Cantique / Lied 450

451.) Im Thon : Hertzlich thut mich verlangen &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
629 451 479 476 476 476 476
p. 586 397 641 423 380 562 380

Keinen hat GOtt verlassen
Der ihm vertraut allzeit /
Und ob ihn gleich viel hassen /
Geschicht ihm doch kein leid /
GOtt will die seinen schützen /
Zuletzt erheben hoch /
Und geb   was ihn nützet /
Hie zeitlich u   auch dort.

Keinen hat

ihn

  

  

ihn

2. Allein ich's GOtt heimstelle /
Er machs wie's ihm gefällt /
Zu nutz mein'r armen seele :
In dieser argen welt
Ist doch nur creutz und leiden /
Und muß doch also seyn /
De   die zeitliche freuden
Bring'n uns ewige pein.


gefällt

  

  

zeitliche

3. Treulich will ich Gott bitten /
Und nehmen zum beystand
In allen meinen nöthen /
Ihm bess'r als mir bekannt :
Um g'dult will ich stets bitten
In all'm anligen mein /
Er wird mich wohl behüten /
U   mein noth-helffer seyn.

4. All glück und ungelücke
Das ko t allein von GOTT /
Ich weiche nicht zurücke /
Und steh' in meiner noth.
wie kan er mich denn hassen
Der treu' noth-helffer mein ?
Ja we   die noth am grösten /
So will er bey mir seyn.

steh

5. Reichthum und alle schätze /
Was sonst der welt gefällt /
Drauff ich mein sinn nicht setze /
Das bleibet in der welt /
Ein'n [p. 398] schatz hab ich im himmel /
Der Jesus Christus heißt /
Ist über alle schätze /
Schenckt mir sein'n heil'gen geist.



drauf

  


ist

6. Ihn hab ich eingeschlossen
In meines hertzens schrein /
Sein blut hat er vergossen
Für mich arm's würmelein /
Mich damit zu erlösen
Von ew'ger angst und pein /
Wie könt' auf dieser erden
Doch gröss're liebe seyn.

7. Nu solt' ich mich erzeigen
Danckbar für solche gnad /
Ich geb mich GOtt zu eigen /
Mit allem was ich hab.
Wie er's mit mir will machen /
Sey ihm anheim gestellt :
Er thu' mit meinen sachen
So / wie es ihm gefällt.

er thu

8. Amen / nu will ich schliessen
Diß schlechte liedelein :
HErr / durch dein blut-vergiessen
Laß mich dein erbe seyn /
So hab ich all's auff erden /
Was mich erfreuet schon :
Im himmel soll mir werden
Die ew'ge gnaden-cron.


schlechte

Erbe

erfreuet

452.) Im thon : Wann wir in höchsten nöthen &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
630 452 480 477 477 477 477
p. 587 398 642 424 380 563 380

SEy wol gemuth / laß trauren seyn /
Auff regen folget so en-schein.
Es gibt doch endlich noch das glück
Auf toben einen guten blick.

Sei wohlgemut

  

toben

2. Wa   hat der rauhe winter sich
An uns erzeiget zorniglich /
Bald wieder die sonn höher steigt /
Und alles frölich sich erzeigt.

3. Favonius der zarte wind
Auf harten frost sich wieder find't /
Das eiß muß alsdann gantz zergehn /
Und kan der schnee nicht mehr bestehn.

Favonius

4. Die vöglein so sich in die bäum
Verkrochen hatten ins geheim /
Sich wieder in die lüffte schwing'n
Und ihrem schöpff'r ein liedlein sing'n.


ins geheim

5. So stell du auch dein trauren ein /
Mein hertz / und laß dein zagen seyn /
Vertraue GOTT / und glaube vest /
Daß er die seinen nicht verläßt.


In geistlicher Anfechtung.

453.) Im Thon : Warum betrübst du dich mein &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
631 453 481 478 478 478 478
p. 588 398 643 425 381 563 381

ACh JEsu / ach ich klage dir
Die grosse noth / so jetzo mir
Auff meinem halse ligt /
Sie ist gantz unerträglich schwer /
Und drücket mich je mehr und mehr.

Ach Jesu, ach

2. Der satan setzt mit list und tück /
Durch anfechtung all augenblick
Mir also grausam zu /
Daß ich besorg / er bringe mich
Um leib und seel elendiglich.

besorge

3. Dahero werd ich stets [p. 399] gekränckt /
Und mit viel bitterkeit getränckt /
Daß ich den tag und nacht /
In grosser angst ohn alle ruh /
Mit lauter heulen bringe zu.

dahero

4. Ach liebster JEsu / laß dir doch
Mein allzuschweres creutzes-joch /
Sehr tieff zu hertzen gehn /
Ach beut mir deine helffers-hand /
Und thu dem teuffel widerstand.


allzuschwer

  

Widerstand

5. Wo du mir nicht zu hülffe kö st /
Und meiner seelen dich anni st /
Müßt ich der höllen zu :
Da du mich doch / auß gütigkeit /
Erlöset hast zur seligkeit.


zu
da du mich

6. Steur doch des satans zorn und gri  /
Und lab mein hertze wiederüm
Mit deinem gnaden-trost /
Weil es / o liebster JEsu Christ /
Für schwermuth fast erstorben ist.


wiederüm

7.Vergib mir alle meine sünd /
Die GOttes zorn und gri   entzünd /
Und mein gewissen plagt /
Ach laß sie wegen deiner pein
Und leidens / mir vergeben seyn.

deiner

8. Erhöre mich nach deiner güt /
Und wende zu mir dein gemüt /
Verbirg dein antlitz nicht /
Ach eile / eil herzu / mein GOTT /
Und reiß mich auß der grossen noth.

Gott

9. Ni   dich doch meiner auch so an /
Gleich wie du andern mehr gethan / anderu
Die anfechtung und angst /
Bekümmerniß und missethat /
Und andre noth beschweret hat.

die

10. Mach mich / o du mein starcker hort /
Durch deines süssen trostes wort /
So muthig und getrost /
Daß ich des bösen feindes macht
Und sein versuchung nicht mehr acht.

Hort

11. Ach komme doch / ach ko   behend /
Und mach der anfechtung ein end :
Wo nicht / so rüst mich auß /
Mit deiner grossen krafft und stärck /
Zu widersteh'n des satans werck.

12. Zeuch mir den harnisch GOttes an /
Daß ich auch wie du hast gethan /
Als du versuchest warst /
Mit GOttes wort den satan jag /
Und ihn und seinen anhang schlag.

Harnisch

  

Gottes Wort

13. Steh nur / HErr JEsu / mir wol bey /
Daß ich im glauben stärcker sey /
Mich gantz auff dich verlaß /
Und denn nach meiner christen-pflicht /
Durch dich / ja alles wol außricht.


In Armuth.

454.) Mel. Auß meines hertzens grunde &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
632 454 482 479 479 479 479
p. 589 399 644 426 382 564 382

O Vatter aller gnaden /
Du hast mir diese last
Der armuth aufgeladen /
Die mich ersticket fast /
Doch weiß ich sicherlich /
Ob du mir gleich zu gute
Verdoppelt diese ruthe /
Du dennoch liebest mich.

O Vater

  


  

zu gute

2. Laß mich doch deinen willen
Erkennen mit gedult /
Mein' armuth kanst du stillen /
Dann deine gnad und huld
Die lehret mich sehr wol /
Daß man im tod und leben
Sich dir allein ergeben
Und gantz vertrauen soll.

3. Du hast ja zugesaget /
Daß gleichwol jeder-[p. 400]man /
Der nach dem HErren fraget /
Sich nehren soll und kan /
Mein Gott / laß auch zu mir
Jetzt deinen segen ko en /
Da   er allein kan fro en /
Wenn wir verzweiffeln schier.

frommen

4. Du wollest nicht vergessen /
Daß ich auß deiner hand
Mein täglich brod mög essen
In meinem schlechten stand.
Ist dir doch wol bewußt /
Was mir ist noth zum leben :
Nun ist ja reichlich geben /
O Vatter / deine lust.

ist not


5. Du kleidest auf dem felde
Die blumen alle jahr /
Die wissen ja vom gelde /
Noch goldes werth / kein haar :
Die vöglein speisest du /
Die nicht ein körnlein säen.
Ach wirff mir / auf mein flehen /
Doch auch ein stücklein zu.

Vöglein

6. Ich weiß in diesem leben
Sonst keinen trost noch rath /
Wer soll mir armen geben
Geld / kleider / hauß und saat ?
Dir klag ich's für und für /
O GOtt / daß ich auff erden
Muß gar verlassen werden /
Daß niemand fragt nach mir.

7. Bey dir ist viel erbarmen /
GOtt / meine zuversicht /
Du bist ein trost des armen /
Dem haab und gut gebricht :
Laß meinen mangel doch
Mich leiten nicht zum bösen /
Dein' hand kan mich erlösen
Auß diesem schweren joch.

gebricht

8. Ach / armuth lehr't mich betten :
Vergib mir / HErr / die schuld /
Mein' armuth lehr't mich tretten
Die creutz-bahn mit gedult :
Durch armuth werd' ich fromm /
Mein mangel lehrt mich leiden /
Darzu die wollust meid    /
Daß ich zur tugend ko .



treten

9. Ich will mich selbst nicht schrecken :
Nur bitt' ich/ lieber HErr /
Du wollest doch erwecken
Getreue förderer /
Die mir in meiner noth
Mit hülff und rath beyspringen /
Theils auch zu wege bringen
Die kleidung und das brodt.

zuwege

10. Mein bester trost soll bleiben /
Daß ich bin Gottes kind /
GOtt kan nicht von sich treiben /
Welch' ihm ergeben sind.
Besitz ich gleich nicht viel /
So will ich dennoch hoffen /
Der hi el bleibt mir offen /
Dahin geh't auch mein ziel.

11. Es stehet ja geschrieben :
Gott reisset auß dem koth /
Welch' ihn von hertzen lieben /
Und suchen in der noth /
Die ziehet er herfür /
Ja setzet sie zu eh-[p. 401]ren /
Wie kanst du dich dann kehren /
O treuer GOtt / von mir ?



lieben

  


kannst du

12. Drauff laß ich mich begnügen /
O HErr / zu jeder frist /
Du wirst es alles fügen
So / wie mir's nutzlich ist /
Nichts hab ich in die welt
Gebracht / nichts werd ich nehmen /
Was soll ich mich viel grämen /
Dir bleib es heimgestellt.

nutzlich
nichts

13. Am abend und am morgen
Sing ich dir lob und danck /
Du wirst mich wol versorgen
Mit kleidern / speiß jund tranck /
Mir wird / HErr / in der zeit
Ein gnaden-blick aufgehen /
Biß ich dich werde sehen
In grosser herrlichkeit.

in der Zeit

455.) Mel. Auß tieffer noth schrey ich zu dir / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
634 455 483 480 480 480 480
p. 592 401 646 427 383 566 383

ACh treuer GOTT / barmhertzigs hertz /
Deß güte sich nicht endet /
Ich weiß / daß mir diß creutz und schmertz
Dein vatter-hand zusendet /
Ja / HErr / ich weiß / daß diese last
Du mir auß lieb ertheilet hast /
Und gar auß keinem hasse.

