Cantique / Lied 540

541.) Mel. Wo GOtt zum hauß nicht &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
655 541 580 577 577 577 577
p. 610 475 770 509 457 668 457

DAs walt GOtt Vatter und Gott Sohn /
Gott heilger Geist ins himmels thron /
Man danckt dir / eh die sonn auffgeht /
Wenns liecht anbricht / man für dich steht.

Das walt Gott

2. Drum beug ich diesen morgen früh
In rechter andacht meine knye /
Und ruff zu dir mit heller stimm /
Dein ohren neig / mein red verni  .

3. Ich rühm von hertzen deine güt /
Weil du mich gnädig hast behüt /
Daß ich nun hab die finstre nacht
In ruh und friede zugebracht.

4. Ich schlieff / und wußt nicht / wie mir wär /
So schlich der teuffel um mich her /
Den hat / HErr / deine macht vertriebn /
Daß ich für ihm in ruh gebliebn.


schlich

5. Mein GOTT / ich bitt durch Christi blut /
Ni    mich auch diesen tag in hut /
Laß deine liebste engelein
Mein wächter und gefährten seyn.

6. Dein geist mein leib und seel regier /
Und mich mit seinen gaben zier /
Er führe mich auff rechter bahn /
Daß ich was guts vollenden kan.

7. Gib / daß ich meine werck und pflicht
Mit freuden diesen tag verricht /
Zu deinem lob und meinem nutz /
Und meinem nächsten thue guts.

8. Hilff / daß ich zu regieren wiß
Mein augen / ohren / händ und füß /
Mein lippen / mund und gantzen leib /
All böß begierden von mir treib.

wiss

9. Bewahr mein hertz für sünd und schand /
Daß ich vom übel abgewandt /
Mein seel mit sünden nicht beschwer /
Und mein gewissen nicht versehr.

versehre

10. Behüt mich heut und allezeit
Für schaden / schand und hertzeleid /
Tritt zwischen mich und meine feind /
So sichtbar und unsichtbar seynd.

sichtbar

11. Meinn auß- und eingang heut bewahr /
Daß mir kein übels wiederfahr /
Be-[p. 476] hüte mich für schnellem todt /
Und hilff mir / wann mir hülff ist noth.

Ausgang

542.) Mel. Freu dich sehr / o meine seele / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
658 542 581 578 578 578 578
p. 611 476 771 509 457 669 457

ICh fang alle meine sachen
Mit der hülffe GOttes an /
GOttes krafft die wird es machen
Besser / als ich wünschen kan :
GOttes krafft die hats gemacht /
Daß ich bin zur welt gebracht
Christlich / mit gesundem leibe /
Und dabey / GOtt lob ! noch bleibe.

Ich fang alle

2. Thu ich jetzt zurücke sehen
Auff die schon vergangne zeit /
Muß ich alsobald gestehen /
GOttes krafft die war bereit /
Mich zu führen wunderlich /
Für unfall zu schützen mich /
Mir zu meinem thun und leben /
Segen / glück und heil zu geben.

3.Alles / was ich bin und habe /
Kommt von GOttes hülffe her :
Alles ist des höchsten gabe /
Nichts geschiehet ohngefehr /
Alles ist mir gut / allein
GOtt soll stets mein beystand seyn /
Alles ander bald verschwindet /
Was man hier auff erden findet.

ohngefähr

4. Mit der hülffe meines schutzes
Steh ich auff und lege mich /
Mit der hülffe meines trutzes
Muß das creutz verlieren sich /
Mittler zeit werd ich gedrückt /
Kan ich das / was GOtt zuschickt /
Mit der hülffe GOttes tragen /
Dieses lindert alle plagen.

Mittler Zeit

5. GOttes hülffe mich versetzet
Auff den rechten ehren-steg :
GOttes beystand mich ergetzet /
Treibt der feinde toben weg :
GOttes beystand läßt sich sehn /
Daß ich kan bey ihm bestehn :
GOttes hülffe sie bezwinget /
Daß ihr freud niemals gelinget.

sie

6. Hülffe wird GOtt ferner schicken /
Meinen feinden zum verdruß :
Hülffe wird mein hertz erquicken /
Wann ich einst abscheiden muß :
Helffen wird der fromme GOtt /
So dann mitten in dem tod :
Hülffe werd ich erst recht sehen /
Wenn ich bey GOtt werde stehen.

so dann

  


543.) Mel. Werde munter mein gemüthe.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
659 543 582 579 579 579 579
p. 612 476 772 510 458 670 458

GOtt ! ohn dessen hülff auff erden
Von uns menschen ins gemein
Nichts kan außgerichtet werden /
Oder wol gedeylich seyn !
Wo nicht deine gnaden-hand
Ist mit unserm thun verwandt /
Wird mit allen unsern dingen /
anders nichts als mißgelingen.

