Lied / Cantique 150

151.
Mel. Werde munter mein gemüthe / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 151 155 155 155 155 155
p. - 122 191 132 116 180 116

GOtt ! gib einen milden regen /
Wann mein hertz ist dürr wie sand ;
Vatter / gieb vom himmel segen /
Träncke du dein dürstges land :
Laß des heilgen Geistes gab
Uber mich von oben ab /
Wie die starcken ströme / fliessen /
Und mein gantzes hertz durchgiessen.


Gott, gib
wann

  

Uber

2. Kan ein vatter hie auf erden /
Der doch böß ist von natur /
Seinen lieben kindern geben
Nichts als gute gaben nur ;
Soltest du dann /der du heist
Guter vatter / deinen geist
Mir nicht geben / [p. 123] und mich laben
Mit den guten himmels-gaben ?


bös

3. JEsu / der du hingegangen
Zu dem Vatter / sende mir
Deinen geist / den mit verlangen
Ich erwarte / Herr ! von dir :
Laß den Tröster ewiglich
Bey mir seyn / und lehren mich
In der warheit fest zu stehen /
Und auff dich im glauben sehen.

4. Heilger Geist / du kraft der frommen /
Kehre bey mir armen ein /
Und sey tausendmal willkommen /
Laß mich deinen tempel seyn /
Säubre du nur selbst das hauß
Meines hertzens / wirff hinauß
Alles / was mich hier kan scheiden
Von den süssen himmels-freuden.

5. Schmücke mich mit deinen gaben /
Mache mich neu / rein und schön /
Laß mich wahre liebe haben /
Und in deiner gnade stehn :
Gib mir einen starcken muth /
Heilige mein fleisch und blut /
Lehre mich vor GOtt hintretten /
Und im geist und warheit betten.

Wahrheit

6. So will ich mich dir ergeben /
Dir zu ehren soll mein sinn
Dem / was hi lisch ist, nachstreben /
Biß ich werde kommen hin /
Da mit Vatter und dem Sohn /
Dich im höchsten himmels-thron /
Ich erheben kan und preisen
Mit den süssen engels-weisen.

152.
Mel. Komm GOtt Schöpffer &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 152 156 156 156 156 156
p. - 123 192 133 117 181 117

SEy willko 'n / werther freuden-geist /
Der unser trost und beystand heißt /
Du brunn der weißheit / GOttes hand /
Und unsers erbes unterpfand.


Sei willkomm


Unterpfand

2. Nun sehen wir die schrifft erfüllt /
Dann weil des Höchsten zorn gestillt /
Gießt er auff sein geweyhtes hauß
Dich / aller Christen salbe / auß.

Salbe

3. O niemals gnug gepries'ne zeit !
Nun schadet uns in ewigkeit
Kein feind / so starck und groß er ist /
Weil du selbst unsre zuflucht bist.

4. Wann JEsus unsre schuld verbitt't /
Dem vatter an die seite tritt /
Sind deine seuffzer auch darbey /
Biß daß der Höchste gnädig sey.

verbitt't

5. Du bist / der wahres zeugniß gibt /
Daß dennoch GOtt die seinen liebt /
Und denen / die mit ihm versühnt /
Creutz / noth und tod zum besten dient.

Zeugnis

6. Wie selig ist der nicht belohnt /
In wessen geist diß leben wohnt /
Das ihn für allem fall der welt /
Dem teuffel zum verdruß / erhält.

belohnt

7. Es halte doch / wer i er kan /
Den übergrossen Pfingst-gast an /
Der unser hertz durchauß entzündt /
Daß wir nun seine tempel sind.


durchaus

[p. 124]
8. Bleib / höchster lehrer / auch bey mir /
Damit ich jederzeit mit dir
Dem teuffel hand und rachen bind /
Und alle sünden überwind.

153.
Mel. Liebster JEsu / du wirst kommen &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 153 157 157 157 157 157
p. - 124 193 133 118 182 118

HEilger Geist / du himmels-lehrer /
Mächtger tröster und bekehrer !
Ach ! laß meines hertzens schrein
Deine ewge wohnung seyn.

Heilger Geist

2. Gib / daß stets / durch heilges dencken /
Sich mein hertz zu GOtt mag lencken :
Klopf an meinem hertzen an /
Wann ich geh auff falscher bahn.

3. Treibe / leite und regiere /
Mich zum zum guten stetig führe ;
Gib selbst lust und krafft dazu /
Daß ich GOttes willen thu.

4. Gib mir stetiges verlangen /
JEsu fester anzuhangen /
Immer mehr von sünden rein /
Heilig/ ohnbefleckt zu seyn.

ohnbefleckt

5. Hilff / daß ich mich bald betrübe /
Wann was böses ich verübe /
Und daß bey mir wahre reu
Uber mein versehen sey.

6. Laß mich allezeit erwägen /
Daß GOtt sey bey mir zugegen /
Der auff alle wort und that
Stets genaue achtung hat.

7. Laß mich / weil ich leb auff erden /
Wachsam stets erfunden werden /
Und nach göttlichem geheiß
Thun mein a t mit allem fleiß.

8. So werd ich durch dieses führen
Auch in meinem hertzen spüren /
Daß du / werther GOttes geist /
In mir wohnst und kräfftig seyst.

9. Ich will stets von gantzer seelen
Deinen GOttes-ruhm erzehlen /
Und samt Vatter und dem Sohn
Preisen dich in deinem thron.

Von der H. Dreyfaltigkeit

154.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
134 154 157 157 157 157 157
p. 133 124 193 133 118 182 118

JEsaia dem Propheten das geschah /
Daß er im geist den HErren sitzen sah
Auff einem hohen thron / in hellem glantz /
Sein's kleides saum den chor erfüllet gantz.
Es stuhnden zween seraph bey ihm daran /
Sechs flügel sah er einen jeden han /
Mit zween bedeckten sie ihr antlitz klar /
Mit zween bedeckten sie ihr füsse gar /
Und mit den andern zween sie flogen frey /
Gegn ander rufften sie mit grossem gschrey :
Heilig ist GOtt der HErre Zebaoth /
Heilig ist GOtt der HErre Zebaoth /
Heilig ist GOtt der HErre Zebaoth /
Sein ehr die gantze welt erfüllet hat.
Von dem gschrey zittert schwell u  balcken gar /
Das hauß auch voll des rauchs und nebels war.