Ach treuer
endet

  

  


gar

2. Denn das ist allzeit dein gebrauch /
Wer kind ist / muß was leiden /
Und wen du lieb'st / den stäup'st du auch /
Schick'st trauren für die freuden /
Führ'st uns zur höllen / thust uns weh /
Und führ'st uns wieder in die höh' /
Und so geht ein's um's ander.

Gebrauch

stäupst

3. Du führ'st ja wol recht wunderlich
Die / so dein hertz ergetzen :
Was leben soll / muß erstlich sich
In todes höle setzen :
Was steigen soll zur ehr empor /
Ligt auf der erd / und muß sich vor
Im koth und staube weltzen.



leben

  

vor

4. Das hat / HErr / dein geliebter sohn
Selbst wol erfahr'n auff erden /
Dann eh' er kam zum ehren-thron /
Mußt' er gecreutzig't werden /
Er gieng durch trübsal / angst und noth /
Ja durch den herben bittern todt
Drang er zur himmels-freude.

5. Hat nun dein sohn / der fromm und recht /
So willig sich ergeben /
Was will ich armer sünden-knecht
Dir viel zuwider streben /
Er ist der spiegel der gedult /
Und wer sich sehnt nach seiner huld /
Der muß ihm ähnlich werden.

fromm

Sündenknecht

  


ähnlich

6. Ach ! liebster Vatter / wie so schwer
Ist's der vernunfft zu glauben / gläuben 37, 46 --->
Daß du demselben / den du sehr
Schlägst / soltest [p. 402] günstig bleiben
Wie macht doch creutz so lange zeit /
Wie schwerlich will sich lieb und leid
Zusa en lassen reimen.

Vater
glauben

  

lange Zeit

7. Was ich nicht kan / das gib du mir /
O höchstes gut der fro en /
Gib / daß mir nicht des glaubens zier
Durch trübsal werd' entno en /
Erhalte mich / o starcker hort
Befest'ge mich in deinem wort /
Behüte mich für murren.

entnommen

8. Bin ich ja schwach / laß deine treu
Mir an die seite tretten /
Hilff / daß ich unverdrossen sey /
Zum ruffen / seufftzen / betten.
So lang ein hertze hofft und gläubt /
Und im gebett beständig bleibt /
So lang ist's unbezwungen.



gläubt

9. Greiff mich auch nicht zu hefftig an /
Damit ich nicht vergehe /
Du weist wol / was ich tragen kan /
Wie's um mein leben stehe /
Ich bin bin ja weder stahl noch stein /
Wie balde geht ein wind herein /
So fall ich hin und sterbe.

10. Ach JEsu / der du worden bist
Mein heil mit deinem blute /
Du weist gar wol / was creutze ist /
Und wie dem sey zu muthe /
Den creutz und grosses unglück plagt /
Drum wirst du / was mein hertze klagt /
Gar gern zu hertzen fassen.

11. Ich weiß du wirst in deinem sinn
Mir mir mitleiden haben /
Und mich / wie ich jetzt dürfftig bin /
Mit gnad und hülffe laben.
Ach stärcke meine schwache hand /
Ach heil und bring in bessern stand
Das straucheln meiner füsse.



dürftig

12. Sprich meiner seelen hertzlich zu /
Und tröste mich auf's beste /
Dann du bist ja der müden ruh /
der schwachen thurn und veste /
Ein schatten für der sonnen hitz /
Ein' hütte da ich sicher sitz
Im sturm und ungewitter.

Thurn

13. Und weil ich ja nach deinem rath
Hie soll ein wenig leiden /
So laß mich auch in deiner gnad /
Als wie ein schäflein weiden /
Daß ich im glauben die gedult /
Und durch gedult die edle huld /
Nach harter prob / erhalte.

Rat

14. O heil'ger Geist, du freuden-öhl /
Das GOtt vom himmel schicket /
Erfreue mich / gib meiner seel /
Was marck und bein erquicket /
Du bist der geist der herrlichkeit /
Weist / was für gnade / trost und freud
[p. 403] Mein in dem hi el warte.

Freudenöl

15. Ach laß mich schauen / wie so schön
Und lieblich sey das leben /
Das denen / die durch trübsal geh'n /
Du dermaleins wirst geben :
Ein leben / gegen welchem hier
Die gantze welt mit ihrer zier
Durchauß nicht zu vergleichen.


Leben

dermaleins

16. Daselbst wirst du in ew'ger lust
Auff's süß'ste mit mir handeln /
Mein creutz / das mir und dir bewußt /
In freud und ehr verwandeln ;
Da wird mein wäinen lauter wein /
Mein ächtzen lauter jauchtzen seyn ;
Das glaub ich / hilf mir / Amen.


handeln

  

Wein


Uberlassung der Sorge an GOtt.

456.) Im Thon : Christus der uns selig macht &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
636 456 485 482 482 482 482
p. 594 403 650 430 385 569 385

SOrge Vatter ! sorge du /
Sorge für mein sorgen /
Sorge / JEsu / sorge nu /
Sorge heut und morgen /
Sorge für mich allezeit /
Sorge für das deine /
O du GOTT der freundlichkeit /
Sorge du alleine.


Sorge, Vater

2. Sorge / wann der tag anbricht /
Für mein leib und seele /
Sorge / daß ich niemand nicht
Sie / als dir / befehle /
Sorge / lieber GOtt / allhier 
Auch für meine sinne /
Sorge / daß zuwider dir
Ich ja nichts beginne.

befehle

3. Sorge doch / und laß mir auch
Dein wort biß ans ende /
Laß mir / HErr / den rechten brauch
Deiner sacramente.
Sorge für die obrigkeit /
Diener deines wortes /
Und darzu für alle leut /
Jedes stands und ortes.



Brauch

  


für alle

4. Sorge / grosser menschen-freund /
Für uns deine kinder /
Sorge / HErr / für freund und feind /
Sorge für uns sünder :
Sorge für mein stücklein brodt /
Sorge doch für alle /
Die da sind mit mir in noth /
Sorge / wann ich falle.

5. Sorge / wann sich schliessen zu
Meine augenlieder :
Sorge / wann ich bin zur ruh /
Und erwache wieder :
Sorge für mein ampt und stand /
Wort / vernunfft und dichten /
Vor die arbeit meiner hand /
Lassen und verrichten.



zur Ruh

  


vor

6. Sorge für mein haab und gut /
Ehr und guten nahmen /
Sorge / wenn mir leides thut
Die welt und ihr saamen /
Sorge / wann zu sünd und spott
Mich mein fleisch will leiten /
Sorge / wann ich mit dem tod
Ringen soll und streiten.



Leides

7. Sorge / HErr ! wenn mich anficht
Satan auff der erde /
Sorge / wenn für dein gericht
Ich geführet werde /
Sorge für mein grab-stättlein /
Sorge immerforten /
Sorge für mich / du bist mein /
Sorge aller orten.



für

457.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
392 457 486 483 483 483 483
p. 380 403 651 430 386 570 386

JA er hat mich gantz umgeben /
Elend hat mich angethan :/:
Trauren heißt mein kurtzes leben /
Trübsal führt mich auff den plan.
GOtt der [p. 404] hat mich gar verlassen /
Keinen trost weiß ich zu fassen
Hie auff dieser unglücks-bahn.

Jammer hat
angetan

  

Plan

2. Grausamlich bin ich getrieben
Von des HErren angesicht :/:
Als ich / ihn allein zu lieben /
Nicht gedacht an meine pflicht /
Drum muß ich so kläglich stehen /
Doch es ist mir recht geschehen /
Mein GOTT rieff / ich hört' ihn nicht.

Pflicht

3. Ach ! mein schifflein will versinken
Recht auff diesem sünden-meer :/:
Gottes gri   läßt mich ertrincken /
Da   sein' hand ist viel zu schwer /
Ja mein schifflein läßt sich jagen /
Durch verzweifflungs-angst und plagen
Gantz entanckert hin und her.

4. GOtt hat mich jetzt gar vergessen /
Weil ich nicht an ihn gedacht :/:
Meine sünd hat er ermessen /
Und sich meinen feind gemacht /
Daß ich ringen muß die hände /
Sein erbarm   hat ein ende /
Schier bin ich zur höllen bracht.



ermessen

5. Wo ist rath und trost zu finden /
Wo ist hülff in dieser noth :/:
HErr / wer rettet mich von sünden /
Wer erlöset mich vom todt ?
Ich gedencke zwar der zeiten /
Da du pflagst für uns zu streiten /
Wann wir lagen gar im koth.

pflagst

6. Aber nun hat sich geendet
Deine lieb und grosse treu :/:
Ach ! dein hertz ist abgewendet /
Und dein grimm wird täglich neu /
Du bist gar von mir gegangen /
Nur dein zorn hält mich gefangen /
Ich verschwinde wie die spreu.

täglich neu

7. Höllen-angst hat mich getroffen /
Mein gewissen quälet mich :/:
Kein erlösung ist zu hoffen /
Ich empfinde todes-stich /
Und ein unaufhörlichs sterben /
HErr / il eile zum verderben /
Ich vergehe jämmerlich.

Todesstich

8. Grauen hat mich überfallen /
Zittern hat mich angesteckt :/:
Schwerlich kan ich nunmehr lallen /
Angst und furcht hat mich bedeckt.
Ach ! ich wandel jetzt die strassen /
Da ich mich muß martern lassen /
O wie wird mein geist erschreckt.

9. Will mir denn kein trost erscheinen /
Spür ich gar kein gnaden-licht :/:
Nein / vergeblich ist mein wäinen /
Mein gebett das hilfft mir nicht /
Uber mich verlaß'nen armen
Will kein helffer sich erbarmen /
Ich bin todt / mein hertz zerbricht.



Uber

[p. 405] Christlicher

Christlicher und kräfftiger Trost der angefochtenen Seelen.

10. LIebste seel / hör auff zu schreyen /
Deines klagens ist zu viel :/:
Nach dem trauren ko t das freuen /
Hertzens-angst hat auch ihr ziel.
Wechsel ist in allen sachen /
Nach dem heulen kan man lachen /
GOtt der treibt mit dir sein spiel.