Gott, ohn dessen
ins gemein

  

  

verwandt

2. All mein thun und meine sachen /
HErr und GOtt ! befehl ich dir /
Dir / der alles wol kan machen /
Leg ich meine wercke für /
Du / du wollest bey mir stehn /
Daß sie wol von statten gehn /
Und worzu sie angefangen /
Ihr gewünschtes ziel erlangen.

von statten

  

3. Laß / was mein beruff mich lehret /
Mich mit freuden thun allzeit /
Was darinnen mir gehöret /
Schaffen ohn verdrießlichkeit.
Laß mein gantzes hertz und sinn
Ungehindert sehn dahin /
Wie ich möge dir dem Höchsten
Seyn bedient / und meinem nächsten.



gehöret

  


bedient

4. Laß mich nicht umsonst verschliessen
Meine zeit mit [p. 477] müssigkeit /
Sondern allzeit seyn beflissen /
Jetzt und folgends lebenlang /
Als ein GOtt-ergebner christ /
Was in meinen kräfften ist /
Deiner ordnung nach zuleben /
Mit dir mein thun anzuheb .

verschließen


folgends

5. Laß dem sathan nicht gelingen
Sein ihm fürgesetztes ziel /
Der um leib und seel mich bringen /
Und zur höllen stürtzen will /
Stehe mir / o Vatter ! bey /
Daß sein werck vergebens sey /
Wehre seinem mord-begi en /
Laß ihn nichts an mir gewinnen.


ihm

6. Gib mir fleissig zu bedencken /
Worzu ich gesetzet bin /
Deinen guten geist laß lencken
Dahin meines hertzens sinn /
Daß ich / dein getreuer knecht /
Leb nach deinem worte recht /
Und bemüht sey / deinen willen
Nach vermögen zu erfüllen.


worzu

7. So weiß ich / es wird geschehen /
Daß von deiner mildigkeit
Mir wird reichlich seyn versehen
Eine schöne segens-beut /
Und nebst meinem bißgen brot /
Was zur seligkeit ist noth /
Durch dein göttliches verleihen
Hier und dort mir wird gedeyen.



versehen

bißgen


gedeihen

Morgen-Gesang eines Beicht-Kindes.

544.) Melodie : HErr JEsu Christ / du höchstes &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
472 544 585 582 582 582 582
p. 451 477 777 513 461 674 461

AUff ! auff ! mein geist / ermuntre dich /
Die nacht ist nun vegangen /
Mein JEsus ko t und wecket mich /
Er rufft mir mit verlangen ;
Mit seinem leib und theuren blut /
Das gnug für meine sünden thut /
Will er mich heut erquicken.

Auf auf, mein

  

  


genug tut

2. Steh auff / und iß / des lebens brod
Wird dir heut auffgetragen /
Der seelge tranck / so rosen roth /
Und heilet alle plagen /
Den beut dir JEsus selber dar /
Trinck frölich / so kan die gefahr
Der höllen dir nicht schaden.


aufgetragen
so

beut

3. Doch wirff zuvor das sünden-kleid
Von dir / das sehr beflecket /
Nimm den rock der gerechtigkeit /
Der deine schande decket ;
Den heilgen geist ruff eiffrig an /
Der deine seel heilgen kan /
Daß er dich wohl bereite.


beflecket
Rock

4. So wird alsdann das GOttes-Lamm
Auch gerne bey dir wohnen /
Und als ein treuer bräutigam
Dich / sine braut / belohnen :
Du solst / mein hertz / sein himmel seyn /
Da will er prächtig ziehen ein /
Und ewig in dir bleiben.

5. Nun HErr ! der du mein hertze weist /
Zu dir komm ich geschritten /
Du wollest nebst dem heilgen Geist
Den Vatter für mich bitten /
Daß ja mein glaub auffhöre nicht /
Und ich diß mahl nicht zum gericht
Unwürdig brauchen möge.

weist

nebst

aufhöre
zum Gericht

6. Ihr engel kommt und führet mich /
Zu diesem tisch der gnade /
Trotz ! daß sünd / todt und hölle sich
Jetzt regen / mir zu schaden /
Mein JEsus ko t / zurücke prallt /
Er eilt zu mir / zu boden fallt
Ihr teuffel / hier ist JEsus.

trotz dass

prallt, fallt

Morgen-Gesang eines Co  unicanten.

545.) Mel. Freu dich sehr / o meine seele / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
473 545 586 583 583 583 583
p. 452 478 778 514 461 675 461

[p. 478]
GOtt sey lob : der tag ist kommen /
Da ich JEsu werd vertraut /
Da ich / aller sünd entno en /
Werd in GOttes huld geschaut !
GOtt lob ! GOtt lob ! daß bereit
Mir die Lammes-hochzeit heut /
Da mir GOtt zum ewgen leben
Will den gantzen JEsum geben.



Gott sei Lob

2. GOtt ! ich leg bey frühem morgen /
Als dein Ephraim und kind /
Mich in deine vatters-sorgen
Gleich mit leib und seel geschwind !
Abba Vatter ! sorg für mich /
Daß ich ja heut würdiglich
Als dein gast bey dir erscheine /
Und mit JEsu mich vereine.


Ephraim

3. Christe / du La   Gottes / höre /
weil du trägest meine sünd /
Als mein schatz und wirth herkehre /
Deine braut und schaaf mich find :
Deiner güte ich vertrau /
Führe mich auff grüner au /
Und speiß mich / mir stets zu gute /
Heut mit deinem leib und blute.



herkehre
Schaf

4. Heilger Geist / den ich umfasse /
Bleib anheut und stets bey mir.
Mich mit beystand nicht verlasse /
Sondern hilff / daß selig hier /
Mir zu nutze / GOtt zum preiß /
Ich genieß die hi els-speiß /
Daß ich dadurch christlich lebe /
Sanffte meinen geist auffgebe.


anheute

  

  

lebe

5. Nun ich lieg dir / Gott / zun füssen /
GOttes liebe schmücke mich.
Meines JEsu blut-vergiessen
Mache würdig mich durch sich /
Hilff mir drauff / du vatter-hertz !
Hilff mir JEsu tod und schmertz !
HIlff mir tröster ! heut auff erden
Christi liebe braut zu werden.

zun

  

durch sich

Morgen-Gesang eines Christlichen Kriegs-Mannes.