Jesaia dem Propheten

155.
Mel. Ko  Gott schöpf.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
135 155 159 159 159 159 159
p. 134 124 195 134 118 183 118

DEr du bist drey in Einigkeit /
Ein wahrer GOTT von ewigkeit /
Die sonn mit dem tag von uns weicht /
Laß uns leuchten dein göttlich liecht.

Der du bist

[p. 125]
2. Des morgens GOTT dich loben wir /
Des abends auch wir dancken dir /
Unser armes lied rühmet dich /
Jetzund / immer und ewiglich.

3. GOtt dem Vatter sey ewig ehr /
GOtt Sohn der ist der einig HErr /
Und dem Tröster heiligen Geist /
Von nun an biß in Ewigkeit.

156.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
136 156 160 160 160 160 160
p. 134 125 195 134 119 183 119

GOTT der Vatter wohn uns bey /
Und laß uns nicht verderben :/:
Mach uns aller sünden frey
Und hilff uns selig sterben.
Vor dem teuffel uns bewahr /
Halt uns bey festem glauben /
Und auff dich laß uns bauen /
Auß hertzens-grund vertrauen :/:
Dir uns lassen gantz und gar /
Mit allen recht  Christen
Entflieh'n des teuffels listen /
Mit waffen Gott's uns rüsten.
Amen / Amen / das sey wahr /
So singen wir Alleluja.


Gott der Vater

  

  

  

lassen

2. JEsu Christe wohn uns bey /
und laß uns &c.

3. Heil'ger Geiste wohn uns bey /
uns laß &c.

157.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
137 157 161 161 161 161 161
p. 134 125 195 135 119 184 119

ALlein GOtt in der Höh sey Ehr /
Und danck für seine gnade :/:
Darum daß nun und nimmermehr
Uns rühren kan kein schade.
Ein wolgefall'n Gott an uns hat /
Nun ist groß fried ohn unterlaß /
All fehd hat nun ein ende.

Allein Gott

2. Wir loben / preis'n / anbetten dich /
Vor deine ehr wir dancken :/:
Daß du / Gott Vatter / ewiglich
Regier'st ohn alles wancken.
Gantz ungemess'n ist deine macht /
Fort g'schicht was dein will hat bedacht /
Wol uns des feinen Herren.



ungemessen
fort

3. O JESU CHrist / Sohn eingeborn
Deines himmlischen Vatters :/:
Versöhner dern / die warn verlorn /
Du stiller unsers haders.
La  Gottes / heilger HErr und Gott /
Ni  an die bitt von unsrer noth /
Erbarm dich unser aller.



Hader
erbarm

4. O heil'ger Geist / du höchstes gut /
Du all'rheilsamster Tröster :/:
Für's teuffels g'walt fortan behüt /
Die JEsus Christ erlöset /
Durch grosse mart'r und bitter'n tod /
Wend ab all unser jamm'r und noth /
Darzu wir uns verlassen.

verlassen

158.
Auf eine andere art : Im Th. Nun dancket alle Gott.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
138 158 162 162 162 162 162
p. 135 125 196 135 119 184 119

EHr sey GOtt in der höh / und danck für seine gnade /
Daß nun und ni ermehr uns rühren kan kein schade :
Mit [p. 126] wolgefallen sich der Höchste zu uns wend /
Ohn unterlaß ist fried / all fehde hat ein end.


Ehr sei Gott

2. GOtt Vatter / deinem nam mit lob und preiß wir dancken /
Der du von ewigkeit regierest ohne wancken :
Gantz ungemessen ist / HErr / deine wunder-macht /
So fort geschicht / was uns dein wille hat bedacht.

3. O JEsu CHriste /Sohn des Vatters eingeboren /
Versöhner deren / die in sünden war'n verloren /
Lamm GOttes /ein'ger HErr / o wahrer Mensch und GOtt /
Erbarme dich / ni  an / die bitt in unsrer noth.

4. O werther heil'ger Geist / du Tröster fro er christen /
Behüt uns kräftiglich für satans tück u  listen.
Errette uns auch sonst auß trübsal / noth und pein /
Die wir durch CHristi tod so theur erlöset seyn.

†5. GOtt Vatter / dir sey preiß hier und im himmel oben :
GOtt Sohn / HErr JEsu Christ / wir wollen dich stets loben :
GOtt heil'ger Geist / dein ruhm erschalle mehr und mehr :
O HErr / dreyein'ger GOtt / dir sey lob / preiß und ehr.

159.
Te DEUM laudamus

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
139 159 163 163 163 163 163
p. 135 126 197 136 120 185 120

HErr Gott dich loben wir /
HErr Gott wir dancken dir /
Dich GOtt Vatter in ewigkeit
Ehret die welt weit u  breit.
All engel u  hi els-heer /
Und was da dienet deiner ehr /
Auch Cherubim und Seraphim
Singen i er mit hoher sti  :
Heilig ist unser GOtt /
Heilig ist unser GOTT /
Heilig ist unser Gott /
der Herre Zebaoth.


Te Deum

  

  

  

Heilig

Dein göttlich' macht und herrlichkeit
Geht über himm'l und erden weit.
Der heiligen zwölff botten zahl /
Und die lieben Propheten all /
Die theuren Märt'rer allzumal
Loben dich / HErr / mit grossem schall.
Die gantze werthe Christenheit
Rühmt dich auff erden allezeit.
Dich GOTT Vatter im höchsten thron /
Deinen rechten u  ein'gen Sohn /
Den heil'gen Geist und Tröster werth /
Mit rechtem dienst sie lobt u  ehrt.
Du Kön'g der ehren JEsu Christ /
GOtt Vatters ew'ger Sohn du bist.
Der jungfrau'n leib nicht hast verschmächt /
Zu erlösen das menschlich g'schlecht.
Du hast dem tod zerstört sein ' macht /
Und all Chri-[p. 127]sten zum himmel bracht.
Du sitz'st zur rechten Gottes gleich /
Mit aller ehr ins Vatters reich.
Ein richter du zukünfftig bist
Alles was todt u  lebend ist.

zukünftig
Strophen

Nun hilff uns HERR den dienern dein /
Die mit dein'm theur'n blut erlößt seyn.
Laß uns im himmel haben theil /
Mit den heil'gen im ew'gen heyl.
Hilff deinem volck / HErr JEsu Christ /
Und segne was dein erbtheil ist.
Wart und pfleg ihr zu aller zeit /
Und heb sie hoch in ewigkeit.
Täglich / HErr Gott ! wir loben dich /
Und ehr'n dein'n namen stetiglich.
wart

  

  

Behüt uns heut / o treuer GOtt !
Für aller sünd und missethat.
Sey uns gnädig / o HErre GOtt /
Sey uns gnädig in aller noth.
Zeig' uns deine barmhertzigkeit /
Wie unsre hoffnung zu dir steht.
Auf dich hoffen wir / lieber HErr /
In schanden laß uns nimmermehr /
Amen.