  

Ziel

11. Ist dein heyland von dir gangen /
Er wird wiederko en schon :/:
Und mit freuden dich umfangen /
Recht / wie den verlor'nen sohn.
Hat dein liebster dich verlassen ?
Ey er kan dich nimmer hassen /
Seine güt' ist doch dein lohn.

gangen

  

verl. Sohn

12. Hat dich GOtt dahin gegeben /
Daß dich satan sichten soll :/:
Und das creutz dich mache beben :
Meynet er doch alles wohl ;
Diß sind seine liebe zeichen /
Die doch keiner kan erreichen /
Wann er nicht ist glaubens voll.

sichten

  

erreichen

13. Ob dich dein gewissen naget /
Ob dein geist bekü ert ist :/:
Ob der höllen furcht dich plaget /
Ob dich schreckt des teuffels list :
Traure nicht / GOtt wird es wenden /
Und dir grosse lind'rung senden /
Wa   du nur gedultig bist.

ob

14. Moses hat diß auch erfahren /
Und sein bruder Aaron :/:
Noah und die mit ihm waren
Sahen nicht die gnaden-sonn.
David / Joseph und Elias /
Petrus / Paulus und Tobias
Trugen auch ihr theil davon.

Tobias

15. Sey zu frieden / liebe seele /
Billich trägst du solche last :/:
Hier in dieser unglücks-höle
Weißt man doch von keiner rast /
Drum so stille nur dein zagen /
Und bedenck / es sind die plagen /
Die du längst verdienet hast.


billich

weißt

16. Brausen jetzt die wasser-wogen /
Morgen ändert sich das meer :/:
Ist dir heut ein' freud entzogen /
Morgen ko t sie wieder her.
Ist dir aller trost entgangen /
Sey zu frieden / dein verlangen
Wird erfüllet nach begehr.

17. Was betrübst du dich mit schmertzen ?
Stille doch / und harr' auff GOtt :/:
Dancken will ich ihm von hertzen /
Daß ich werde nicht zu spott.
Ob er mich gleich würde tödten /
Hilfft er mir dannoch auß nöthen /
Er der starcke Zebaoth.


harre
18. HErr / errette mich mit freuden /
Auß der höl-[p. 406]len grausamkeit :/:
Hilff mir/ daß ich auch im leiden
Dir zu dienen sey bereit.
Gibst du nur des geistes gaben /
Daß sie mir die seele laben /
Trett ich frölich in den streit.

458.) Mel. Auß meines hertzens grunde &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
393 458 487 484 484 484 484
p. 382 406 654 432 387 572 387

WAs wilt du dich betrüben /
O meine liebe seel ? :/:
Thu den nur hertzlich lieben /
Der heißt Immanuel :
Bereit dich ihm allein /
Er wird gut alles machen /
Und fördern deine sachen /
Wie dir's wird selig seyn.

Was willst

2. Dann GOtt verläßt der keinen /
Der sich auff ihn verläßt  :/:
Er bleibt getreu den seinen /
Die ihm vertrauen vest.
Läßt sichs an wunderlich /
Laß du dir gar nicht grauen /
Mit freuden wirst du schauen /
Wie GOtt wird retten dich.

der

  


lässt sich an

3. Auff ihn magst du es wagen
Getrost mit frischem muth :/:
Mit ihm wirst du erjagen /
Was dir ist nutz und gut.
Dann was GOtt haben will /
Das kan niemand verhindern
Auß allen menschen-kindern /
So viel ihr sind im spiel.

nutz

  

4. Wann auch selbst auß der höllen
Der satan trotziglich :/:
Mit seinen rott-gesellen /
Sich setzte wider dich /
So muß er doch mit spott
Von seinen rencken lassen /
Damit er dich will fassen /
Dann dein werck fördert GOtt.


trotziglich

5. Er richt's zu seinen ehren
Und deiner seligkeit :/:
Soll's seyn / kein mensch kan's wehren /
Wann' ihm wär noch so leid :
Will's dann Gott haben nicht /
So kan's niemand fort treiben /
Es muß zurücke bleiben /
Was GOtt will / das geschicht.

ihm

6. Drum ich mich ihm ergebe /
Ihm sey es heimgestellt :/:
Nach nichts mehr ich sonst strebe /
Da   nur / was ihm gefâllt :
Sein will ist mein begier /
Der ist und bleibt der beste /
Das glaub ich stets und veste.
Wohl dem / der glaubt mit mir.


459

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
394 459 488 485 485 485 485
p. 383 406 655 433 388 573 388

JESU / JESU / du bist mein / 
Weil ich soll auf erden wallen.
Laß mich gantz dein eigen seyn /
Laß mein leben dir gefallen.
Dir will ich mich gantz ergeben
In dem tod und auch im leben /
Und vertrauen dir allein ;
JESU / JESU / du bist mein.

Jesu, Jesu
weil

  

  

im Leben

2. JESU / JEsu / du bist mein /
Wenn die schwere creutzes-bürde
Mich drückt härter als ein stein /
Halt ich's [p. 407] für der christen würde.
Du hast selber creutz getragen /
Warum soll ich's da   abschlagen :
Wann das creutz bey mir kehrt ein ?
JEsu / JEsu / du bist mein.

abschlagen

  

3. JEsu / JEsu / du bist mein /
Wann mich freund und feind verlassen /
Und ich hülffloß geh allein /
Und weiß keinen trost zu fassen : !:
So wollst du dich zu mir wenden /
Und dein'n guten geist mir senden /
Der mir seinen trost geußt ein ;
JEsu / JEsu/ du bist mein.


verlassen

  

  

geußt ein

4. JEsu / JEsu / du bist mein /
Wenn ich muß des todes sterben /
Weil ich durch das leiden dein
Hoff die seligkeit zu erben /
Wo sich enden wird mein leyden /
Und sich finden fried und freuden /
Wo ohn alle klag und pein /
Jesus wird mein Jesus seyn.


460.) In eigenem Thon. Oder : Was mein GOTT will / das gscheh allzeit / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
395 460 489 486 486 486 486
p. 383 407 656 434 388 574 388

FRisch auff mein seel / verzage nit /
GOtt will sich dein erbarmen :/:
Rath / hülff wird er dir theilen mit /
Er ist ein schutz der armen.
Obs offt geht hart /
Im rosen-gart
Kan man nicht allzeit sitzen /
Wer GOtt vertraut /
Hat wol gebaut /
Den will er ewig schützen.

Frisch auf

  

  

geht hart

2. Diß hat Joseph der fromme mann /
Sehr offt und viel erfahren :/:
Von David / Job man lesen kan / 
Wie die in unfall waren.
Noch hat sie Gott
In ihrer noth
Genädiglich behütet /
Dann wer Gott traut /
Hat wol gebaut /
Wa   noch der feind so wütet.

Joseph

  

Unfall

3. Trotz sey dem teuffel und der welt /
Von Gott mich abzuführen :/:
Auff ihn mein hoffnung ist gestellt /
Sein' gutthat thu ich spüren.
Dann er mir hat
Gnad / hülff und raht
In seinem sohn verheissen.
Wer GOtt vertraut /
Hat wol gebaut /
Wer will mich anders weisen.

weisen

4. Wa   böse leut schon spotten mein /
Mich gantz und gar verachten :/:
Als solt GOtt nicht mein helffer seyn /
Dannoch will ichs nicht achten.
Der Schutz-Herr mein
Ist GOtt allein /
Dem hab ich mich ergeben :
Dem ich vertrau /
Vest auff ihn bau /
Der kan mich wol erheben.

5. Ob sichs bißweilen schon anließ /
Als wolt mich Gott nicht schützen :/:
Und hat die welt mein überdrüß /
Wolt mich auch darzu trutzen.
So weiß ich doch
Er wird mich noch
Zu seiner zeit nicht lassen.
Wer GOtt vertraut /
Hat wol gebaut /
Wie könnt er mich dann hassen ?

anließe

Überdruss

[p. 408]
6. Darum freu dich / mein liebe seel /
Es soll kein noth nicht haben :/:
Welt / sünd / tod / teuffel und die höll
Soll dir ewig nicht schaden.
Dann GOttes sohn /
Der gnaden-thron /
Hat sie all überwunden.
Auff GOtt vertrau /
Vest auff ihn bau /
Der hilfft zu allen stunden.



Gnadenthron

7. Dann keinen er verlassen hat /
Die nach sein'm willen leben :/:
Um gnad / hülff suchen früh und spaht /
Sich gäntzlich ihm ergeben.
Glaub / lieb / gedult
Bringt GOttes huld /
Darzu ein gut gewissen.
Wer GOtt vertraut /
Vest darauff baut /
Der soll's ewig geniessen.


die

8.Wer aber hülff bey menschen sucht /
Und nicht bey Gott dem HErren :/:
Derselb' ist gottloß und verflucht /
Ko t nimmermehr zu ehren.
Da   Gott allein
Will helffer seyn
In JEsu Christi namen /
Wer solches glaubt /
Und Gott vertraut /
Soll selig werden / Amen.


461.) Im Thon : Freu dich sehr / o meine seele &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
396 461 490 487 487 487 487
p. 385 408 657 435 389 575 389

SEy getreu in deinem leiden /
Lasse dich kein ungemach
Von der liebe Jesu scheiden /
Murre nicht mit weh und ach /
Dencke / wie er manche zeit
Dir zu helffen war bereit /
Da du ihm dein hertz verschlossen /
Ob ihn das nicht hab verdrossen ?


Sei getreu

  

Denke

2. Sey getreu in deinem glauben /
Baue deiner seele grund
Nicht auff zweiffelhaffte schrauben /
Sage den gewissen bund /
So geschlossen in der tauff /
Deinem GOtt nicht wieder auff /
Fange an ein besser leben
Deinem GOTT zum dienst ergeben.



Schrauben
sage

3. Sey getreu in deiner liebe
Gegen GOtt / der dich geliebt /
An dem nechsten gutes übe /
Ob er dich gleich hart betrübt /
Dencke / wie dein Heyland that /
Als er für die feinde bat /
So must du verzeihen eben /
Soll GOtt anders dir vergeben.

anders

4. Sey getreu in deinem hoffen /
Hilfft GOtt gleich nicht / wie du wilt /
Er hat doch bald mittel troffen /
Daß dein wünschen wird erfüllt ;
Hoffe vest / GOtt ist schon hier /
Sein hertz bricht ihm gegen dir /
Hoffe nur / Gott ist verhanden /
Hoffnung macht dich nicht zu schanden.

verhanden

5. Sey getreu in todes-nöthen /
Fechte frisch den letsten zug /
Solt' dich gleich der HErr auch tödten
Das ist ja der letste druck /
Wer da recht mit JEsu ringt /
Und wie Jacob ihn bezwingt /
Der gewißlich obgesieget /
Und des lebens krone krieget.

