wieder thun zusammen /
Die voller zweytracht seind.

Zweitracht

8. Du / HErr / hast selbst in händen
Die gantze weite welt :/:
Kanst menschen hertzen wenden /
Wie es dir wolgefällt /
So gib doch deine gnad
Zum fried und liebes-banden /
Verknüpff in allen landen /
Was sich getrennet hat.

9. Erhebe dich / und steure
Dem hertzleid auff der erd :/:
Bring wieder und erneure
Die wolfahrt deiner heerd !
Laß blühen wie zuvorn /
Die länder so verheeret /
Die kirchen so zerstöret
Durch krieg und feuers-zorn.

zerstöret

10. Beschirm die policeyen /
Bau unsers fürsten thron :/:
Daß er und wir gedeyen /
Schmück / als mit einer kron /
Die alten mit verstand /
Mit frö igkeit die jugend /
Mit gottesforcht und tugend
Das volck im gantzen land.

Policeyen

11. Erfülle die gemüther
Mit reiner glaubens-zier :/:
Die häuser und die güter
Mit segen für und für :
Vertreib den bösen geist /
Der dir sich widersetzet /
Und was dein hertz ergetzet /
Auß unserm hertzen reißt.

reißt

12. Richt unser gantzes leben
Allzeit nach deinem sinn :/:
Und wann wirs sollen geben
In todes-rachen hin :
Wa s mit uns hie wird auß /
So hilff uns frölich sterben /
Und nach dem tod ererben
Des ewgen lebens hauß.

148.) Im Thon : Wie schön leuchtet der &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
132 148 152 152 152 152 152
p. 131 119 186 128 113 175 113

O Heil’ger Geist / kehr bey uns ein /
Und laß uns deine wohnung seyn !
O ko  / du hertzens sonne /
Du hi lisch liecht laß deinen schein
Bey uns und in uns kräfftig seyn /
Zu steter freud und wonne :
Sonne /
Wo e /
Hi lisch leben
Wilt du geben /
Wann wir betten /
Zu dir kommen wir getretten.

O Heilger Geist

2. Du quell / drauß alle weißheit fleußt /
Die sich in fromme seelen geußt /
Laß deinen trost uns hören /
Daß wir in glaubens einigkeit
Auch kö en aller Christenheit
Dein wahres zeugniß lehren.
Höre /
Lehre /
Daß wir können
Hertz und sinnen
Dir ergeben /
Dir zu lob / und uns zum leben.

fleußt

3. Steh uns stäts bey mit deinem raht /
Und führ uns selbst den rechten pfad /
Die wir den weg nicht wissen !
Gib uns beständigkeit / daß wir
Getreu dir bleiben für und für
Wann wir uns leiden müssen.
Schaue /
Baue /
Was zurissen /
Und geflissen
Dich zu schauen /
Und auff deinen trost zu bauen.

stäts

  



uns leiden

zurissen
geflissen

4. Laß uns dein edle balsams-krafft
Empfinden [p. 120] und zur ritterschafft
Dadurch gestärcket werden /
Auff daß wir unter deinem schutz
Begegnen aller feinde trutz
Mit freudigen gebärden.
Laß dich
Reichlich
Auf uns nider /
Daß wir wieder
Trost empfinden /
Alles unglück überwinden.

Balsamskraft
Ritterschaft

  

freudigen

5. O starcker felß und lebens-hort /
Laß uns dein himmel-süsses wort
In unsern hertzen brennen !
Daß wir uns mögen nimmermehr
Von deiner weißheit-reichen lehr
Und treuen liebe tre en.
Fliesse /
Giesse
Deine güte
Ins gemüthe /
Daß wir können
Christum unsern heyland nennen.