160.
Im Thon : Ach GOtt vom hi el sih darein / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
140 160 164 164 164 164 164
p. 136 127 198 137 121 187 121

GOtt Vatter / ursprung / quell und grund
Der hohen Gottheit reine /
Ohn gwisse wohnung / zeit und stund /
Von dir gar selbst alleine /
Von niemand weder außerkohrn /
Erdacht / außgangen noch gebohrn /
Sondern alles in allem.

Gott Vater

2. Du hast gezeuget einen sohn
Ohn anfang und ohn ende /
Ein sondre / doch dir gleich person
Im wesen für sich stehnde /
Die gar ist deiner eigenschafft /
An weißheit / alter / ehr und krafft /
Und liebest sie von hertzen.



sondre

3. Von welcher / und von dir so wol /
Außgeht noch ein persone /
Dir und dem sohn gleichr ehre voll
In ungetheilter krone /
Wird GOtt der heilge Geist genannt /
Die von euch beyden im verstand
Nicht mag getre et werden.

im Verstand

4. Wir dancken dir / daß du so fein
Dich hast im wort erkläret /
Und an uns in dem Sohne dein
Dein höchste lieb bewähret /
In dem / daß er nach deinem rath
Hat müssen unsre übelthat
In unserm fleisch bezahlen.

5. Send deinen Geist uns armen zu /
Daß er die hohe sachen
Durchs wort in unsern hertzen thu
Fest und gewisse machen /
Auff daß wir solcher tieffen brunst /
An uns geübt auß lauter gunst /
Theilhafftig mögen werden.

tu... machen

  

Brunst

6. HErr JESU CHrist / wahr Mensch und GOTT /
Des Vatters bild und hertze /
Der du für uns viel hohn und spott /
Ja auch des todes schmertze /
Getragen hast / dein gnad verleih /
Daß solches nicht verlohren sey
An uns betrübten sündern.

getragen

7. GOtt heilger Geist / du innig lieb
Im Vatter und dem Sohne /
Ein inbrunst auch uns menschen gib
Zum freudenreichen throne /
Daß [p. 128] wir vergessen dieser erd /
Und allermeist unser gefehrd
In himml hinauff erheben.

gefehrd

8. O GOtt / du tieff selbständigkeit /
Die du bist eins in dreyen /
Thu doch der armen Christenheit
Die gnad zu dir verleihen /
Daß sie dich stets mit allem fleiß
In drey Personen ehr und preiß /
Als einen GOtt im wesen.

9. Da  wie du dich hast uns erklärt /
Wilt du auch seyn gene et.
Wer das nicht glaubt / zum teuffel fährt /
Dieweil er dich nicht kennet /
Der rechte GOTT mit nahmen heißt :
GOtt Vatter / Sohn / heiliger Geist /
Sonst wird gar keiner funden.

funden

161.
Im Thon : Nun freut euch lieben Christen &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
141 161 165 165 165 165 165
p. 137 128 200 137 121 188 121

O Heilige Dreyfaltigkeit /
Voll Majestät und ehren /
Wie kan doch deine Christenheit
Dein lob genug vermehren ?
Du bist sehr hoch und wundersam /
Gantz unbegreiflich ist dein nam /
Dein wesen unerforschlich.


O heilige Dr.

2. Wir dancken dir / daß deine gnad /
Auch weil wir hie noch leben /
In deinem worte so viel hat
Uns offenbart gegeben /
Daß du bist wahrer GOtt und heist :
GOtt Vatter / Sohn und heilger Geist /
Ein wesen / drey Personen.

drei Personen

3. O Vatter / aller dinge quell
Und ursprung / sey gepreiset /
Für alle wunder klar und hell /
Durch deine macht erweiset.
Du / Vatter / hast vor aller zeit /
dein eingen Sohn von ewigkeit /
Dein ebenbild gezeuget.

Quell

4. Du hast gemacht den erden-kreiß
Nach deinem wolgefallen /
Uns menschen drauff zu deinem preiß /
Daß wir dein lob erschallen.
Auch wird durch deines mundes wort
Diß alles immer fort und fort
Erhalten und regieret.


erschallen

5. Drum steh / o Vatter / ferner bey
Uns deinen armen kindern /
Und alle unsre schuld verzeih
Uns bußfertigen sündern :
Auß unsern nöthen manigfalt
Errette uns / und hilff uns bald /
Wie du uns hast versprochen.

6. O JEsu Christe GOttes Sohn
Von ewigkeit gebohren /
Uns menschen auch ins hi els-thron
Zum Mittler außerkohren :
Durch dich geschicht / was mir geschicht /
O wahrer GOtt / o wahres liecht /
Von wahrem GOtt und liechte.

wahrer Gott

7. Du bist des Vatters ebenbild /
Und doch vom himmel kommen /
Als eben war die zeit erfüllt /
Hast du fleisch angenommen /
Hast uns erworben Gottes huld /
Bezahlet unsre sünd und schuld /
Durch dein unschuldig leyd .

8. Nun sitzest du zur rechten hand
Des Vatters hoch erhoben /
Beherrschest alle leut und land /
Und dämpffst der feinde toben.
Hilff uns / o wahrer Mensch und Gott /
Wir wollen dir für deinen tod
U   alle wolthat dancken.

9. O heilger Geist / du werthe kron /
Erleuchter unsrer sinnen /
Der du vom Vatter und dem Sohn
Außgehest ohn beginnen :
Du bist allmächtig und ohn end /
Der Vatter und der Sohn dich [p. 129] sendt /
Im glauben uns zu leiten.

10. HERR / du gebierest durch die tauff
Uns wiederum aufs neue /
Hernacher auch ni st du uns auff /
Wann du gibst wahre reue.
Durch dich wird unser hoffnung vest  /
Und wann uns alle welt verläßt /
Bleibst du bey uns im hertzen.



hernacher

11. Wir bitten dich demüthiglich /
Daß es ja mög durchtringen /
Was wir für seuffzen offt vor dich
In unsrer noth vorbringen :
Und wann die letste stund da ist /
So hilff / daß wir auff JEsum Christ
Getrost und selig sterben.


durchtringen

†12. GOTT Vatter / Sohn und heilger Geist /
Für alle gnad und güte
Sey immerdar von uns gepreißt
Mit freudigem gemüthe.
Des hi els heer sein lob erklingt /
Und heilig / heilig / heilig singt :
Das thun auch wir auff erden.