Nöten

  

  


obgesieget

6. Sey getreu biß an das ende /
Daure redlich auß den kampff /
Leidest du gleich harte stände /
Duldest du gleich manchen dampff /
Ist das leiden dieser zeit
Doch nicht werth der herrlichkeit /
So dir wird dein JEsus geben
Dort in jenem freuden-leben.



harte Stände

  

nicht wert

7. Nun wolan ! so will ich leiden /
Glauben / lieben / hoffen vest /
Und getreu seyn biß zum scheiden /
Weil mein JEsus nicht verläßt
Den / der ihn beständig liebt /
Und im creutze sich ergibt /
Ihm befehl ich meine sachen /
JEsus wird's zuletzt wol machen.


462.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
397 462 491 488 488 488 488
p. 385 409 659 435 390 576 390

SElig / ja selig / wer willig erträget
Dieser zeit leiden / verachtung und streit /
Welches nach dieser vergänglichkeit pfleget
Mit sich zu bringen die ewige freud.
Dieser zeit leiden ni t ende behende /
Hi lische freude beharret ohn ende.


Selig, ja

  


Ende behende

2. Dieser zeit leiden das quälet gelinde /
Dieser zeit leiden vergehet wie schnee /
Schwindet geschwinde / wie schwindende winde /
Quälen der seelen bringt ewiges weh.
Dieser zeit leiden ni t ende behende /
Quälen der seelen beharret ohn ende.


Schnee

3. Dieser zeit schmertzen im hertzen verschmertzen /
Stehet gerüsteten christen wol an :
Welches im hertzen sind brennende kertzen /
So uns erleuchten die himmlische bahn.
Selig / wer dieser zeit schmertzen erduldet /
Droben im himmel wird alles verschuldet.

verschuldet

4. Dieser zeit plagen sind leichtlich geschlagen /
Gegen der ewigen höllischen quaal :
Dieser zeit plagen uns nagen / und jagen
Hin zu der freuden im hi lischen saal.
Dieser zeit plagen die fallen behende /
Hi lische freude beharret ohn ende.

der Freuden

5. Endlich nach dieser zeit schmertzen und leiden
Werden wir (welches gewiß wird gescheh'n)
Scheiden auß leiden und neiden zur freuden /
Welche kein sterbliches auge geseh'n :
Solches uns alles auß gnaden woll ge-[p. 410]ben
Christus / die warheit / der weg und das leben.

die Wahrheit

6. Selig / drum selig / wer willig erträget
Dieser zeit leiden / verachtung und streit /
Welches nach dieser vergänglichkeit pfleget
Mit sich zu bringen die ewige freud.
Selig / wer alles um JEsu erduldet /
Droben im himmel wirds doppelt verschuldet.

Selig


463.) Im Thon : Auff meinen lieben GOtt &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
398 463 492 489 489 489 489
p. 386 410 660 436 391 577 391

MAn spricht : wen GOtt erfeut /
Hat g'meiniglich groß leid /
Doch wird sein leid verkehret /
Und ew'ger freud gewehret /
GOtt kan dein leid wol stillen /
Und dich mit freud erfüllen.

Man spricht

  


gewehret

2. Angst / noth / trübsal und pein /
Muß stets im vortrab seyn /
Darnach so thut herreiten /
Das glück auff allen seiten :
GOtt kan dein unglück stillen /
Und dich mit freud erfüll .


Vortrab

3. Richt dich zum widerstand /
Wann dir wird seyn bekandt /
Daß man auff dich will lauren /
Und bringen dich in trauren :
GOTT kan dein trauren stillen /
Und dich mit freud erfüllen.

4. Trau nicht ein'm jeden wort /
Glaub mir / ich habs gehört /
Wem du viel trau'st ohn massen /
Der thut dich offtmals hassen :
GOtt kan dein'n hasser stillen /
Und dich mit freud erfüllen.

5. In widerwärtigkeit
Ruff GOtt / er ist nicht weit /
So wird er für dich kämpffen /
Und deine feinde dämpffen :
GOtt kan dein' feind wol stillen /
Und brechen ihren willen.

6. Nun ist es einmahl wahr /
Es fällt von dir kein Haar /
So kan dir niemand schaden /
Wa 's Gott nicht will gestatten :
GOtt kan dein'n schaden stillen /
Und dich mit freud erfüllen.


Haar

7. Bist du in angst und noth /
So trau allein auff GOTT /
Den findest du zum letsten /
Daß dir's gereicht zum besten :
GOtt kan dein' angst wol kehren /
Das wird ihm niemand wehren.



zum letzten

8. In dieser welt allein
Auff GOtt den HErren dein
Solt du in noth vertrauen /
Es wird dich nicht gereuen :
GOtt kan dein' noth wol stillen /
Und dich mit freud erfüllen.

9. Nach jedem winter kalt
Erfolgt der sommer bald :
Also nach jedem schmertzen
Erfolgt auch freud im hertzen :
GOtt [p. 411] kan dein'n schmertzen wenden /
Er hats in seinen händen.

10. Die blümlein auff dem feld /
Auch alles wild im wald/ /
Wann's der winter verheeret /
Der somm'r die wieder nehret :
GOtt kan dem winter wehren /
Den sommer wiederkehren.

wiederkehren

11. Es hat wol eh' geschneyt
Vorhin / vor dieser zeit /
Darnach so schien die sonne /
Bringt uns viel freud und wonne /:
Gott kan den schnee wol stillen /
Und dich mit freud erfüll .

schien

12. Mit dem elende dein /
Solt du zu frieden seyn /
Dann wann die noth am grösten /
Will dich GOtt selber trösten.
GOtt kan dein elend stillen /
Und dich mit freud erfüllen.

13. Ach GOTT ! ich bitt allein /
Kans seyn der wille dein /
Daß sich mein trübsal ende /
Und sich mein unglück wende :
Gott kan mein unglück wend
Zu einem sel'gen ende.


kann's sein

14. Nach jedem hertzeleid
Erfolgt auch wieder freud :
Ich hoff' auf Gott mit treuen /
Es soll mich nicht gereuen :
GOtt kan mein hertzleid stillen
Nach sein'm göttlichen willen.



mit Treuen

464.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
399 464 493 490 490 490 490
p. 388 411 662 437 392 579 392

AUff meinen lieben GOTT
Trau ich in angst und noth /
Er kan mich allzeit retten
Auß trübsal angst und nöthen /
Mein unglück kan er wenden /
Steht all's in seinen händen.


Auf meinen

2. Ob mich mein sünd anficht /
Will ich verzagen nicht /
Auff Christum will ich bauen /
Und ihm allein vertrauen /
Ihm thu' ich mich ergeben
Im tod und auch im leben.

ob

3. Ob mich der tod nimmt hin /
Sterben ist mein gewi  /
Und Christus ist mein leben /
Dem thu ich mich ergeben /
Ich sterb heut oder morgen /
Mein seel wird GOtt versorgen.


Gewinn

4. O mein HErr JEsu Christ /
Der du so g'dultig bist /
Vor mich am creutz gestorben /
Hast mir das heyl erworben /
Auch uns allen zugleiche
Das ewig himmelreiche.


so geduldig

5. Amen / zu aller stund
Sprech ich auß hertzens-grund /
Du wollest uns thun leiten /
HErr Christ / zu allen zeiten /
Auff daß wir deinen namen
Dort ewig preisen / Amen.



tun leiten

[p.412]

465.) Im Thon : Zion klagt mit angst und schmertzen / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
623 465 494 491 491 491 491
p. 580 412 662 438 392 579 392

KO t ihr traurigen gemüther /
Ko t / wir woll   wiederkehr'n :/:
Zu dem HErren / dessen güter
Kein verderben kan verzehr'n :
Dessen macht kein unglück fällt /
Dessen gnade wieder stellt /
Was sein eifer umgestürtzet :
Sein gnad bleibt unverkürtzet.


Kommt, ihr

2. Zwar er hat uns ja zerrissen
Mit ergri tem angesicht :/:
Und uns / da er uns geschmissen /
Sehr erbärmlich zugericht /
Doch deßwegen unverzagt !
Eben / der uns schlägt und plagt
Wird die wunden uns'rer sünden
Wieder heilen und verbinden.



geschmissen

3. Alle noth die uns umfangen /
Springt für seinem arm entzwey :/:
Wa   zwey tage sind vergangen /
Macht er uns vom tode frey /
Daß wir / wann des dritten licht
Durch des hi els fenster bricht /
Frölich auff erneuter erden
Für ihm stehn und leben werden.

zwei Tage

4. Alsdann wird man acht drauff haben /
Und mit grossem fleisse seh'n :/:
Was für wunder / gnad und gaben
Uns von oben her gescheh'n.
Da wird dieses nur allein
Unsers hertzens sorge seyn /
Daß wir GOtt / deß wir uns nennen /
Mögen recht und wol erkennen.

5. Dann er wird sich zu uns machen /
Wie die schöne morgenröth :/:
Uber welche lust und lachen
Bey der gantzen welt entsteht.
Er wird ko en uns zur freud /
Eben zu der rechten zeit /
Voller süsser krafft und segen /
Wie die früh- und spaten regen.



über welche

  

  

Spatregen

6. Ach / wie will ich dich ergetzen /
O mein hochgeliebtes volck :/:
Meine gnade soll dich netzen
Wie ein außgespannte wolck :
Eine wolcke / die das feld /
Wann der morgen weckt die welt /
Und die sonne noch nicht leuchtet /
Mit dem frischen thau befeuchtet.

frischen Tau


Wider Schwermüthigkeit.

466.) Im Thon : Freu dich sehr / o meine seele / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
400 466 496 493 493 493 493
p. 388 412 665 438 394 581 394

WEg / mein hertz / mit den gedancken /
Als ob du verstossen wär'st :/:
Bleib in GOttes wort und schrancken /
Da du [p. 413] anderst reden hörst.
Bist du böß und ungerecht /
Ey / so ist GOtt fro   und schlecht :
Hast du zorn und tod verdienet /
Sincke nicht / Gott ist versühnet.

Weg, mein Herz

  

anderst

schlecht

2. Du bist / wie die menschen alle /
Angesteckt mit sünden-gifft :/:
Welches Adam mit dem falle /
Sampt der schlangen angestifft :
Aber so du kehrst zu Gott /
Und dich besserst / hats kein noth :
Sey getrost / GOtt wird dein flehen
Und abbitten nicht verschmähen.

abbitten

3. Er ist ja kein bähr noch löwe /
Der sich nur nach blute sehnt :/:
Sein hertz ist zu lauter treue
Und zur sanfftmuth angewehnt.
GOtt hat einen vatter-sinn /
Unser ja er jammert ihn /
Unser unglück ist sein schmertze /
Unser sterb   kränckt sein hertze.

Löwe

  

angewehnt

4. So wahrhafftig als ich lebe /
Will ich keines menschen todt :/:
Sondern daß er sich ergebe
An mich / auß dem sünden-koht.
GOttes freud ist / wann auff erd
Ein verirrter wiederkehrt /
Will nicht / daß auß seiner heerde
Das geringst' entzogen werde.