546.) Mel. Wer nur den lieben GOtt läßt &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
469 546 587 584 584 584 584
p. 449 478 779 515 462 675 462

MEin werck will ich mit Gott anfangen /
Und meinem HErren JEsu Christ /
So werd ich allzeit hülff erlangen /
Weil er der beste beystand ist /
Ich sage : JEsus hat's verricht /
Ich lasse meinen JEsum nicht.


Mein Werk

  

  

ich lasse

2. Von JEsu will ich niemals wancken /
Der mich geliebet hat vorhin /
Ihm soll mein hertze täglich dancken /
Weil ich in seiner gnade bin ;
Auff ihn ist stets mein hertz gericht /
Drum laßt mich auch mein JEsus nicht.


vorhin

  

lasst

3. Mein JEsus der wird mich erhalten /
Weil ich bey ihm in gnaden steh /
Ich laß ihn nicht / ich will ihn halten ;
In aller noth / in allem weh
Bleibt er allein mein zuversicht /
Ich lasse meinen JEsum nicht.

4. HErr JEsu ! dich will ich stets halten /
Denn du bist mein / und ich bin [p. 479] dein /
Du läßst mich nicht / ich laß dich walten /
Ich schließ dich in mein hertz hinein /
Das stets mit allen freuden spricht :
Ich lasse meinen JEsum nicht.

5. Lig ich zu feld / und bin im streiten /
Bist du bey mir / HErr JEsu Christ /
Und stehest mir stets an der seiten /
Daß ich bin tapffer außgerüst /
Ich förcht mich vor viel tausend nicht /
Weil mir mein GOtt den sieg verspricht.

zu Feld

6. Scheints gleich / als leg ich schon darnider /
Werd ich dadurch doch nicht verzagt /
In JEsu krieg ich hülffe wider /
Mit Jesu sey es frisch gewagt /
Ob mich gleich manche noth anficht /
Laß ich doch meinen JEsum nicht.

leg

7. Der teuffel selbst soll mich nicht schrecken
Mit seiner macht und grausamkeit /
Mein JEsus will den schildt auffstecken /
Daß sicher ich bleib in dem streit /
Darum mein hertz vor freuden spricht :
Ich lasse dich / HERR JEsu ! nicht.

8. Der todt soll über mich im sterben
Auch nicht behalten überhand /
Mein JEsus läßt mich nicht verderben /
Er gibet mir sein bestes pfand /
So mir sein heilig's wort verspricht /
Drum laß ich dich / HErr JEsu ! nicht.


Überhand

9. Die welt muß endlich auch vergehen
Mit ihrer grossen herrlichkeit /
Nichts ist / das ewig kan bestehen /
Als was mein JESUS hat bereit /
Wann himmel / erd und alles bricht /
So laß ich meinen JEsum nicht.

_____________________________________________________________________

Wochen-Lieder.

547.) Mel. Erschienen ist der herrlich tag / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
478 547 588 585 585 585 585
p. 455 479 780 516 463 677 463

GOtt lob ! der sonntag kommt herbey /
Die woche wird nun wider neu /
Heut hat mein GOtt das liecht gemacht /
Mein heyl hat mir das leben bracht.
Halleluja.


Gottlob, der Sonntag

  

mein Heil

2. Das ist der tag / da JEsus Christ
Vom tod für mich erstanden ist /
Und schenckt mir die gerechtigkeit /
Trost / leben / heyl und seligkeit .
Halleluja.

3. Das ist der rechte so entag /
Da man sich nicht gnug freuen mag /
Da wir mit Gott versöhnet sind /
Daß nun ein Christ heißt GOttes-kind.
Halleluja.

4. Mein GOtt ! laß mir dein lebens-wort /
Führ mich zur himmels-ehren pfort :
Laß mich hier leben heilig-[p. 480]lich /
Und dir lobsingen ewiglich.
Halleluja.


Pfort

Ehr sey dem vatter und dem sohn /
sampt heilgem geist in einem thron /
Der heiligen Dreyeinigkeit
Sey lob und preiß in ewigkeit.
Alleluja.

vatter


Bey Anfang der Wochen.

548.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
479 548 590 587 587 587 587
p. 455 480 782 517 464 678 464

GOtt lob ! die woch heb ich jetzt an /
GOtt lob ! der mir viel guts gethan.
GOtt lob ! für deine güt und treu /
Die mir ist alle morgen neu.
Halleluja.

Gottlob, die Woch

2. Hilff GOtt / daß ich auch früh und spath
Empfinde trost / rath / hülff und that.
Laß all mein thun gesegnet seyn /
Erhalt mein hertz im glauben rein /
Halleluja.

3. Wend ab all trübsal / angst und noth /
Behüt für bösem schnellen tod :
Soll diese woch die letste seyn /
So laß mich selig schlaffen ein.
Hall.

Hall.

Ehr sey dem Vatter und &c.

Am Montag.

549.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
480 549 591 588 588 588 588
p. 455 480 782 517 464 678 464

GOtt lob ! nun geht der montag an /
Da GOtt der welt viel guts gethan :
Heut ist gemacht des himmels vest /
GOtt ist mein GOtt / der mich nicht läßt.
Halleluja.

Gottlob, nun geht

Himmels Feste

2. Gen himmel auff / was himmlisch ist /
Den himmel sucht ein wahrer Christ.
Was offt sich ändert / muß vergehn /
Beständigkeit / die kan bestehn.
Halleluja.

Gen Himmel

3. Mein GOtt ! erhalt mir diesen sinn /
So lang ich hier auff erden bin /
Daß ich im glauben bleibe treu /
Und biß ans end beständig sey.
Hall.