Gott Vater

  


erklingen

162.
Im Thon : Vom himmel hoch da ko  &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
142 162 166 166 166 166 166
p. 138 129 201 139 122 189 122

SEy lob / preiß / ehr und herrlichkeit /
Gott dem Vatter in ewigkeit /
Der alle ding erschaffen hat /
Erhälts auch durch sein göttlich gnad.

Sei Lob,Preis

2. Ehr sey auch sein'm geliebten Sohn /
Der uns all's gutes hat gethan /
Der für uns ist am Creutz gestorb'n /
Und uns das himmelreich erworb'n.

3. Ehr sey auch GOtt dem heil'gen Geist /
Der uns sein hülffe täglich leist /
O GOtt / eröffn' unsern verstand /
Und mach die warheit uns bekandt.

4. O heilige Dreyfaltigkeit /
O wahre einige Gottheit /
Erhör uns auß barmhertzigkeit /
Und führ uns zu der seligkeit.

Lob-gesang Zachariä.

163.
Im Thon : HErr unser GOtt / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
144 163 167 167 167 167 167
p. 140 129 202 139 123 190 123

GElobt sey GOtt / der Israel erwehlet /
Der Jacob gibt / daß ihm kein gutes fehlet /
Der nun sein volck besuchet und erlöst /
Und kräfftiglich erquicket / stärckt und tröst.

Gelobt sei Gott

2. Er hat ein horn des heyles aufgerichtet /
Daß alle macht des teuffels werd vernichtet /
Durch Davids sohn / wie er ist in der zeit /
Und doch zugleich ein HErr von ewigkeit.



in der Zeit

3. Wie durch den mund der heiligen Propheten
Vorzeiten er geredt in insern nöthen /
So hat ers jetzt mit aller treu erfüllt /
Das seuffzen der gefangnen auch gestillt.

4. Daß er uns möcht erretten und frey machen /
Zuförderst von dem gros-[p. 130]sen alten drachen :
Darneben auch von allen / die uns feind /
Von derer hand / die uns zuwider seynd.

5. Daß er uns die barmhertzigkeit erzeigte /
Zu ihm das hertz gleich unsern vättern neigte /
U  daß er dächt an seinen heil'gen bund /
Und käme dem jetzt nach zu rechter stund.

6. Auch daß er dächt des eyds / den er geschworen
Dem Abraham / daß wer von ihm gebohren /
Und gläubig ist /zu dieser zeit nun solt
Den Heyland seh'n / den er uns geben wolt.

7. Und daß / wann wir von denen / die uns hassen /
Errettet seyn / und die uns müssen lassen /
Wir dienten ihm / ohn knechtesfurcht und zwang /
Freywilliglich all unser lebenlang.

8. In heiligem untadelhafftem leben /
Und daß wir der gerechtigkeit nachstreben /
Die ihm gefällt / daß zucht uns wohne bey /
Und fern von uns ungöttlich wesen sey.

9. Dem HErren muß man nun den weg bereiten /
Durch ernste reu / auch and're zu ihm leiten /
Auf masse / wie Johannes hat gethan
Der auff ihn wieß / und kündigt busse an.

bereiten

auf Maße

10. Der Höchste will sein's volckes schaden heilen /
Des grossen heyls erkä tnuß ihm mittheilen :
Die darinn steht / daß jeder seine sünd
Im glauben haß / und die vergebung find.


erkä tnuß

11. Dardurch / daß Gott sein vätterlich gemüthe /
Die hertzliche barmhertzigkeit und güte /
An uns erweißt : durch welche wunderthat
Der auffgang auß der höh besucht uns hat.


Aufgang

12. Daß er erschein all denen / die da stecken
Im finsterniß / in todes-schatt und schrecken.
Und unsre füß durch dieses wahre licht
Hinführo auff den den weg des friedens richt.


hinfüro

* 13. GOtt Vatter / sey für alle gnad gepreiset /
Die du uns hast in JEsu Christ erweiset /
Dein Geist regier uns / daß wir jederzeit
Zu seinem dienst seyn tüchtig und bereit.


Gott Vater

Lob-gesang Mariä.

164.
In vorigem thon.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
145 164 168 168 168 168 168
p. 141 130 203 140 124 191 124

MEin hertz und seel den HErren hoch erhebet /
Den grossen [p. 131] GOTT / der ewig herrscht und lebet :
Mein geist in mir sich meines Heylands freut /
Und seinen ruhm erhebet allezeit.


Mein Herz

2. Dann er hat mich elenden angesehen /
Und mein gebett erhöret und mein flehen.
Es hat der HERR mich armen nicht veracht /
Er hat mit gnad und rettung mich bedacht.


Elenden

3. GOtt / desssen macht nicht kan ergründet werden /
Und dessen nahm im himmel und auff erden
Hochselig ist / hat grosse ding gethan
An mir / die ich nicht all erzehlen kan.

4. In keiner noth hat er mich je verlass  /
Barmhertzigkeit ist bey ihm ohne massen /
Und währet von geschlechte zu geschlecht /
Wo man ihn fürcht und hoch hält seine recht.

5. Er übt gewalt mit seines armes stärcke /
Daß jederman muß spüren seine wercke :
Die stoltz und hoch in ihrem hertzen seynd /
Zerstreuet er / und ist derselben feind.

6. Er stosset die gewaltig sind / für allen /
Von ihrem stuhl / daß sie erschrecklich fallen :
Die nidrigen erhebet er davor /
Und stellet sie gantz unverhofft empor.

stosset

davor

7. Die hungrigen / die ihn für augen haben /
Erfüllet er mit gütern und mit gaben /
Die reichen läßt er leer im überfluß /
Daß noth und angst darauff erfolgen muß.

8. Er dencket der barmhertzigkeit und güte /
Daß er fortan uns vätterlich behüte /
Und seine kirch im gantzen erden-kreiß
Erhalt und schütz / zu seines nahmens preiß.

9. Die treu / die er im neuen bund und alten
Geredet hat / die wird er ewig halten :
Der HErr verläßt uns / seine kinder / nicht /
Weil zu ihm steht all unser zuversicht.