6. Du süsser himmelsthau / laß dich
In uns’re hertzen kräfftiglich /
Und schenck und deine liebe /
Daß unser sinn verbund sey /
Dem nächsten stets mit liebes-treu /
Und sich darinnen übe.
Kein neid /
Kein streit /
Dich betrübe /
Fried und liebe
Müsse schweben /
Fried und freude wirst du geben.

lass dich

7. Gib / daß in reiner heiligkeit
Wir führen unsre lebens-zeit /
Sey unsers geistes stärcke /
Daß uns forthin sey unbewußt
Die eitelkeit / des fleisches lust /
Und seine todte wercke.
Rühre /
Führe
Unsre sinnen
Und beginnen
Von der erden /
Daß wir himmels-erben werden.

tote Werke

149.) Im Thon : Es woll uns GOtt genädig &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
133 149 153 153 153 153 153
p. 132 120 187 129 114 176 114

WAs traurest du / o seele doch ?
Wie magst du dich so kräncken ?
Des Herren güte währet noch /
Dein Gott will dich beschencken
Mit seinem geist / als welcher heut
Ist reichlich außgegossen
Dort über Christi wunder-leut /
Also / daß schon genossen /
Was längst schon war beschlossen.

Was trauerst du

Des Herren Güte

als welcher

  

genossen

2. Da Christus hatte seinen lauff
Gantz vollenbracht auff erden /
Und herrlich war geno en auff /
Da mußt erfüllet werden /
Was er versprochen / daß der geist
In flammen ward gegeben /
Diß ist der geist / der tröster heißt /
Der heiligt unser leben /
Gibt lehr und krafft darneben.


vollenbracht
aufgenommen

3. Drum setze alles leyd hindan /
O seel / und alles klagen /
Der werthe pfingst-gast tritt heran /
Dein trauren zu verjagen.
Beschweret dich der sünden-last ?
Auff Christum must du sehen /
Der hat sie sünd auff sich gefaßt /
Der mußt auß Salem gehen /
Und lassen sich erhöhen.


hindan

  

Sünden-Last

aus Salem

4. Ist dir zu starck des creutzes hitz ?
Ey laß dich unterrichten /
Es spricht der geist / sie sey dir nütz /
Dieweil sie kan vernichten
Des fleisches-lust / doch wird die pein
Kaum währen biß  auff morgen /
Dann soll der trost vor-[p. 121]handen seyn /
Die hülff ist unverborgen :
Was wilt du dann viel sorgen ?

Hitze

  



vorhanden

[5. Läßt der tyrannen gifftigs heer
Dir nach dem leben stellen ?
verzage nicht / das stoltze meer
Muß legen seine wellen :
der Geist spricht / daß es gnade sey /
wann von der warheit wegen
Ein Christ erduldet mancherley /
dann Gott wird ihn belegen
Hernach mit reichem segen.]

Strophe 5

6. Erschrickst du für der letsten noth ?
Der geist kan dich erquicken /
Er zeuget kräfftig / daß der tod
Nicht könne uns ersticken.
Wie selig / spricht er / ist der doch /
Der christlich hat bezwungen
Der sünden-sold / des todes joch :
Dem ist sein kampff gelungen /
Und er ist durchgedrungen.

letzte Not

  

  

der Sünde Sold

7. Soll aber solches recht geschehn /
So muß in diesem leben
Der grosse Pfingst-gast bey mir stehn
Und seine kraft mir geben /
Daß ich ein heiligs leben führ /
Und Gott von hertzen liebe /
Voll glaubens mich mit wercken zier /
In tugenden mich übe /
Den nächsten nicht betrübe.

zier

  

8. Nun edler geist ! ich zweiffle nicht >/
Du wirst mein hertz erleuchten /
Du wolcken-helles seelen-liecht
Kanst säuberlich befeuchten
Mein dürres zünglein daß es frey
Weiß Jesum recht zu nennen /
Den Herren / dessen güt und treu
Kein ding von uns kan trennen :
Ach laß mich das erkennen.