4. Wenn der mond offt verändert sich /
So laß mich halten stets an dich /
Daß ich / wenn alles wird vergehn /
Im himmelreich kan vor dir stehn.
Halleluja.

der Mond

Ehr sey dem vatter und &c.

Am Dienstag.

550.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
481 550 592 589 589 589 589
p. 456 480 783 517 464 679 464

GOtt lob ! der dienstag bringt das licht /
Drum kan ich heut auch schweigen nicht /
Mein dienst muß heut seyn wol bestellt /
Deß hertzens dienst / der GOtt gefällt.
Hall.

Gottlob, der Dienstag

2. Heut ist die erde / lufft und meer
Erfüllt von GOtt mit ihrem heer /
Weil alles mir zu gut geschicht /
Wie solt ich dann GOtt singen nicht !
Halleluja.


Heer

3. Es muß GOtt dienen / was er macht /
Drum ich auch billig darnach tracht /
Daß mein thun sey zu GOtt gericht /
Daß ist die rechte dienstags pflicht.
Hall.

4. Erhalt mich heilig und gerecht /
Daß ich nicht sey ein sünden-knecht /
Wer GOtt getreulich dient allhier /
Der singt GOTT frölich für und für.
Halleluja.

5. Mein GOtt regier du mich allein /
Laß mich dein treuer diener seyn /
bring endlich mich mit fried und freud
Von dieser welt zur herrlichkeit /
Halleluja.

Ehr sey dem Vatter und &c.

An der Mittwoch.

551.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
482 551 593 590 590 590 590
p. 456 480 783 518 465 679 465

GOtt lob ! die mittwoch kommt herbey /
Sein [p. 481] gnad ist mir auch worden neu.
Sonn und mond hat GOtt heut gemacht /
Daß sie regieren tag und nacht.
Hall.


Gottlob, die Mittwoch

Sonn und Mond

2. Sonn und mond haben ihre zeit :
Die sonne der gerechtigkeit
Scheint ewig / die mein hertz erfreut /
Und schenckt mir alle seeligkeit.
Halleluja.

3. Wann ich nicht seh der sonnen liecht /
Vergeht der gnaden-glantz doch nicht :
GOtt laß mich frölich aufferstehn /
Zu seinem freuden-liecht eingehn.
Hall.

Ehr sey dem Vatter und &c.


Am Donnerstag.

552.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
483 552 594 591 591 591 591
p. 456 481 784 518 465 680 465

GOtt lob ! heut ist der donnerstag /
Da niemand sich gnug freuen mag /
Weil GOttes segen uns erfreut /
Der alles mehret und verneut.
Hall.


Gottlob, heut ist

2. Was Gott an fischen hat gethan /
Das geht uns auch noch alle an /
Weil GOtt noch alles in der welt
Regiert / und uns zu gut erhält.
Hall.

Fische

3. Das ist der tag / an dem zuletzt
Der HErr sein nachtmahl eingesetzt /
Als er uns durch sein theures blut
Erlößt hat von der höllen-glut.
Halleluja.

4. Das ist der tag der himmelfahrt /
Da JESUS auffgeno en ward /
Und sitzt zur Vatters rechten hand /
Schenckt uns das rechte vatterland.
Hall.



zur

5. Der noch gibt seinem donner krafft /
Daß sein wort buß und andacht schafft /
Und läßt uns ruffen allzumal
Auß diser welt ins hi els saal.
Halleluja.

Donner

6. Das ist der tag der herrlichkeit /
Da uns des hi els sitz bereit :
Hilff mir / mein Heyland ! daß ich dich
Dort seh und preise ewiglich.
Hal.

Hal.

Ehr sey dem Vatter und &c.


Am Freytag.

553.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
484 553 595 592 592 592 592
p. 457 481 784 519 465 680 465

GOtt lob ! der freytag ko t herbey /
Der uns von sünden machet frey /
Weil heut mein Heyland JEsus Christ
Für meine sünd gestorben ist.
Hall.


Gottlob, der Freitag

heute

2. Heut ist der erste mensch gemacht /
Der aller welt den todt gebracht :
Heut stirbt selbst für uns GOttes sohn /
Erwirbt uns seinen hi els-thron.
Halleluja.


den Tod

3. Heut ist getilgt durch deinen tod /
HErr JEsu ! alle meine noth.
Der lebens fürst ist selbst mein schutz /
Sünd / teuffel / todt und höll zum trutz.
Halleluja.

4. Laß mich die freyheit recht verstehn /
Und allem sünden-dienst entgehn /
So wird / wenn geht mein leben auß /
In ewigkeit ein freytag drauß.
Halleluja.

Ehr sey dem Vatter und &c.


Am Sonnabend.

554.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
485 555 596 593 593 593 593
p. 457 481 785 519 465 681 465

GOtt lob ! das ist der tag der ruh /
Den bring ich Gott zu ehren zu /
Der laß mein hertz in GOtt stets ruhn /
Daß ich kan seinen willen thun.
Hallel.


Gottlob, das ist

2. Heut hat geruhet JEsus Christ /
Der für mein sünd begraben ist /
Die wahre [p. 482] ruh ist mir bereit /
Und alle himmels-seligkeit.
Hall.

3. Führ mich / mein Gott ! mit freuden rauß /
Wann hier ist alle arbeit auß /
Gib hier trost / ruh und einigkeit /
Gib mir dort deine herrlichkeit.
Halleluja.

Ehr sey dem Vatter und &c.

Bey dem Beschluß der Wochen.