* 10. GOtt Vatter / dir sey danck gesagt und ehre.
HErr JEsu Christ / den glauben uns vermehre :
O heilger Geist erneu uns hertz und mund /
Daß wir dein lob außbreiten jede stund.

Auf Michaelis oder der Engel Fest.

165.
Im Thon : Wo Gott der HErr nicht &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
146 165 169 169 169 169 169
p. 142 131 204 141 124 192 124

O GOtt / der du auß hertzen-grund
Die menschen-kinder liebest /
Und uns zu aller zeit und stund
[p. 132] Viel gutes reichlich gibest :
Wir dancken dir / daß deine treu /
Bey uns ist alle morgen neu /
In unserm gantzen leben.

O Gott, der du

  

alle Morgen

2. Wir preisen dich insonderheit /
Daß du die Engel-schaaren
Zu deinem lobe hast bereit /
Auch uns mit zu bewahren /
Daß unser fuß an keinen stein /
Wann wir auff unsern wegen seyn /
Sich stosse und verletze.



bereit

keinen Stein

3. Was ist der mensch allhie auff erd /
Den du so wohl bedenckest /
Und achtest ihn so hoch u  werth /
Daß du ihm darzu schenckest /
Mit andern / auch noch diese gnad /
Daß er die hi elsgeister hat
Zu seine schutze stehen.


bedenkest

  

mit andern

4. HErr / diese sonderbare prob
Der freundlichkeit u  güte /
Erheischt ein i erwährend lob
Auß danckbahrem gemüthe :
Darum / o GOtt /so rühmen wir
Die grosse lieb / wir dancken dir
Für solche hohe wolthat.

sonderbare Probe

erheischt

5. Es ist der starcken helden krafft
Gestanden uns zur seiten /
Durch sie hast du uns ruh verschafft /
Zu diesen bösen zeiten :
Die kirche u  die policey /
Ein jeden auch für sich dabey
In seinem stand / erhalten.



Polizei

6. Verleih / o HErr / durch deine gnad /
Daß wir fest an dir bleiben /
Und ja nicht selbst durch übelthat
Die Engel von uns treiben :
Gib daß wir rein und heilig seyn /
Demüthig und ohn heuchler-schein /
Dem nächsten gerne dienen.

7. Gib auch / daß wir der Engel ampt
Verrichten dir zu ehren /
Und deine wunder allesa t
Außbreiten und vermehren :
Die du uns in der gantzen welt /
Und deinem wort hast fürgestellt /
Voll weißheit / macht und güte.

Amt

8. Und wie du durch die Engel hast
Auß noth uns offt geführet :
Ja auch bewahrt / daß manche last
Und plag uns nicht berühret :
So thu dasselbe auch hinfort /
Befihl / daß sie an allem ort
Sich stets umb uns her lagern.

9. Laß deine kirch und unser land
Der Engel schutz empfinden /
Daß fried und heil in allem stand
Sich bey uns möge finden :
Laß sie des teuffels mord und list /
Und was sein reich und anhang ist /
Durch deine krafft zerstören.

10. Zu letst / laß sie an unserm end
Den bößwicht [p. 133] von uns jagen /
Und unsre seel in deine händ
Und Abrahams schooß tragen :
Da alles heer dein lob erklingt /
Und heilig / heilig / heilig singt
Ohn einiges auffhören.


Böswicht

Abrahams Schoß

166.
Im Thon : Durch Adams fall ist gantz &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
148 166 170 170 170 170 170
p. 144 133 206 142 125 194 125

NUn danckt / ihr Christen / alle GOtt /
Mit hertzen und mit munde /
Lobt unsern HErren Zebaoth /
Weil er zu aller stunde /
In der gefahr
Uns immerdar
Erweiset gnad und segen /
Auch stets läßt seyn
Die engelein
Bey uns auff unsern wegen.


Nun dankt


weil

2. Ist das nicht grosse gütigkeit /
Daß engel uns bewachen ?
Ist das nicht lieb und freundlichkeit /
Daß sie sich um uns machen
Mit starcker macht /
Und sind bedacht /
Wie sie von allem bösen /
In aller noth /
Auch von dem tod /
Uns kräfftiglich erlösen.



Freundlichkeit

bedacht

3. Nun fürchten wir uns ni ermehr /
Mit engeln engel streiten /
Zumahlen weil des hi els heer
Hat GOtt auff seiner seiten :
Der kan das feld /
Wanns ihm gefällt /
Ohn alle müh erhalt  /
Es fehlt ihm nicht /
Wann er nur spricht /
Muß hülffe ob uns walten.



Engel

4. Darum will ich auff meinen GOTT
In aller trübsal bauen /
Und will ihm bloß in aller noth
Leib / seel und gut vertrauen :
Nichts achte ich /
Ob wider mich
Gleich alle feinde stehen /
Wann bey mir seyn
Die engelein /
Muß alles wol abgehen.

5. Ach HErr ! laß mir am letsten end
Auch diesen schutz gedeyen /
Und mir die lieben wächter send :
Ach thu es mir verleihen !
Laß sie doch fein
Die seele mein
In Abrahams schooß tragen :
So will ich dir /
Und sie mit mir /
Dort ewiglich dancksagen.

Abraham

167.
Mel. Ach bleib bey uns HErr JEsu &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
149 167 171 171 171 171 171
p. 145 133 207 143 126 195 126

HErr Gott dich loben alle wir /
Und sollen billich dancken dir /
Für dein geschöpff der Engel schaar /
Die um dich schweben immerdar.

Herr Gott, dich


immerdar

2. Sie gläntzen hell u  leuchten klar /
Und sehen dich gantz offenbahr /
Sie hören deine stimm allzeit /
Und sind voll göttlicher weißheit.

3. Sie feyren auch und schlaffen nicht /
Ihr fleiß ist ganz dahin gericht /
[p. 134] Daß sie / HErr Christ / nur um dich seyn /
Und um dein armes häuffelein.

feiern

Herr Christ

4. Der alte drach und böse feind
Für neid / haß und für zorne bre t /
Sein datum steht allein darauf /
Wie er zertrenne deinen hauff.



Datum

5. Und wie er vor gebracht in noth
Die welt / führt er sie noch in tod /
Kirch / wort / gesetz / all ehrbarkeit /
Ist er zu tilgen stets bereit.

vor

6. Drum keine rast noch ruh er hat /
Brüllt wie ein löw / tracht früh und spat /
Legt garn und strick / braucht falsche list /
Daß er verderb / was christlich ist.