Tod

5. Kein hirt kan so fleissig gehen
Nach dem schaaf / das sich verläuft :
Soll'st du GOttes hertze sehen /
Wie sich da der kummer häufft :
Wie es dürstet / lächtzt und brennt
Nach dem / der sich abgetre t
Von ihm / und auch von den seinen /
Würdest du vor liebe wäinen.


sich verläuft
soll'st du

lechzt

6. GOtt der liebt nicht nur die frommen /
Die in seinem hause seynd :/:
Sondern auch die ihm geno en
Durch den grimmen seelen-feind :
Der dort in der höllen sitzt /
Und der menschen hertz erhitzt /
Wider den / der wa   sich reget
Sein fuß / alle welt beweget.


wider den

7. Dannoch bleibt in liebes-fla en /
Sein verlangen allzeit groß :/:
Ruft und locket uns zusammen
In den weiten himmelsschoos :
Wer sich nun da stellet ein /
Suchet frey und loß zu seyn
Auß des satans reich und rachen / /
Der macht GOtt und engel lachen.


suchet

  

8. GOtt und alles heer hoch droben /
Dem der himmel schweigen muß :/:
Wa   sie ihren Schöpffer loben /
Jauchtzen über uns're buß.
Aber was gesündig't ist /
Das verdeckt er / und vergist /
Wie wir ihn beleidig't haben /
Alles / alles ist vergraben.


schweigen

  

[p. 414]
9. Kein see kan sich so ergiessen /
Kein grund kan so grundloß seyn :/:
Kein strom so gewaltig fliessen /
Gegen Gott ist alles klein :
Gegen GOtt und seine huld /
Die er über uns're schuld
Alle tage lässet schweben
Durch das gantze sünden-leben.

10. Nun so ruh und sey zu frieden /
Seele / die du traurig bist :/:
Was wilt du dich viel ermüden /
Da es nicht vo öthen ist.
Deiner sünden grosses heer /
Wie es scheinet / ist nicht mehr /
Gegen Gottes hertz zu sagen /
Als was wir mit fingern tragen.


vonnöten

nicht mehr

11. Wären tausend welt zu finden
Von dem Höchsten zugericht :/:
Und du hättest alle sünd  /
Die dari en sind / verricht /
Wär es viel / doch lange nicht
So viel / daß das volle licht
Seiner gnaden hier auff erden
Dardurch könt erlöschet werden.

Welt

12. Mein Gott ! öffne mir die pforten
Solcher gnad und gütigkeit :/:
Laß mich allzeit aller orten
Schmecken deine süssigkeit :
Liebe mich und treib mich an /
Daß ich dich / so gut ich kan /
Wiederum umfang und liebe /
Und ja nun nicht mehr betrübe.


467.) In voriger Melodie.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
401 467 497 494 494 494 494
p. 390 414 667 441 395 583 395

ZIon klagt mit angst und schmertzen /
Zion GOttes werthe stadt :/:
Die er trägt in seinem hertzen /
Die er ihm erwehlet hat.
Ach ! spricht sie / wie hat mein GOtt
Mich verlassen in der noth /
Und läßt mich so harte pressen /
Meiner hat er gantz vergessen.

Zion klagt

  

ihm

2. GOtt / der mir hat vest versprochen
Seinen beystand in dem leid :/:
Läßt mich nun vergeblich pochen
An die thür der gnaden-zeit.
Ach will er dann für und für
Grausam zürnen über mir ?
Kan und will er sich der armen
Jetzund nicht / wie vor / erbarmen ?

der Armen

3. Zion / o du vielgeliebte /
Sprach zu ihr des HErren mund :/:
Du bist jetzund die betrübte /
Seel u   geist ist dir verwund't.
Doch stell alles trauren ein /
Wo mag eine mutter seyn /
Die ihr eignes kind kan hassen /
Und auß ihrer sorge lassen ?

4. Ja / wa   man auch solte finden
Einen solchen mutter-sinn :/:
Da die liebe könt verschwinden /
So bleib ich doch wer ich bin :
Meine treu bleibt gegen dir /
Zion / o du meine [p. 415] zier /
Du hast mir mein hertz besessen /
Deiner kan ich nicht vergessen.


bleibt

5. Laß dich nicht den satan blenden /
Der sonst nichts als schrecken kan :/:
Sihe / hier in meinen händen
Hab ich dich geschrieben an :
Wie kan es dann anders seyn ?
Ich muß je gedencken dein /
Deine mauren will ich bauen /
Und dich fort und fort anschauen.

Lass nicht

  



je

6. Du bist mir stets für den augen /
Du ligst mir in meinem schooß :/:
Wie die kindlein / die noch saugen /
Mein gnad ist übergroß.
Dich und mich soll keine zeit /
Keine noth / gefahr noch streit /
Ja der satan selbst nicht scheiden :
Bleib getreu in deinem leiden.


468.) Auß Hosea / Cap. 11.
Mel. JEsu / der du meine &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
402 468 498 495 495 495 495
p. 391 415 669 442 396 584 396

EPhraim / was soll ich machen /
Spricht des Allerhöchsten mund :/:
Soll ich deiner angst nicht lachen /
Dich verderben auf den grund ?
Israel / soll ich dich schützen /
Dich nicht vielmehr lassen schwitzen /
In der drangsal / in der noth /
Dich verfolgen auff den todt.

Ephraim

  



schwitzen

2. Soll ich nicht vielmehr erkiesen /
Also mit dir umzugehn :/:
Wie mit Adama vor diesen ?
Wie Zeboim ist geschehn :
Aber mein hertz und gemüthe
Hält vielmehr ob gnad und güte /
Mein sinn heget jederzeit
Flammen der barmhertzigkeit.

erkiesen

Adama

  

halten ob

3. Meine liebe / die ich trage
Zu dir / trautes Ephraim :/:
Ist so brünstig / daß die plage
Meines herben zornes grimm
Gar zu boden nieder liget /
Wird bestritten und besieget /
Es muß aller angst und pein /
Aller quaal vergessen seyn.

vergessen

4. Dann ich bin nicht auß dem orden
Wie ihr menschen-kinder seyd :/:
Ich bin Gott / so niemals worden /
Sondern war vor aller zeit :
Ich bin / der die wolcken machet /
Der dich Israel bewachet /
Ich bin deines lebens zier /
Und der Heilig under dir.



worden

  

  

under

469.) Im Thon : An Wasserflüssen Babylon &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
403 469 499 496 496 496 496
p. 391 415 669 442 397 585 397

Was soll ich doch / o Ephraim /
Was soll ich auß dir machen ?
Der du so offtmals meinen grimm
Hast pflegen zu verlachen ?
Soll ich dich schützen / Israel ?
Soll ich dir deine freche seel
Hinfürter noch bewahren ?
Auß welcher doch von jugend auff
Ein solcher grosser sünden-hauff
Ohn allen scheu gefahren ?

Was soll ich

  

pflegen

  

hinfürter

2. Solt ich nicht billig deiner that
Und leben gleich mich stellen ?
Und dich / wie Sodom / ohne gnad
Und wie Adama fällen ?
Solt ich nicht billig meine glut
Auff dein verruchtes gut und blut
Wie auff Zeboim schütten ?
Dieweil du ja mein wort und bahn
Fast ärger noch / als sie gethan /
Biß hieher überschritten ?

billig

Sodom

3. Ja billig solt ich dich dahin
In alles hertzleid sen-[p. 416]cken :
Allein es will mir nicht zu sinn /
Ich hab ein anders dencken /
Mein hertze will durchauß nicht dran /
Daß dir es thu / wie du gethan /
Es brennt für gnad und liebe /
Mich jammert dein von hertzen sehr /
Und kan nicht sehen / daß das heer
Der höllen dich betrübe.

4. Ich kan und mag nicht / wie du wol
Verdienet / dich verderben /
Ich bin und bleib erbarmens voll /
Und halte nichts vom sterben.
Denn ich bin GOtt / der treue GOtt /
Mit nichten einer auß der rott
Der bösen Adams-kinder /
Die ohne treu und glauben seynd /
Und werden ihren feinden feind /
Und täglich grössre sünder.

feind

5. So bin ich nicht / das glaube mir /
Und ni s recht zu gemüthe /
Ich bin der Heilge under dir /
Der ich auß lauter güte
Für meinen feinden in den tod /
Und in des bittern creutzes noth
Mich als ein la   will geben ;
Ich / ich will tragen deine last/
Die du dir / mensch  / gehäuffet hast /
Auff daß du mögest leben.

meinen feinden

† 6. O heilger HErr / o ewges heyl /
Versöhner meiner sünden /
Ach ! heilge mich / und laß mich theil
Stets in und bey dir finden ;
Erwecke mich zu wahrer reu /
U   gib / daß ich dein edle treu
Im vesten glauben fasse !
Auch tödte mich durch deinen todt /
Damit ich allen sünden-koht
Hinfort von hertzen hasse.


470.) Mel. Meinen JEsum laß ich nicht &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
404 470 500 497 497 497 497
p. 392 416 670 443 397 586 397

Läßt mich doch mein JEsus nicht ;
Was betrübt sich da   mein hertze ?
Er ist / der mir selbst verspricht /
Daß er sey die morgen-kertze /
Die durch todt und leben bricht :
Läßt mich doch mein JEsus nicht.

Läßt mich

  


Kerze

2. Scheinet es gleich mit der zeit /
Ob er mir den rücken kehrte /
Und kein liecht der frölichkeit
Meiner seelen mehr gewährte ;
Bald erseh' ich sein gesicht /
Denn mein JEsus läßt mich nicht.

mit der Zeit

  


ersehe

3. Setzet gleich an meinen geist
Mit viel tausend ungewittern /
Alles / was nicht JEsus heißt /
Daß mir leib und seel erzittern /
Und die krafft des lebens bricht ;
Läßt mich doch mein JEsus nicht.

Setzet

4. Ist mein leib gleich abgezehrt /
Daß er gleich den trocknen scherben :
Ist mein zustand gleich verkehrt
In recht sichtbares verderben /
Daß man mir die welt abspricht :
Läßt mich doch mein JEsus nicht.

abspricht

5. Wenn ich gleich nur seufftzen kan /
Und kaum wie ein würmlein kriechen /
Daß sich zeigt die letzte bahn
Mit so vielen todes-stichen ;
Bleibt er [p. 417] doch mein artzt und licht /
Denn mein JEsus läßt mich nicht.



letzte Bahn

6. Er führt mich bey seiner hand /
Daß nicht meine seele falle :
Sein geist leitet den verstand /
Daß mein mund nicht sündhafft lalle.
Wenn mir krafft und trost gebricht /
Läßt mich doch mein JEsus nicht.