555.) In voriger Melodey.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
486 555 597 594 594 594 594
p. 457 482 785 519 466 681 466

GOtt lob ! die woch ist auch dahin /
Drum ich dir billig danckbar bin /
Daß ich hab diese zeit erlebt /
Und deine gnad noch ob mir schwebt.
Halleluja.


Gottlob, die Woch
billig

ob mir

2. GOtt lob / für seine güt und treu /
Die mir ist alle morgen neu /
Der mir beysteht durch seine krafft /
Der mir trost / rath und hülffe schafft.
Halleluja.


neu

3. Was ich versehn / vergib / mein GOtt /
Durch deines Sohns creutz / hohn und spott :
Gib ferner segen / fried und freud /
Und endlich deine seligkeit.
Halleluja.

versehen

Ehr sey dem Vatter und &c.


556.) In eigener Mel. Oder : Wie schön leuchtet der morgenstern / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
487 556 598 595 595 595 595
p. 458 482 785 519 466 681 466

ICh will / o Vatter / allezeit
Erheben deine gütigkeit /
Daß du von so viel jahren :/:
Mich hast behütet wunderbar /
Wie ich mein lebtag immerdar /
Auch diese woch erfahren.
Singet /
Bringet
GOtt dem HErren /
Nah und ferren /
Danck und ehre /
Jederman sein lob vermehre.

Ich will, o

  

  


diese Woch

  


ferren

2. Du führst durch deinen gnaden-schein /
Auß aller trübsal / noth und pein /
Den / der zu dir nur schreyet :/:
Durch Christum gibst du deinen geist /
Der uns den weg zur busse weist /
Und innerlich erfreuet.
Laß mich /
Bitt ich /
Deine güte
Im gemüthe
Fort empfinden /
Ohn anfechtung meiner sünden.

  

  


Busse

  



fort

3. Sih ja dasselbe nicht mehr an /
Was ich hab wider dich gethan
In nächst verwichnen tagen :/:
Nimm zur versöhnung Christi blut /
Der uns gelitten hat zu gut /
Und völlig abgetragen /
Was sich
Täglich
Noch vor sünden
In uns finden /
Drum wir schwachen
Zu dem gnaden-thron uns machen.

  

nächst verwichen

  

zu gut

  

vor Sünden

  

machen

4. Mein seel und leib und all das mein /
Laß dir / o HErr / befohlen seyn /
Ich will dir alls ergeben :/:
Wend ab noth / angst und hertzeleid /
Du Vatter der barmhertzigkeit /
In meinem gantzen leben :
Daß ich
Frölich
Deinen willen
Mög erfüllen /
Stäts dich lieben /
Auch die lieb am nechsten üben.

5. Gib / daß mir deiner ruhe tag
Mein innre ruh befördern mag
Durch deines wortes stärcke :/:
Daß mir dasselb durchs hertze dring /
Und hundertfältig früchte bring /
Des glaubens rechte wercke.
Von dir
Laß mir
Brünnlein fliessen /
Sich ergiessen /
Daß ich bleibe
Ein reiß / das in dir bekleibe.

deiner Ruhe

  

  

  


  


bekleibe
  

6. Verleihe / daß in dieser welt
Mein hoffnung sey auff dich gestellt /
Und ich dir gantz [p. 483] vertraue :/:
Daß ich die wahre ruh und freud
Erlange dort ohn einig leid /
Wann ich GOtt immer schaue.
Durch dich
Werd ich
Grosse gaben
Ewig haben /
Bey dir oben :
Deinen namen will ich loben.

einig

  

  

____________________________________________________________


Abend-Lieder

557.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
488 557 599 596 596 596 596
p. 459 483 786 520 467 682 467

CHriste der du bist tag und licht /
Vor dir ist HErr verborgen nicht /
Du vätterliches liechtes glantz /
Lehr uns den weg der wahrheit gantz.


Christe der du
nicht

2. Wir bitten dein göttliche macht /
Behüt uns / HErr / in dieser nacht /
Bewahr uns / HErr / vor allem leid /
GOtt VAtter der barmhertzigkeit.

3. Vertreib den schwären schlaff / HErr Christ /
Daß uns nicht schad des feindes list /
Das fleisch in züchten reine sey /
So sind wir mancher sorgen frey.


in Züchten

4. Obschon die augen schlaffen ein /
So laß das hertz doch wacker seyn /
Beschirm uns Gottes rechte hand /
Und löß uns von der sünden band.


Beschirm uns

5. Beschirmer / HErr / der christenheit /
Dein hülff allzeit uns sey bereit.
Hilff uns / HErr Gott / auß aller noth /
Durch dein' heilig fünff wunden roth.

6. Gedenck / o HErr / der schweren zeit /
Darinn der leib gefangen leit /
Die seele die du hast erlöst /
Der gib / HERR JEsu / deinen trost.


Leib

7. GOtt Vatter sey lob / ehr und preiß /
Darzu auch seinem sohne weiß /
Des heil'gen Geistes gütigkeit /
Von nun an biß in ewigkeit.


weiß

558.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
489 558 600 597 597 597 597
p. 459 483 787 521 467 683 467

CHrist / der du bist der helle tag /
Vor dir die nacht nicht bleiben mag :
Du leuchtest uns vom Vatter her /
Und bist des lichtes prediger.


Christe, du bist

Prediger

2. Ach lieber HErr behüt uns heint
In dieser nacht vorm bösen feind /
Und laß uns in dir ruhen fein /
Und für dem satan sicher seyn.

heint

3. Ob schon die augen schlaffen ein /
So laß das hertz doch wacker seyn :
Halt über uns dein rechte hand /
Daß wir nicht fall'n in sünd und schand.


das Herz

4. Wir bitten dich / Herr JEsu Christ /
Behüt uns [p. 484] für des teuffels list /
Der stets nach unsrer seelen tracht /
Daß er an uns hab keine macht.