Löwe

7. Indessen wacht der Engel schaar /
Die Christo folget i erdar /
Beschützet deine Christenheit /
Und wehrt des teuffels listigkeit.

8. An Daniel wir lernen das /
Wie er dort unter'n löwen saß /
Deßgleichen auch dem frommen Loth
Der Engel halff auß aller noth.

Daniel

9. Dermassen auch des feuers glut
Verschont / und keinem schaden thut
Der knaben in der heissen flamm /
Der Engel ihn'n zu hülffe kam.

dermaßen

Knaben

10. Also schützt GOtt noch heut zu tag
Fürm übel und für mancher plag /
Uns durch die lieben Engelein /
Die uns zu wächtern geben seyn.

11. Darum wir billich loben dich /
Und dancken dir / GOtt / ewiglich /
Wie auch der lieben Engel schaar
Dich preiset heut und immerdar.

12. Und bitten dich / woll'st allezeit
Dieselbe lassen seyn bereit /
Zu schützen deine kleine heerd /
So hält dein göttlich wort in werth.

so

168.
Mel. O Gott / du frommer Gott / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 168 172 172 172 172 172
p. - 134 209 144 127 196 127

ICh dancke dir / mein GOtt ! daß du mein gantzes leben /
Mit deiner Engel schaar hast jederzeit umgeben /
So daß ihr starcker schutz mich hat bey tag und nacht
Durch alle lebens-jahr behütet und bewacht.

Ich danke dir

2. Der satan ist bemüht / dein häufflein zu verderben /
Sein zorn ist stets entbrannt auf deine himmels-erben ;
Doch bleibt dein englisch heer noch deiner kirchen schutz /
Und wehret früh und spat des feindes gri  und trutz.

englisch

3. Der satan dichtet nur auf feindschafft / krieg [p. 135] und toben /
Der fried ist kaum gestifft / so hat sich krieg erhoben :
Wo nicht der Engel macht dem friedens-störer wehrt /
Wird plötzlich fried und ruh in krieg und streit verkehrt.

dichtet
macht

4.Wo wolte hauß und hof in fried und ruh bestehen ?
Es würde jederman für grosser angst vergehen /
In wasser-fluth und brand / in widerwärtigkeit /
Wo uns der Engel schutz von dir nicht wär bereit.

5. HErr ! solche deine gnad und hohe wundergaben /
Die wir so viele jahr von dir empfangen haben /
Durch deine Vatter-treu und reiche gütigkeit /
Rühmt heut und allezeit die gantze Christenheit.

6. Gelobet sey der HERR / mein Vatter / liecht und freude /
Mein JEsus / meine lust / mein trost / mein seelen-weide /
Gelobet sey mein GOtt / GOTT Vatter / Sohn und Geist /
Der heilig / heilig ist / und ewig heilig heißt.

7. Laß doch der Engel macht / o GOTT / mich ferner schützen /
Laß uns was du uns gibst in fried und ruh besitzen :
So sind wir auch / o GOTT ! zu deinem ruhm bereit
Für deiner Engel schutz in alle ewigkeit.

ewigkeit

___________________________________________________

Vom Wort GOttes.

169.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
151 169 173 173 173 173 173
p. 147 135 210 144 127 197 127

O GOTT du höchster Gnaden-hort !
Verleyh daß uns dein göttlich wort
Von ohren so zu hertzen dring /
Daß es sein krafft und schein verbring.


O Gott, du

von Ohren

2. Der einig glaub ist diese krafft /
Der steiff an JEsu Christo hafft.
Die werck der lieb sind dieser schein /
Dardurch wir Christi jünger seyn.

3. Verschaff bey uns auch / lieber HErr /
Daß wir durch deinen Geist je mehr
In dein'r erkanntniß nehmen zu /
Und endlich bey dir finden ruh.

170.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
152 170 174 174 174 174 174
p. 147 135 210 145 128 197 128

HErr JEsu CHrist / dich zu uns wend /
Dein heil'gen Geist du zu uns send /
Der uns mit seiner gnad regier /
Und uns den weg zur warheit führ.

Herr Jesu Christ

seiner Gnad

2. Thu auff den mund zum lobe dein /
Bereit das [p. 136] hertz zur andacht fein /
Den glauben mehr / stärck den verstand /
Daß uns dein nahm werd wol bekandt.

3. Biß wir singen mit Gottes heer /
Heilig / heilig ist GOtt der HERR /
Und schauen dich von angesicht /
In ew'ger freud und sel'gem liecht.

bis

4. Ehr sey dem Vatter und dem Sohn /
Sa t heil'gem Geist in einem thron :
Der heiligen Dreyfaltigkeit
Sey lob und preiß in ewigkeit.

171.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
153 171 175 175 175 175 175
p. 147 136 211 145 128 198 128

LIebster JEsu / wir sind hier /
Dich und dein wort anzuhören :/:
Lencke sinnen und begier
Zu den süssen hi elslehren /
Daß die hertzen von der erden
Gantz zu dir gezogen werden.

Liebster Jesu

2. Unser wissen und verstand
Ist mit finsterniß umhüllet :/:
Wo nicht deines Geistes hand
Uns mit hellem liecht erfüllet :
Gutes dencken / gutes dichten /
Must du selbst in uns verrichten.

3. O du glantz der herrlichkeit /
Liecht von liecht auß GOTT geboren :/:
Mach uns allesambt bereit :
Oeffne hertzen / mund und ohren :
Unser bitten / fleh'n und singen
Laß / Herr JEsu ! wol gelingen.

Licht vom Licht

172.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
154 172 176 176 176 176 176
p. 148 136 211 145 128 198 128

NUn GOtt lob / es ist vollbracht
Singen / betten / lehren / hören :/:
GOTT hat alles wol gemacht /
Lasset uns sein lob vermehren.
Unser GOtt sey hoch gepreiset /
Daß er uns so wohl gespeiset.

Nun Gott Lob

2. Wann der gottesdienst ist auß /
Wird uns mitgetheilt der segen :/:
So geh'n wir mit fried nach hauß /
Wandlen fein auf GOttes wegen.
Gottes Geist uns ferner leite /
Und uns alle wol bereite.

ist aus

3. Unsern außgang segne GOtt /
Unsern eingang gleicher massen :/:
Segne unser täglich brot /
Segne unser thun und lassen :
Segne uns mit sel'gem sterben /
Und mach uns zu himmels-erben.