wolkenhell

9. Erinnre mich mein lebenlang
Was Gott für mich gelitten :
Als er durch seinen todes-gang
So manchen feind bestritten /
So werd ich stets der sünden gifft
Mit höchstem fleisse meiden /
Von dem auch / was nicht recht eintrifft
Mit Gottes wort / mich scheiden /
Und alles drüber leiden.

lebenlang

  



eintrifft

10. O Geist ! gib zeugniß unserm geist /
Daß wir sind Gottes erben :
Du werther hort / hilff  allermeist /
Daß wir einst selig sterben :
Laß eine gute ritterschafft
Auch mich auf erden üben /
Verleih auch meiner seelen krafft /
Daß sie dadurch getrieben
Nur Christum möge lieben.

Zeugnis

11. O himmels-fla  / erwärme mir
Mein hertz für allen dingen /
Damit es könne für und für
Dasselbe vollenbringen /
Was dir / mein Pfingst-Herr ! wolgefällt.
Drauff stärcke mich im leyden /
Und wann ich muß auß dieser welt
Zu meinem schöpffer scheiden /
So nimm mich auff mit freuden.

dasselbe

  

150.) Im Thon : Freu dich sehr / o meine &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
621 150 154 154 154 154 154
p. 578 121 189 131 115 178 115

EDler Geist ins himmels throne /
Eines wesens / einer krafft /
Mit GOTT Vatter und dem Sohne /
Meiner seelen lebens-safft /
Ach ergiesse deine treu
In mein hertz / und mach es neu /
Daß in mir mit seinen gaben
Gott zu wohn  lust mög haben.

Edler Geist

2. Ach ! ich bin mit schmach u  schanden
Allzu elend zugericht /
Satan mit den sünden-banden
Haben mich fast gar zernicht /
GOttes bild ist gantz verderbt /
Sünden sind mir angeerbt /
Und wie kan GOtt solche seelen
Sich zur wohnung außerwehlen ?

  


zernicht

3. Du bist Gottes star-[p. 122]cker finger /
Der der sünden macht zerbricht /
Du bist aller feind bezwinger /
Meiner seelen helles licht /
Wirst du bey mir kehren ein /
Ey so wird mein hertze rein /
Und auch schon auff dieser erden
Eine wohnung Gottes werden.


Macht

4. Geist der weißheit ! wollst mich leiten
Zu der rechten weißheits-quell /
Geh'st und steh'st du mir zur seiten /
Wird mein finst'res hertze hell /
Und durch deinen glantz erleucht't /
Daß es GOttes sinn erreicht /
Biß nach diesen trauer-stunden
Ich die seligkeit gefunden.

5.Geist des trostes ! in dem leiden
Steh' mir allzeit kräfftig bey /
Wann die besten freunde scheid  /
Bleib du mir beständig treu /
Gib mir auch ein gleiches hertz /
Daß ich in dem grösten schmertz
Trost der seelen bey dir finde /
Und mich stets mit dir verbinde.

6. Geist des raths ! wa mir verschwindet
Rath u that in angst und noth /
Wa sich keine hülff mehr findet
Bey den menschen / wann der tod
Mir die augen niderdrückt /
Wa ich traurig und gebückt
Muß im elend schier vergehen /
Bleib beständig bey mir stehen.

7. Geist der freuden ! mein gemüthe
Hab an dir die beste lust /
Schmeck ich in mir deine güte /
Ey so bleib mir unbewußt /
Was die welt für lust erdenckt /
Welt-lust nur die seele kränckt /
Rechte freud muß allen frommen
Einig von GOtt selbsten kommen.


einig

8. Geist des bettens ! lehr mich betten /
Abba ! vatter in der höh'.
Ruff in mir / wann ich will tretten
Für den Höchsten / wann ich fleh' /
So mach kräfftig meine bitt /
Seuffze unaussprechlich mit /
Hilff mir selbst auff Gottes Nahmen
Nach dem betten sprechen : Amen.


Abba

  

seufze
Lied / Cantique 151