5. Sind wir doch dein ererbtes gut /
Erworben durch dein theures blut :
Das war des ew'gen Vatters raht /
Als er uns dir geschencket hat.

6. Befihl dein'm engel / daß er ko   /
Und uns bewach dein eigenthum :
Gib uns die lieben wächter zu /
Daß wir für'm satan haben ruh.

Engel

7. So schlaffen wir im namen dein /
Dieweil die engel bey uns seyn.
Du heilige Dreyfaltigkeit /
Wir lob   dich in ewigkeit.


559.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
490 559 601 598 598 598 598
p. 460 484 788 521 468 684 468

WErde munter mein gemüthe /
Und ihr sinne geht herfür :/:
Daß ihr preiset GOttes güte /
Die er hat gethan an mir 
Daß er mich den gantzen tag
Für so mancher schweren plag
Hat erhalten und beschützet /
Daß mich satan nicht beschmitzet.

Werde munter

  

  

  


beschmitzet

2.Lob und danck sey dir gesungen /
Vatter der barmhertzigkeit :/:
Daß mir ist mein werck gelungen /
Daß du mich für allem leid /
Und für sünden mancher art /
So getreulich hast bewahrt /
Auch die feind hinweg getrieben /
Daß ich unbeschädigt blieben.

3. Keine klugheit kan außrechen
Deine güt und wunder-that :/:
Ja / kein redner kan außsprechen /
Was dein hand erwiesen hat.
Deiner wolthat ist zu viel /
Sie hat weder maß noch ziel /
Ja du hast mich so geführet /
Daß kein unfall mich berühret.

ausrechen

  

  

Ziel

4. Dieser tag ist nun vergangen /
Die betrübte nacht bricht an :/:
Es ist hin der sonnen prangen /
So uns all erfreuen kan.
Stehe mir / o Vatter / bey /
Daß dein glantz stets vor mir sey /
Und mein kaltes hertz erhitze /
Wann ich gleich im finstern sitze.


betrübte

5. HErr / verzeihe mir auß gnaden
Alle sünd und missethat :/:
Die mein armes hertz beladen /
Und so gar vergifftet hat /
Daß auch satan durch sein spiel
Mich zur höllen stürtzen will /
Da kanst du allein erretten /
Straffe nicht mein übertretten.


Missetat

6. Bin ich gleich von dir gewichen /
Stell ich mich doch wieder ein :/:
Hat uns doch dein sohn verglichen /
Durch sein angst und todes-pein.
Ich verläugne nicht die [p. 485] schuld /
Aber deine gnad und huld
Ist viel grösser als die sünde /
Die ich stets in mir befinde.



verglichen

7. O du liecht der frommen seelen /
O du glantz der ewigkeit :/:
Dir will ich mich gantz befehlen /
Diese nacht und allezeit :
Bleibe doch / mein GOtt / bey mir /
Weil es nunmehr dunckel schier :
Da ich mich so sehr betrübe /
Tröste mich mit deiner liebe.

schier

  

8. Schütze mich fürs teuffels netzen /
Für der macht der fïnsternuß :/:
Die mir manche nacht zusetzen /
Und erzeigen viel verdruß.
Laß mich dich / o wahres licht /
Nimmermehr verliehren nicht /
Wann ich dich nur hab im hertzen /
Fühl ich nicht der seelen schmertzen.


Finsternuß

9. Wann mein' augen schon sich schliessen /
Und ermüdet schlaffen ein :/:
Muß mein hertz dannoch geflissen
Und auff dich gerichtet seyn.
Meiner seelen mit begir
Träumet stets / o GOtt : von dir /
Daß ich vest an dir bekleibe /
Und auch schlaffend dein verbleibe.


schlafen ein

  

  

bekleibe

10. Laß mich diese nacht empfinden
Eine sanfft u   süsse ruh :/:
Alles übel laß verschwinden /
Decke mich mit segen zu.
Leib und seele / muth und blut /
Weib und kinder / haab und gut /
Freunde / feind und haußgenossen 
Seynd in deinen schutz geschlossen.

sanft und süße

  

  

Hausgenossen

11. Ach ! bewahre mich vor schrecken
Schütze mich vor überfall :/:
Laß mich kranckheit nicht auffwecken /
Treibe weg deß krieges schall.
Wende feur- und wassers-noth /
Pestilentz und schnellen todt /
Laß mich nicht in sünden sterben /
Noch an leib und seel verderben.

  


Krieges Schall

12. O du grosser Gott / erhöre /
Was dein kind gebetten hat :/:
JEsu / den ich stets verehre /
Bleibe ja mein schutz und rath /
Und mein hort / du werther geist /
Der du freund und tröster heist /
Höre doch mein sehnlich flehen /
Amen / ja es soll geschehen.

großer Gott

560.) Mel. O welt ich muß dich lassen / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
491 560 602 599 599 599 599
p. 461 485 790 523 469 685 469

NUn ruhen alle wälder /
Vieh / menschen / stätt und felder /
Es schläfft die gantze welt :
Ihr aber / meine sinnen /
Auff / auff / ihr solt beginnen /
Was eurem schöpffer wol gefällt.

Nun ruhen

ganze Welt

Wo bist du / sonne ! blieben ?
Die nacht hat dich vertrieben /
Die nacht [p. 486] des tages feind :
Fahr hin / ein andre sonne /
Mein JEsus / meine wonne /
Gar hell in meinem hertzen scheint.