7. Ach ! so bleib / mein Hort ! in mir /
Und laß mich versichert gläuben :
Daß ich ärmster (ärmste) ach in dir
Soll ein ewig gliedmaß bleiben.
Diß sey meine zuversicht :
Läßt mich doch mein JEsus nicht.


versichert

Gliedmaß

8. Stürme satan / welt und todt /
Hölle dräue / sünde wüte ;
Komm auch an du letzte noth /
Und erkalte mein geblüte :
Unverrückt bleibt meine pflicht /
Denn mein JEsus läßt mich nicht.

9. Also soll mein letzter preiß /
Und mein letzter seufftzer klingen /
(Wenn der letzte todes-schweiß
Wird des lebens safft verdringen)
In rechtschaffner glaubens-pflicht :
Mein HErr JEsus läßt mich nicht.


verdringen

10. Wenn mein geist in jener welt
Wird das erste Wörtlein sprechen /
Alsdann soll in JEsus-zelt
Dieser danck von mir außbrechen :
JEsu / du getreues licht /
Mich hast du verlassen nicht.



Jesus-Zelt

471.) Im Thon : HErr JEsu Christ / du höchstes &c..

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
405 471 501 498 498 498 498
p. 393 417 672 444 398 587 398

WAs ist dir dann / mein liebstes hertz /
Daß du dich so thust plagen :/:
Mach'st dir selbst trauren / angst u   schmertz /
Und lebst in stetem zagen ?
Meyn'st du / du habst ein' gute sach /
Daß du dir thust solch ungemach ?
Wilst dein leid niemand klagen ?


Was ist dir

2. Was hilfft dich dein melancholey /
Der du so vest ergeben :/:
Denck'st nicht / daß es ein abbruch sey
An deinem leib und leben ?
Was ist dann damit außgericht ?
Du kanst es verantworten nicht /
Bedencks doch selber eben.

hilft dich

Abbruch

  

verantworten

3.Ein solch' unnöthig' traurigkeit
Die kan Gott nicht behagen :/:
Er ist ein GOtt der frölichkeit /
Drum laß den teuffel zagen /
Der ist ein rechter trauer-geist /
Und stellet denen nach am meist /
Die sich mit sorgen plagen.

zagen

4. Denck' selbst / es ist ein schlechte sach /
Der du dich thust a ehmen :/:
So ist es ja ein' schand [p. 418] und schmach /
Und must dich billich schämen :
Da   schlechter rauch nicht beissen kan /
Ein'n schlechten wind laß übergahn /
Thu dich darum nicht grämen.


annehmen


beißen

5. Ist es denn je ein schwere sach /
Damit nicht wol zu schertzen :/:
Und kanst du solches ungemach
So leichtlich nicht verschmertzen :
So hast du ja dein'n lieben GOtt /
Der kan dir helffen auß der noth /
Klag ihm dein leid von hertzen.

schwere

6. Der fromme GOtt ist so getreu /
Von güte reich ohn massen :/:
Er wird mit hülff dir springen bey /
Und dich nicht stecken lassen /
Entsage der melancholey /
Gedancken / seufftzen / phantasey /
Ein'n frischen muth thu fassen.

7. Ey ! nun wolan / mein GOtt und HErr /
Mein trost / mein heyl / mein leben :/:
So sey hiermit all mein beschwär
Dir gäntzlich heimgegeben /
Wie du es schaff'st / so soll es seyn /
Forthin will ich dem willen dein
Kein mal mehr widerstreben.



Beschwer

8. Stärck' du mich mit dein'm freuden-geist /
Der ni er von mir weiche :/:
Damit der teufflisch trauer-geist
Nicht öffters mich erschleiche :
De   der gewißlich gar bald fällt /
Den deine rechte hand nicht hält /
Drum mir dieselbe reiche.


472.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
406 472 502 499 499 499 499
p. 394 418 674 445 399 588 399

SChwing dich auf zu deinem GOtt /
Du betrübte seele :/:
Warum ligst du / GOtt zum spott /
In der schwermuths-höle ?
Merck'st du nicht des satans list ?
Er will durch sein kämpffen /
Deinen trost / den JEsus Christ /
Dir erworben / dämpffen.


Schwing dich

  

  

Jesus Christ

2. Schütle deinen kopff und sprich :
Fleuch du alte schlange :/:
Was erneur'st du deinen stich /
Mach'st mir angst und bange :
Ist dir doch der kopff zerknickt /
Und ich bin durch's leiden
Meines heylands dir entzückt
In den saal der freuden.




Kopf

entzückt

3. Hab ich was nicht recht gethan /
Ist mirs leid von hertzen :/:
Da hingegen nehm ich an
Christi blut und schmertzen :
Da   das ist die rantzion
Meiner missethaten /
Bring ich das vor Gottes thron /
Ist mir wol gerathen.



hingegen

Ranzion

  

1666

4. Stürme teuffel und du todt /
Was könt ihr mir schaden :/:
Deckt mich doch in meiner noht
GOtt mit seiner gnaden /
Der Gott / [p. 419] der mir seinen sohn
Selbst verehrt auß liebe /
Daß der ew'ge spott und hohn
Mich dort nicht betrübe.

Stürme

  

  

verehrt

5. Schreye / tolle welt / es sey
Mir Gott nicht gewogen :/:
Es ist leuter teuscherey /
Und im grund erlogen :
Wäre GOTT mir gramm und feind /
Würd' er seine gab    /
Die mein eigen worden seynd /
Wol behalten haben.

im Grund

6. Dann was ist im himmels-zelt ?
Was im tieffen meere :/:
Was ist gutes in der welt /
Das nicht mir gut wäre ?
Weme bre t das sternen-licht ?
Worzu ist gegeben
Lufft und wasser ? dient es nicht
Mir und meinem leben ?



weme

7. Ich bin GOttes / GOtt ist mein :
Wer ist / der uns scheide ? :/:
Dringt das liebe creutz herein
Mit dem bittern leide ?
Laß es dringen / ko t es doch
Von geliebten händen /
Bricht und krigt geschwind ein loch /
Wann es GOtt will wenden.



Kreuz

8. Kinder / die der vatter soll
Zieh'n zu allem guten :/:
Die gedeyen selten wol
Ohne zucht und ruten :
Bin ich dann nun Gottes kind /
Warum will ich fliehen /
Wann er mich von meiner sünd
Auf was gut's will ziehen ?



Ruten

9. Es ist hertzlich gut gemeynt
Mit der christen plagen :/:
Wer hie zeitlich wol gewäint /
Darff nicht ewig klagen :
Sondern hat vollko 'ne lust
Dort in Christi garten /
(Dem er einig recht bewußt)
Endlich zu gewarten.

bewusst

10. GOttes kinder säen zwar
Traurig und mit thränen :/:
Aber endlich bringt das jahr /
Wornach sie sich sehnen :
Dann es ko t die erndte zeit /
Da sie garben machen /
Da wird all ihr gra   und leid
Lauter freud und lachen.


Tränen

11. Ey : so faß' / o christen-hertz /
Alle deine schmertzen :/:
Wirff sie frölich hinterwerts /
Laß des trostes kertzen
Dich entzünden mehr und mehr :
Gib dem grossen namen
Deines Gottes preiß und ehr /
Er wird helffen / Am .


473.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
407 473 503 500 500 500 500
p. 395 419 676 446 400 590 400

NIcht so traurig / nicht so sehr /
Meine seele ! sey betrübt :/:
Daß dir GOTT glück / gut und ehr
Nicht so viel / wie andern / gibt.
Nimm vor lieb mit deinem GOtt /
Hast du GOtt / so hats nicht noth.


Nicht so

  


vor lieb

2. Du / noch eintzig menschen-kind /
Habt ein recht in dieser welt :/:
Alle die geschaffen sind /
Sind nur gäst [p. 420] im frembden zelt.
GOTT ist HErr in seinem hauß /
Wie er will / so theilt er auß.

du, noch

3. Bist du doch darum nicht hier /
Daß du erden haben solt :/:
Schau den himmel über dir /
Da / da ist dein edles gold.
Da ist ehre / da ist freud /
Freud ohn end / ehr ohne neid.



über dir

4. Der ist alber / der sich kränckt
Um ein hand voll eitelkeit :/:
Wann ihm GOtt dagegen schenckt
Schätze der beständigkeit.
Bleibt der centner dein gewi   /
Fahr der heller immer hin.

alber

  


Zentner

5. Schaue alle güter an /
Die dein hertz vor güter hält :/:
Keines mit dir gehen kan /
Wann du gehest auß der welt /
Alles bleibet hinder dir /
Wann du trittst ins grabes thür.

hinder

6. Aber was die seele nehrt /
GOttes huld und CHristi blut :/:
Wird von keiner zeit verzehrt /
Ist und bleibet allzeit gut /
Erden-gut zerfällt und bricht /
Seelen-gut verschwindet nicht.

7. Ach ! wie bist du doch so blind /
Und im dencken unbedacht :/:
Augen hast du menschen-kind /
Und hast doch noch nie betracht
Deiner augen helles glas /
Sihe / welch ein schatz ist das.



Augen

8. Zehle deine finger her /
Und der andern glieder zahl :/:
Keins ist / das dir unwerth wär /
Ehrst und liebst sie allzumal.
Keines gäbst du weg um gold /
Wann man dirs abnehmen wolt.

gäbst

9. Nun so gehe in den grund
Deines hertzens / das dich lehrt :/:
Wie viel gutes alle stund
Dir von oben wird beschehrt :
Du hast mehr als sand am meer /
Und wilt doch noch immer mehr.

10. Wüßte / der im hi el lebt /
Daß dirs wäre nutz und gut :/:
Wornach so begierlich strebt
Dein verblendtes fleisch und blut /
Würde seine frömmigkeit
Dich nicht lassen unerfreut.

nutz

  

Frömmigkeit

11. GOtt ist deiner liebe voll /
Und von gantzem hertzen treu :/:
Wann du wünschest prüfft er wol /
Wie dein wunsch beschaffen sey :
Ist dirs gut / so geht ers ein /
Ists dein schade / spricht er : nein.

deiner Liebe

  


geht es ein

12. Unterdessen trägt sein geist
Dir in deines hertzens hauß :/:
Manna / das die engel speißt /
Ziert u   schmückt es herrlich auß.
Ja / er wehlet / dir zum heil /
Dich zu seinem gut und theil.



Manna

13. Ey ! so richte dich empor
Du betrübtes angesicht :/:
Laß das seufftzen / nimm hervor
Deines glaubens freuden-licht /
Das behalt / wann dich die nacht
Deines kummers traurig macht.

14. Setze als ein hi els-sohn
Deinem willen maaß und ziel :/:
Rühre stets für Gottes thron
Deines danckes säiten-spiel /
Weil dir schon gegeben ist
Mehrers / als du würdig bist.