Brot

* 4. Amen / Amen / das sey wahr /
Glauben wir auß hertzen-grunde :/:
Trauen darauf gantz und gar /
Singen frölich mit dem munde :
Amen / Amen /das sey ja / ja /
Alleluja / Alleluja.

Amen

173.
Im Thon : O Mensch bewäin dein sünde &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
155 173 177 177 177 177 177
p. 148 136 212 146 129 199 129

HErr GOtt ! dein treu mit gnaden leist /
[p. 137] U  schick herab den heil'gen Geist /
Der uns die warheit lehre :/:
Und gib verstand / g'müth / sinn und hertz /
Daß uns dein wort nicht sey ein schertz /
Ja gantz zu dir bekehre.
O GOtt dein gnade uns beweiß /
Daß sich wol schick zu deinem preiß
All unser thun und lassen.
Was hindern mag / dasselbig wend /
Was fördern mag / das gib behend /
Zu wandlen deine strassen.

Herr Gott, dein

2. Und zeuch uns wol / HErr / bey der zeit /
Wir wissen nicht / was alter geit /
Auch nicht wie viel der tagen :/:
Zucht / glauben / forcht / fried / lieb und treu
Lehr uns dein Geist / der mach uns neu /
Das woll er nicht versagen.
Er b'hüt allzeit vor falscher lehr /
Der bösen welt auch treulich wehr /
Damit sie uns nicht blende.
HERR theil auß dein barmhertzigkeit /
Zeig uns dadurch die seligkeit /
Und hilff mit gnad zum ende.


geit
auch nicht

3. Dem HErren Gott vom himmelreich /
GOtt Vatter und dem Sohn deßgleich /
Lob / ehr und preiß wir sagen :/:
Darzu auch dem heiligen Geist /
Der uns sein'n trost und gnade leist /
Daß die ja nicht verzagen /
Die der gottloß verfolgt u  plagt /
Und von ein'm land zum andern jagt /
Weil sie ehr'n deinen namen.
So hilf / HErr GOtt ! in dem elend /
Daß sie bleib'n b'ständig biß ans end /
Durch JEsum Christum / Amen.


dem Herren Gott

174.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
156 174 178 178 178 178 178
p. 149 137 213 146 129 199 129

JEtzund so bitten wir dich / HErr /
Bestät und stärck die wahre lehr
In unsern hertzen allen :/:
Dann das ist wahr / wie böß wir sind /
Begehren wir doch deine kind
Zu seyn / und dir zu g'fallen.
So zeig nun GOTT dein gnad und gunst /
Erfüll das hertz mit wahrer brunst
Der liebe und des glaubens /
Daß wir mögen / wie dir's gefällt
Das leben schliessen / und der welt
Gar bald zum end urlauben.

Jetzund so
bestät

  

  

  

urlauben

175.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
157 175 179 179 179 179 179
p. 149 137 213 146 129 200 129

ACH bleib bey uns / HErr JEsu Christ /
Weil es nun abend word  ist /
Dein göttlich wort / das helle liecht /
Laß ja bey uns außlöschen nicht.

Ach bleib bei uns

2. In dieser letst'n betrübten zeit /
Verleyh uns HErr ! beständigkeit /
Daß wir dein wort und sacrament
Rein b'halten biß an unser end.

letzten

[p. 138] 3. HErr JEsu hilff / dein kirch erhalt /
Wir sind gar sicher / faul und kalt /
Gib glück und heyl zu deinem wort /
Damit es schall an allem ort.

4. Erhalt uns nur bey deinem wort /
Und wehr des teufels trug und mord.
Gib deiner kirchen gnad und huld /
Fried / einigkeit / muth und gedult.

5. Ach GOtt ! es geht gar übel zu /
Auff dieser erd ist keine ruh /
Viel secten und viel schwermerey
Auff einem hauffen ko 'n herbey.

6. Den stoltzen geistern wehre doch /
Die sich mit g'walt erheben hoch /
Und bringen stets was neues her /
Zu fälschen deine rechte lehr.

7. Die sach und ehr /HErr JEsu Christ /
Nicht unser / sondern dein ja ist /
Darum so steh du denen bey /
Die sich auff dich verlassen frey.

8. Dein wort ist unsers hertzens trutz /
Und deiner kirchen wahrer schutz /
Dabey erhalt uns / lieber HErr /
Daß wir nichts anders suchen mehr.

9. Gib / daß wir leb'n in deinem wort /
Und darauff ferner fahren fort /
Von hi en auß dem jammerthal /
Zu dir in deinen himmels-saal.

fahren fort

176.
In voriger Melodie.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
158 176 180 180 180 180 180
p. 150 138 214 147 130 201 130

O JEsu Christe / wahres liecht /
Erleuchte die dich kennen nicht /
Und bringe sie zu deiner heerd /
Daß ihre seel auch selig werd.

O Jesu Christe

2. Erfüll mit deinem gnaden-schein
Die in irrthum verführet seyn /
Auch die / so heimlich fichtet an
In ihrem sinn ein falscher wahn.



fichtet an

3. Und was sich sonst verlauffen hat
Von dir / das suche du mit gnad /
Und sein verwundt gewissen heyl /
Laß sie am hi el haben theil.

4. Den tauben öffne ihr gehör /
Die stummen richtig reden lehr /
Die / so bekennen wollen frey /
Was ihres hertzens glaube sey.



bekennen

5. Erleuchte die da sind verblendt /
Bring her / die sich von uns gewendt /
Versamle die zerstreuet gehn /
Mach feste / die im zweiffel stehn.

6. So werden sie mit uns zugleich /
Auff erden / wie im himmelreich /
Hier zeitlich und dort ewiglich /
Für solche gnade preisen dich.

177.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 177 181 181 181 181 181
p. - 139 215 147 131 201 131

ERhalt uns HERR bey deinem wort /
Und steur des feinds und türcken mord /
Die JEsum CHristum / deinen Sohn /
Wollen stürtzen von seinem thron.

Erhalt uns, Herr
Türken

2. Beweiß dein macht / HErr JEsu Christ /
Der du Herr aller Herren bist /
Beschirm dein arme Christenheit /
Daß sie dich lob in ewigkeit.

3. GOtt heil'ger Geist / du Tröster werth /
Gib dein'm volck ein'rley sinn auff erd /
Steh uns bey in der letst  noth /
G'leit uns ins leben auß dem tod.

4. O GOtt / laß dir befohlen seyn
Unser kirchen / die kinder dein /
In wahrem glauben sie erhalt /
Und rett' sie von der feind gewalt.