3. Der tag ist nun vergangen /
Die guld'nen sternen prangen /
Am blauen hi els-saal :
Also werd ich auch stehen /
Wann mich wird heissen gehen
Mein GOtt auß diesem Jammerthal.


guldnen

4. Der leib eilt nun zur ruhe /
Legt ab das kleid u   schuhe /
Das bild der sterblichkeit /
Die zieh ich auß dargegen
Wird Christus mir anlegen
Den rock der ehr und herrlichkeit.


zieh ich aus

5. Das haupt / die füß und hände
Sind froh / das nun zum ende
Die arbeit ko en sey :
Hertz / freu dich / du solt werden
Vom elend dieser erden
Und von der sünden arbeit frey.

Arbeit

6. Nun geht ihr matten glieder /
Geht hin und legt euch nieder /
Der bethen ihr begehrt :
Es kommen stund und zeiten /
Da man euch wird bereiten
Zur ruh ein bethlein in der erd.

bethen

7. Mein' augen stehn verdrossen
Im huy sind sie geschlossen /
Wo bleibt dann leib und seel ?
Ni   sie zu deinen gnaden /
Sey gut für allen schaden /
Du aug und wächter Israel.

Wächter

8. Breit auß die flügel beyde /
O JEsu / meine freude /
Und nimm dein küchlein ein.
Will satan mich verschlingen /
So laß die engel singen :
Diß kind soll unverletzet seyn.



Küchlein

9. Auch euch / ihr meine lieben /
Soll heute nicht betrüben
Ein unfall noch gefahr.
GOtt laß euch seelig schlaffen /
Stell euch die güld'ne waffen
Ums beth / und seiner engel schaar.


561.) Mel. Ach bleib bey uns HErr JEsu &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
492 561 603 600 600 600 600
p. 462 486 792 524 470 686 470

HInunter ist der so enschein /
Die finstre nacht bricht starck herein /
Leucht uns / HErr Christ / du wahres licht /
Laß uns im finstern wandeln nicht.


Hinunter

  

wandeln

2. Dir sey danck / daß du uns den tag /
Vor schaden / gfahr und mancher plag /
Durch deine engel / hast behüt /
Auß gnad und vätterlicher güt.


g'fahr

3. Womit wir hab'n erzörnet dich /
Dasselb verzeih uns gnädiglich /
Und rechn es unsrer seel nicht zu /
Laß schlaffen uns in fried u   ruh.

erzörnet

  

in Fried

4. Durch dein engel die wach bestell /
Daß uns der böse feind nicht fäll /
Vor schrecken / g'spenst und feuers-noth /
Behüt uns heunt / o treuer GOtt.

heunt

[p. 487]

562.) Mel. Werde munter mein gemüthe &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
493 562 604 601 601 601 601
p. 463 487 792 524 470 687 470

UNsre müden augen-lieder
Schliessen sich jetzt schläffrig zu ;
Und des leibes matte glieder
Grüssen schon die abend-ruh /
Dann das schatten-kind / die nacht /
Hat des hellen tages pracht
In der tieffen see verdecket /
Und die sternen auffgestecket.

Unsre müden
Augen-Lieder

  

  


Sternen

2.Ach ! bedenck / eh du gehst schlaffen /
Du / o meines leibes gast /
Ob du den / der dich erschaffen /
Heute nicht erzürnet hast ?
Thu / ach ! thu bey zeiten buß /
Ach geh und fall ihm zu fuß /
Und bitt ihn / daß er auß gnaden
Dich der straffe woll entladen.

3. Sprich : HErr / dir ist unverholen /
Daß ich diesen tag vollbracht /
Anders als du mir befohlen /
Ja ich habe nicht betracht
Meines amptes ziel und zweck /
Habe gleichfals deinen weg
Schändlich / o mein GOtt / verlassen /
Bin gefolgt der wollust-strassen.

der Wollust

4. Ach ! HErr / laß mich gnad erlangen /
Gib mir nicht verdienten lohn /
Laß mich deine hut umfangen /
Sieh an deinen lieben sohn /
Der für mich genug gethan /
Vatter ! ni   den bürgen an /
Dieser hat für mich erduldet /
Was mein unart hat verschuldet.



deine Hut

  

den Bürgen

Unart

5. Oeffne deiner güte fenster /
Sende deine wacht herab /
Daß die schwartzen nacht-gespenster /
Daß des todes finstres grab /
Daß das übel / so bey nacht
Unsern leib zu fällen tracht't /
Mich nicht mit dem netz umdecke /
Und kein böser traum mich schrecke.

6. Laß mich / HErr / von dir nicht wancken /
In dir schlaff ich sanfft und wol /
Gib mir heilige gedancken /
Und wann ich bin schlaffens voll /
So laß doch den geist in mir
Zu dir wachen für und für /
Biß die morgenröth angehet /
Da man von dem beth auffstehet.

7. Vatter droben in der höhe /
Dein nam ist uns theur und werth /
Dein reich komm / dein will geschehe /
Unser brod werd uns beschehrt /
Und vergib uns unsre schuld /
Schenck uns deine gnad und huld /
Laß uns nicht versuchung tödten /
Sondern hilff uns / HERR / auß nöthen.

Vater

[p. 488]

563.) Mel. Christus der ist mein leben / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
496 563 605 602 602 602 602
p. 465 488 794 525 471 688 471

ACh bleib mit deiner gnade
Bey uns / HErr JEsu Christ /
Daß uns hinfort nicht schade
Deß bösen feindes list.