15. Führe deines lebens lauff
Allzeit GOttes eingedenck :/:
Wie es ko t / ni   alles auff /
Als ein wol bedacht geschenck.
Geht dirs widrig / laß es gehn /
GOtt im himmel bleibt dir stehn.


[p. 421]

474.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
408 474 504 501 501 501 501
p. 396 421 677 447 401 592 401

WArum solt ich mich da   grämen ?
Hab ich doch
Christum noch /
Wer will mir den nehmen /
Wer will mir den himmel rauben /
Den mir schon
GOttes sohn
Beygelegt im glauben.

Warum sollt

2. Nackend lag ich auff dem boden /
Da ich kam /
Da ich nahm
Meinen ersten odem /
Nackend werd' ich auch hinziehen /
Wann ich werd
Von der erd
Als ein schatten fliehen.

Nackend

3. Gut und blut / leib seel und leben
Ist nicht mein /
Gott allein
Ist es / der's gegeben /
Will er's wieder zu sich kehren /
Nehm er's hin /
Ich will ihn
Da och frölich ehren.

4. Schickt er mir ein creutz zu tragen /
Dringt herein
Angst und pein /
Soll ich drum verzagen ?
Der es schickt / der wird es wenden /
Er weiß wol /
Wie er soll
All mein unglück enden.

5. GOtt hat mich bey guten tagen
Offt ergetzt /
Solt ich jetzt
Auch nicht etwas tragen ?
Fromm ist GOtt / und schärfft mit massen
Sein gericht /
Kan mich nicht
Gantz und gar verlassen.

Auch nicht

schärft

6. Satan / welt und ihre rotten /
Können mir
Nichts mehr hier
Thun als meiner spotten /
Laß sie spotten / laß sie lachen /
GOtt / mein heyl /
Wird in eyl
Sie zu schanden machen.

7. Unverzagt und ohne grauen
Soll ein christ /
Wo er ist /
Sich stets lassen schauen /
Wolt ihn auch der tod auffreiben /
Soll der muth
De och gut
Und fein stille bleiben.

aufreiben

8. Kan uns doch kein tod nicht tödten /
Sondern reißt
Unsern geist
Auß viel tausend nöthen /
Schleußt das thor des bittern leiden /
Und macht bahn /
Daß man kan
Geh'n zur himmels-freuden.


Leiden

9. Allda will in süssen schätzen
Ich mein hertz
Auf den schmertz
Ewiglich ergetzen ;
Hier ist kein recht gut zu finden :
Was die welt
In sich hält
Muß im huy verschwinden.



auf

  

  

Hui

10. Was sind dieses lebens güter ?
Eine hand
Voller sand /
Kummer der gemüther :
Dort / dort sind die edlen gaben /
Da mein hirt
Christus wird
Mich ohn ende laben.

11. HErr / mein hirt / brunn aller freuden /
Du bist mein /
Ich bin dein /
Niemand kan uns schei-[p. 422]den :
Ich bin dein / weil du dein leben /
Und dein blut /
Mir zu gut /
In den todt gegeben.

12. Du bist mein / weil ich dich fasse /
Und dich nicht /
O mein licht /
Auß dem hertzen lasse :
Laß mich / laß mich hingelangen /
Da du mich /
Und ich dich
Lieblich werd umfangen.

Lieblich


475.) Im Thon : Es spricht der unweisen mund &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
410 475 505 502 502 502 502
p. 398 422 679 448 402 593 402

NOch dannoch must du drum nicht gantz
In traurigkeit versinck  :/:
Gott wird den süssen trostes-glantz
Schon wieder lassen blincken :
Steh in gedult / wart in der still /
Und laß GOtt machen / wie er will /
Er kans nicht böse machen.

Noch dennoch

  

blinken

2. Ist dann diß unser erstes mal /
Daß wir betrübet werden :/:
Was haben wir als angst und quaal
Bißher gehabt auff erden ?
Wir sind wol mehr so hoch gekränckt :
Und hat doch GOTT uns drauff geschenckt
Ein stündlein voller freuden.



als Angst

mehr

3. So ist auch GOttes meynung nicht /
Wa   er uns unglück sendet :/:
Als solte drum sein angesicht
Gantz von uns seyn gewendet :
Nein / sondern dieses ist sein rath /
Daß der / so ihn verlassen hat /
Durchs unglück wiederkehre.

verlassen

4. Dann das ist unsers fleisches muht /
Wann wir in freuden leben :/:
Daß wir dann unserm höchsten gut
Am ersten urlaub geben /
Wir sind von erd / und halten werth /
Vielmehr was hier auff dieser erd /
Als was im himmel wohnet.

Urbaub

5. Drum führt uns GOtt durch unsern sinn /
Und läßt uns weh geschehen :/:
Er nimmt offt / was uns lieb / dahin /
Damit wir auffwerts sehen /
Und uns zu seiner güt und macht /
Die wir bißher nicht groß geacht /
Als kinder wieder finden.

Sinn

lieb

6. Thun wir nun das / ist er bereit
Uns wieder anzunehmen :/:
Macht auß dem leiden lauter freud /
Und lachen auß dem grämen /
Und ist ihm das gar schlechte kunst /
Wen er umfängt mit lieb und gunst /
Dem ist geschwind geholffen.

schlechte


7. Drum falle / du betrübtes heer /
In demuth vor ihm nieder :/:
Sprich / HErr / wir geben dir die ehr /
Ach nimm uns sünder wieder
In deine gnade / reiß die last /
Die du uns aufgeleget hast /
Hinweg / heil unsern schaden.

8. Dann gnade gehet doch für recht /
Zorn muß der liebe weichen :/:
Wann wir erligen / muß uns schlecht
Gott sein erbarmen reichen /
Diß ist die hand / die uns erhält /
Wo wir die lassen / bleibt und fällt
All unser thun in hauff .

für Recht

  

  

in Haufen

9. Auff Gottes liebe must du stehn /
Und dich nicht lassen fällen :/:
Wann auch der himmel ein wolt gehn /
Und alle welt zuschellen :
GOtt hat uns gnade zugesagt /
Sein wort ist klar / wer sich drauff wagt /
Dem kan es nimmer fehlen.



ein wollt gehn

[p. 423]
10. So darffst du auch an seiner krafft
Gar keinen zweiffel haben :/:
Wer ists / der alle dinge schafft ?
Wer theilt auß alle gaben ?
Gott thuts / und das ist auch der mann /
Der rath und that erfinden kan /
Wann jederman verzaget.

Mann


11. Deucht dir die hülff unmöglich seyn /
So solt du gleichwol wissen :/:
GOtt räumt uns dieses ni er ein /
Daß er sich laß einschliessen
In unsers sinnes engen stall /
Sein arm ist frey / thut überall
Vielmehr / als wir verstehen.

deucht

räumt ein

12. Was ist sein gantzes werthes reich /
Als lauter wunder-sachen :/:
Er hilfft und baut / wann wir uns gleich
Deß gar kein hoffnung machen /
Und das ist seines namens ruhm /
Den du / wann du sein heiligthum
Wilt sehen / ihm must geben.


476.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
411 476 506 503 503 503 503
p. 399 423 681 450 403 595 403

SOlt es gleich bißweilen scheinen /
Als ob GOtt ver:ließ die seinen /
Ey so weiß und glaub ich diß /
GOtt hilfft endlich doch gewiß.

Sollt es

2. Hülffe / die er aufgeschob  /
Hat er drum nicht auffgehoben /
Hilfft er nicht zu jeder frist /
Hilfft er doch / wa 's nöthig ist.

3. Gleich wie vätter nicht bald geben /
Wornach ihre kinder streben /
So hat GOtt auch maaß und ziel /
Er gibt / wie / und wann er will.

4. Seiner kan ich mich getrösten /
Wann die noth am allergrösten.
Er ist gegen seine kind
Mehr als vätterlich gesinnt.



Kind

5. Trotz dem teuffel / trotz dem drachen /
Ich kan ihre macht verlachen /
Trotz des schweren creutzes joch /
GOtt mein vatter lebet noch.

Trotz

6. Trotz des bittern todes zähnen /
Trotz der welt und allen denen /
Die mir sind ohn ursach feind /
GOtt im himmel ist mein freund.

7. Laß die welt nur immer neiden /
Will sie mich nicht länger leiden /
Ey so frag ich nichts darnach /
GOTT ist richter meiner sach.

8. Will sie mich gleich von sich treiben /
Muß mir doch der himmel bleiben /
Wann ich nur den hi el krieg /
Hab ich alles zur genüg.

9. Welt ! ich will dich gerne lassen /
Was du liebest / will ich hassen /
Liebe du den erden-koht /
Und laß mir nur meinen Gott.

10. Ach HErr / wann ich dich nur habe /
Sag ich allem andern abe /
Legt man mich gleich in das grab /
Ach HErr ! wann ich dich nur hab.

sage ab

[p. 424]

477.) Im Thon : Singen wir auß hertzen-grund &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
412 477 507 504 504 504 504
p. 400 424 682 450 404 596 404

AUff den nebel folgt die sonn /
Auff das trauren freud und wonn /
Auff die schwere bittre pein
Stellt sich trost und labsal ein /
Meine seele / die zuvor
Sanck biß zu den höllen thor /
Steigt nun biß zum himmels-chor.

Auf den Nebel

2. Der / für dem die welt erschrickt /
Hat mir meinen geist erquickt
Seine hohe starcke hand
Reißt mich auß der höllen band.
Alle seine lieb und güt
Uberschwe t mir mein gemüth /
Und erfrischt mir mein geblüt.

3. Hab ich vormahls angst gefühlt /
Hat der gra   mein hertz zuwühlt /
Hat der ku er mich beschwert /
Hat der satan mich bethört /
Ey so bin ich nunmehr frey /
Heyl und rettung / schutz u   treu
Steht mir wieder treulich bey.


zuwühlt

4. Nun erfahr ich / schnöder feind /
Wie du's hast mit mir gemeynt /
Du hast warlich mich mit macht
In dein netz zu ziehn gedacht :
Hätt ich dir zu viel getraut /
Hättst du / eh ich zugeschaut /
Mir zu fall ein sieb gebaut.

Feind

  

  


Sieb

5. Ich erkenne deine list /
Da du mit erfüllet bist :
Du beleugst mir meinen GOtt /
Und machst seinen ruhm zu spott /
Wann er setzt / so wirffst du üm /
Wann er spricht / verkehrt dein grimm
Seine süsse vatters-stimm.


mit
beleugst

üm

6. Hoff und wart ich alles guts /
Bin ich froh und gutes muths /
Rückst du mir auß meinem sinn
Alles gute sinnen hin :
GOtt ist / sprichst du / fern von dir /
Alles unglück bricht herfür /
Steht und ligt für deiner thür.

Sinnen

7. Heb dich weg verlogner mund /
Hie ist GOtt und GOttes grund /
Hie ist GOttes angesicht /
Und das schöne helle licht
Seines segens / seiner gnad /
All sein wort und weiser raht /
Steht vor mir in aller that.