Kirchen

5. Ihr anschläg / Herr / zu nichte mach /
Laß sie treffen die böse sach /
Und stürtz sie in die grub hinein /
Die sie machen den Christen dein.

Ihre Anschläge

6. So werden sie erkennen doch /
Daß du unser GOtt lebest noch /
Und hilffst gewaltig deiner schaar /
Die sich auff dich verlassen gar.

178.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 178 182 182 182 182 182
p. - 139 216 148 131 202 131

O HErre Gott /
Dein göttlich wort /
Ist lang verdunckelt blieb  :/:
Biß durch dein gnad
Uns ist gesagt /
Was Paulus hat geschrieben /
Und andere Apostel mehr /
Auß dein'm göttlichen munde /
Deß dancken dir
Mit fleiß / daß wir
Erlebet hab'n die stunde.

O Herre Gott

  



Paulus

2. Daß es mit macht
An tag ist bracht /
Wie klärlich ist für augen :/:
Ach GOtt mein HErr /
Erbarm dich der /
Die dich jetzt noch verläugnen :
U  achten sehr
Auf menschen lehr /
Dari  sie doch verderben /
Dein's worts verstand /
Mach ihn'n bekandt /
Daß sie nicht ewig sterben.

dass es

  

  

  

Verstand

3. Wilt du nun fein
Gut Christe seyn /
So must du erstlich glauben :/:
Setz dein vertrau /
Darauf vest bau /
Hoffnung und lieb im glauben /
Allein auff Christ /
Zu aller frist /
Dein nächsten lieb darneben /
Das g'wissen frey /
Rein hertz darbey /
Das kein creatur kan geben.



Vertrau

4. Allein / HErr / du
Must solches thun /
Doch gar auß lauter gnaden :/:
Wer sich des tröst /
Der ist erlößt /
Und kan ihm niemand schaden.
Ob wolten gleich
Türck / kayser / reich /
[p. 140] Dich und dein wort vertreib  /
Ist doch ihr macht
Geg'n dir nichts geacht /
Sie werdens wol lassen bleiben.



Kaiser, Reich

  

geacht

5. Hilff / HErre Gott /
In dieser noth /
Daß sich auch die bekehren :/:
Die nichts betracht'n /
Dein wort veracht'n /
Und wollens auch nicht lehren.
Sie sprechen schlecht /
Es sey nicht recht /
Und habens nie gelesen /
Auch nie gehört
Das edle wort /
Ists nicht ein teufflisch wesen ?



schlecht

6. Ich glaub g'wiß gar /
Daß es sey wahr /
Was Paulus uns thut schreiben :/:
Es muß geschehn /
Das all's vergehn /
Dein göttlich wort soll bleiben /
In ewigkeit
Wär es auch läid
Viel hart verstockten hertzen.
Kehr'n sie nicht um /
Werden sie drum
Leiden gar grossen schmertzen.



Paulus

7. GOtt ist mein HErr /
So bin ich der /
Dem sterben ko t zu gute :/:
Dardurch uns hast
Auß aller last
Erlößt mit deinem blute.
Deß danck ich dir /
Drum wirst du mir /
Nach dein'r verheissung geben /
Was ich dich bitt /
Versag mirs nit /
Im tod und auch im leben.



zugute

8. HErr / ich hoff je /
Du werdest die /
In keiner noth verlassen :/:
Die dein wort recht /
Als treue knecht /
Im hertz'n und glauben fassen /
Gibst ihn'n bereit
Die seligkeit /
Und läst sie nicht verderben.
O HErr / durch dich
Bitt ich / laß mich
Frölich und selig sterben.



je / die

179.
Mel. Liebster JEsu / wir sind hier / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
688 179 183 183 183 183 183
p. 638 140 218 149 132 203 132

JESU / unser trost und hort !
Dir sey lob und danck gesungen /
Daß bey uns dein göttlich wort
Ist bißher mit macht erklungen /
Gib / daß hier dein feur und herde
Ferner noch erhalten werde.

Jesu, unser

2. JEsu / unser trost und hort !
Wollest deinen Geist und segen
Jetzt /und künftig immerfort /
Hier auff unsre Cantzel legen /
Daß man nur gesunde lehren
Mög von dieser stätte hören.

3. JEsu / unser trost und hort !
Der du deiner kirch verheissen /
Daß sie auch der höllen-pfort
Nimmer solle von dir reissen :
Laß die Cantzel in gefährden
Deiner kirch ein zeughauß werden.

Zeughaus

4. JEsu / unser trost und hort !
Wann dein honig-süsse lehre
Schallen wird von diesem ort /
Ach ! so gib / daß sie bekehre :
Daß man ja uns nicht vergebens
Predige das wort des lebens.

5. JEsu / unser trost und hort !
Laß diß deine wohnung bleiben /
Laß des teuffels trug und mord
Dein wort [p. 141] nicht von dannen treiben /
Dieser schatz / den wir geniessen /
Müß auff unsre nachwelt fliessen.

† 180.
Mel. Durch Adams fall ist gantz &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
- 180 184 184 184 184 184
p. - 141 218 149 132 204 132

DEin wort ist ja die rechte lehr /
Ein liecht / das uns erleuchtet ;
Ein schild zu uns'rer gegenwehr ;
Ein thau / der uns befeuchtet .
Ein stärckungs-tranck /
Wann wir uns kranck
An seel und geist befinden /
Ein festes band /
Das uns're hand
Mit deiner kan verbind .

Dein Wort ist

2. So führe dann auff rechtem pfad
Durch diß dein liecht mich blinden /
Laß mich durch deinen schutz und rath
Den satan überwinden :
Die süssigkeit
Laß allezeit
Von deinem wort mich schmecken /
Und deine gunst
In mir die brunst
Der gegen-lieb erwecken.

3. Verleih auch deinen guten Geist /
Der alles das versiegle /
Wori  dein wort mich unterweißt /
Daß ich mich d'rinn bespiegle /
U  i erdar
Diß / was ich war /
Und was ich bin / erke e /
Auch niemals mehr
von deiner lehr
In sünd und irrthum renne.

was ich war

4. Gib meinem glauben stärck und krafft /
Die alles kan vollbringen /
Damit durch dessen eigenschafft
Ich ritterlich kan ringen /
Und creutz und noth /
Ja gar den tod /
Viel lieber woll' erleiden /
Als daß ich hier
Vom wort und dir
Mich ließ auß kleinmuth scheiden.

  

dessen


Lied / Cantique 181