8. GOtt läßt keinen traurig stehn /
Noch mit schimpff zurücke gehn /
Der sich ihm zu eigen schenckt /
Und in ihn sein hertze senckt.
Wer auff GOtt sein hoffnung setzt /
Findet endlich und zuletzt /
Was ihm leib u   seel ergetzt.

9. Ko ts nicht heute / wie man will /
Sey man nur ein wenig still /
Ist doch morgen auch ein tag /
Da die wolfart kommen mag.
GOttes zeit hält ihren schritt /
Wann die ko t / ko t unser bitt
Und die freude reichlich mit.



Gottes Zeit

10. Ach ! wie offte dacht ich doch /
Da mir noch des trübsals joch
Auf dem haupt und halse saß /
Und das leyd mein hertze fraß :
Nun ist keine hoffnung mehr /
Auch kein ruhen / biß ich kehr
In das schwartze todten-meer.

11. Aber / mein GOTT wandt es bald /
Heilt und hielt mich dergestalt /
Daß ich / was sein arm gethan /
Nimmermehr gnug preisen kan :
Da ich weder hie noch da
Einen weg zur rettung sah /
Hatt' ich seine hülffe nah.

12. Als ich furchtsam und verzagt
Mich selbst und mein hertze plagt /
Als ich manche liebe nacht
Mich mit wachen [p. 425] kranck gemacht /
Als mir aller muth entfiel /
Tratst du / mein GOTT / selbst ins spiel /
Gabst dem unfall maß und ziel.

Unfall

13. Nun / so lang ich in der welt
Haben werde hauß und zelt /
Soll mir dieser wunder-schein
Stets vor meinen augen seyn /
Ich will all mein lebenlang
Meinem GOtt mit lobgesang
Hierfür bringen lob und danck.

meinem

14. Allen jammer / allen schmertz /
Den des ewgen vatters hertz
Mir schon jetzo zugezehlt /
Oder künfftig außerwehltt /
Will ich hier in diesem lauff
Meines lebens allzuhauff
Frisch und freudig nehmen auff.

allzuhauf

15. Ich will gehn in angst und noth /
Ich will gehn biß in den todt /
Ich will gehn ins grab hinein /
Und doch allzeit frölich seyn.
Wem der stärckste bey will stehn /
Wen der höchste will erhöhn /
Kan nicht gantz zu grunde gehn.



bei... stehn

478.) Im Thon : Werde munter mein &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
413 478 508 505 505 505 505
p. 402 425 684 452 405 598 405

GEh't ihr traurige gedancken /
Die ihr mir mein hertz beschwert /
Flieh't auß meiner sinne schrancken /
Daß ihr nimmer wiederkehrt ;
Weg mit der melancholey !
Ich will leben froh und frey /
JEsus wird nach seinem willen /
Mein betrübtes hertze stillen.

Geht, ihr

  


mit der

2. Was soll ich mich selber kräncken /
Da mich doch mein JEsus liebt /
Ich will stets daran gedencken.
Satan / du magst seyn betrübt /
Du bist nicht / wie ich getaufft /
Du bist nicht / wie ich erkaufft ;
Dir ist Christus nicht gestorben /
Dir ist nichts / wie mir erworben.

kränken

  


nicht,

3. Wann ich sonst gleich alle schätze /
Alles gold und geld der welt /
Gegen diese ehre setze /
Gegen dieses löse-geld /
Wär mir alle ehr und lust
In der gantzen welt bewußt /
Ey sie würde mich nicht laben /
Wann ich JEsum nicht solt haben.

Wär mir

4. Nun wolan / er ist mir geben /
Daß ich mich sein freuen kan ;
Leiden / todt / verdienst und leben /
Alles / was er hat gethan ;
Er / und was er hat / ist mein /
Und ich bin auch wieder sein ;
Teuffel / hölle / tod und sünden
Kan ich durch ihn überwinden.

getan

5. Es ist wahr / ich bin ein sünder /
Aber meines JESU blut
Treibt der sünden zahl dahinder /
Und macht mich gerecht und gut ;
Das gerechte Gottes-La  /
Mußte mich ans creutzes-sta  /
Durch sein heiliges verdienen /
Bey dem höchsten GOtt versühnen.



dahinter

  

ans

6. Es ist wahr / ich muß [p. 426] auch sterben /
Und durch todes-thäler geh'n /
Aber ich soll nicht verderben /
Ich soll wieder auffersteh'n ;
JEsus hat des todes macht
Durch sein sterben umgebracht /
Daß er mir ein durchgang worden
Zu der himmels-bürger orden.


Todestäler

  

  


Orden

7.Es ist wahr / der satan schrecket /
Und ist über mich bemüht /
Daß er angst und furcht erwecket /
Die in mir zusa en zieht :
Aber ich gedenck daran /
JEsus ist der starcke mann /
Der den teuffel hat geschlagen /
Und die hölle schau getragen.

zusammen

  


Schau

8. JEsus hat durchauß gestürmet
Die verda te finsterniß ;
Er beschützt noch und beschirmet
Seine gläubige gewiß ;
Fürchte dich nur nicht / mein sinn /
Schlage die gedancken hin /
JEsus wird dich wol erhalten /
laß ihn nur gedultig walten.

gestürmet

  



schlage hin

9. JEsu / meiner seelen freude /
Gib mir deinen freuden-geist /
Der mein müdes hertze weide /
Wie dein heilsam wort verheißt :
Ach / mein hort / beni   mir doch
Dieses schwere trauer-joch /
Laß mich seyn in dir zu frieden /
Und zu keiner zeit geschieden.

benimm

10. Gib / daß ich in dir erfreuet
Ein geruhig hertze hab /
Welches durch dich gantz verneuet /
Sich an dir ergetz und lab ;
Sey du meiner seelen hort /
Und laß durch dein heilig wort
Deinen geist mich wohl erquicken /
Und darinnen dich erblicken.

11. Laß mich ungedult vermeiden /
Die zuweilen sich erregt ;
Laß mich dir zu ehren leiden /
Was du mir hast aufferlegt :
Laß mich zwingen fleisch und blut /
Und erheben meinen muth /
Laß mich dein doch seyn und bleiben /
Und von dir mich nichts abtreiben.

12. JEsu / laß mich ja nicht fallen /
Halte mich in deiner hand ;
Laß beständig mich in allen
An dir bleiben unverwand ;
Laß mich alle angst und noth /
Alle furcht / ja selbst den todt /
Durch dich tröstlich überwinden /
Und des glaubens ende finden.

fallen

in allen

  


Ende

479.) Im Thon : HErr JEsu Christ du höchstes &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
414 479 509 506 506 506 506
p. 404 426 686 453 407 600 407

BLeib / JEsu ! liebster JEsu ! bleib /
ich höre dich jetzt ruffen :
Ach bleib / mir zittert seel und leib /
Bleib hier / die thür [p. 427] ist offen ;
Ach kehr in meinem hertzen ein /
Biß wirth / ich will ein tischgast seyn /
Bey deinem Abendmahle.

Bleib, Jesu

  

  


bis Wirt

2. Ko   / schönster JEsu ! ko   zu mir /
Was guckest du durchs gitter ?
Geh' von den fenstern nur herfür /
Du kenn'st ja die gemüther !
Du stehest doch an meiner wand /
Da / da ist mein gewisses pfand /
Daß du erst angeklopffet.


Gitter

  

Wand

3. Ich spüre seine myrrhen-krafft /
Die lassen mich nicht irren /
Das schloß ist voller myrrhen-safft
Der riegel treufft mit myrrhen /
Mit myrrhen / die der weise schenckt /
Mit myrrhen / die dich HErr getränckt /
U   dich ins grab gesalbet.

Myrrhen

4. Ko   / süsser JEsu ! süsse lust !
Ko   / stille mein verlangen /
Komm / ko   / du soll'st an meiner brust /
Wie myrrhen-püschel hangen ;
Mein außerwehlter / du bist mein /
Laß mich dein außerwehlte seyn /
Und in den rosen weiden.

Büschel

5. Ach allerliebster ! red' ein wort /
Gib antwort auff mein ruffen ;
Hier / hier ist dein geweyhter ort /
Laß mich umsonst nicht hoffen ;
HErr rede / hier ist deine magd /
Ich schweige nicht / du hast's gesagt :
Ihr sollt mein antlitz suchen.

Antlitz

6. Ich schrey umsonst / mein freund ist fort /
Mein freund ist weggegangen /
Mein liecht ist hin / mein heyl / mein hort ;
Was will ich nun anfangen :
Ach ! ich bin selber ursach dran /
Daß ich nicht eilend aufgethan /
Ich bringe mich in schaden.

anfangen

7. Er lockte mich / ich wollte nicht /
Der schlaff war mir zu süsse /
Ich hatte mich zur ruh gericht /
Ich schonte meiner füsse /
Den rock wolt ich nicht legen an /
Jetzt irr ich nun auff frembder bahn /
Und kan ihn gar nicht finden.



gerichtet

8. Mein schatz ist hin / ich bin ohn' haupt /
Ich bin auch wund geschlagen /
Mein schleyer ist hinweg geraubt ;
Ach GOtt ! wem soll ich's klagen ?
Die hüter in des königs statt
Verübten solche frevelthat
An einer armen wäisen.

9. Ich trage billich GOttes grimm /
Ich habe mich versündigt :
Doch tröst ich mich auch seiner stimm /
Die mir genad ankündigt !
Sein zorn währt einen augenblick /
Ein augenblick bringt [p. 428] ewig glück /
Er plagt mich nicht von hertzen.

Augenblick

  


480.) Im Thon : Liebster JEsu wir sind hier &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
415 480 510 507 507 507 507
p. 405 428 688 454 407 601 407

FRomme hertzen finden nicht /
Was ersättigt ihr belieben /
Dem der hi el heyl verspricht /
Und hat in sein buch geschrieben :
Dieser muß angst / noth und leiden /
Was ihm GOtt aufflegt / nicht meiden.

Fromme Herzen

  


geschrieben :

2. Ein christ soll in seinem stand
Und mit allem seyn vergnüget /
Was ihm seines JEsu hand
Auß bedachtem rath zufüget /
Denn nach vielem creutz und leiden
Will uns Gott mit wollust weiden.

3. Wer da will ins himmels zelt /
Und in schönen hi els-garten /
Darff auff dieser kummer-welt
Kein rosen-blüth erwarten ;
Wer will JEsum recht anfassen /
Muß sich dornen stechen lassen.


in... garten

4. Selig / wer wie Hiob thut /
Und gedultiglich erträget /
Was des glückes wanckelmuth
Offters wider ihn erreget /
Dem will GOtt im hi el machen
Lust die füll in allen sach .

  


ofters

Lied / Cantique 481