Ach bleib mit

2. Ach bleib mit deinem worte
Bey uns / Erlöser werth /
Daß uns beyd hier und dorte /
Sey trost und heyl beschehrt.


beid

3. Ach bleib mit deinem glantze
Bey uns / du werthes licht /
Dein warheit uns beschantze /
Damit wir irren nicht.


beschanze

4. Ach bleib mit deinem seegen
Bey uns / o reicher HErr /
Dein gnad und alls vermögen
In uns reichlich vermehr.

5. Ach bleib mit deinem schutze
Bey uns / du starcker held /
Daß uns der feind nicht trutze /
Und fäll die böse welt.


trutze

6. Ach bleib mit deiner treue
Bey uns / mein HErr und GOTT /
Beständigkeit verleihe /
Hilff uns auß aller noth.


564.) Mel. Werde munter mein gemüthe.
Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
660 564 607 604 604 604 604
p. 613 488 796 526 472 690 472

KOmm / o sonne meiner seele /
Du / mein JEsu ! komm zu mir /
Und begläntze nun die höhle /
Die mein hertz gewidmet dir /
Komm / und gib uns deinen strahl /
Daß wir jetzund allzumahl
Deine wunder mögen weisen /
Und mit reinem hertzen preisen.


Komm, o

  

  


weisen

2. Schau / wie funckeln doch die sterne /
Schimmern dorten von saphir /
Und beweisen schon von ferne
Dir / o seele ! deine zier ;
Wenn nach diesem thränen-thal /
Dort im blauen himmels-saal
Du mit fried und freud umfangen
Wirst in deinem JESU prangen.

deine Zier

3. Darum danck ich nun von hertzen
Dir / o mein getreuer GOtt /
Daß du mich für angst und schmertzen /
Für gefahr und jähem todt /
Durch den starcken engel-schutz /
Wider aller feinde trutz /
Die da wider mich gewütet /
So genädig hast behütet.

4. Groß sind deine hi els-gaben / 
Groß ist deine gnad und güt /
Die bißher gelabet haben
Mein gemüthe und geblüt /
Groß ist deines geistes krafft /
Und der süsse lebens-safft /
Welcher also untermischet /
Und so kräfftig angefrischet.

geistes

  

angefrischet

5. Wasche mich von meinen sünden /
Gib mir einen neuen geist /
Daß ich möge überwinden /
Wenn der lebens-faden reißt /
Alles / alles mir vergib /
Und verbrenn in deiner lieb /
Welches meine seele quälet /
Oder sonsten mir noch fehlet.

reißt

6. Oeffne deiner güte fenster /
Schleuß mich in das hertze ein /
Laß die schwartzen nacht-gespengster
Weit von mir entfernet seyn.
Ach / behalt in deiner hut
Leib und seele / haab und gut /
Daß ich nicht mit bösen träumen
Möge meine ruh versäumen.

Fenster

7. Geht nun hin / ihr matten glieder /
Eilet eurem schlaffen zu /
Holet eure kräff-[p. 489]te wieder /
Durch die süsse abend-ruh.
Meine seele / du allein
Must anjetzo wachsam seyn /
Dich von dieser welt entbrechen /
Und mit deinem GOtt besprechen.

Seele

  

entbrechen

8. Nun / so will ich selig schlaffen /
Ach mein JESU ! schütze mich
Durch die güldne engels-waffen /
Und behüte gnädiglich
Mich für aller angst und noth /
Ja wann endlich kommt der todt /
O so nimm am letsten ende
Meine seel in deine hände.



Waffen
________________________________________________________________

Morgen- Mittag- und Abend-Lied

565.) Mel. Ach bleib bey uns HErr JEsu Christ / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
497 565 610 607 607 607 607
p. 465 489 799 528 474 692 474

FUr deinen thron trett ich hiemit /
O GOtt / und dich demüthig bitt /
Wend dein genädig angesicht
Von mir / dem armen sünder / nicht.

Vor deinen
FUr

2.Du hast mich / o GOtt Vatter mild /
Gemacht nach deinem ebenbild /
In dir web / schweb und lebe ich /
Vergehen müßt ich ohne dich.

Vater

in dir

3. Errettet hast du mich gar offt
Gantz wunderlich und unverhofft /
Da nur ein schritt / ja nur ein haar /
Mir zwischen tod und leben war.

4. Verstand und ehr hab ich von dir /
Des lebens nothdurfft gibst du mir /
Darzu auch einen treuen freund /
Der mich in glück und unglück meynt.



Freund
meint

5. GOtt Sohn / du hast mich durch dein blut
Erlöset von der höllen-glut /
Das schwer gesetz vor mich erfüllt /
Dadurch des Vatters zorn gestillt.



vor mich

6. Wann sünd und satan mich anklagt /
Und mir das hertz im leib verzagt /
Alsdann brauchst du dein mittler-ampt /
Daß mich der Vatter nicht verdammt.



Ampt

7. Du bist mein fürsprech allezeit /
Mein heyl / mein trost und meine freud /
Ich kan durch dein verdienst allein
Hier ruhig / und dort selig seyn.




hier, dort

8. GOtt heilger Geist / du höchste krafft /
Deß gnade in mir alles schafft /
Ist etwas guts am leben mein /
So ist es warlich lauter dein.




lauter dein

9. Dein ists / daß ich GOtt recht erkenn /
Ihn meinen HErrn und Vatter nenn /
Sein wahres wort und sacrament
Behalt / auch lieb biß an mein end.

erkenn

10. Daß ich vest in anfechtung steh /
Und nicht in trübsal untergeh /
Daß ich im hertzen trost empfind /
Zu letzt mit freuden überwind.

überwind

11. Drum dancke ich mit hertz und mund /
Dir / GOtt / in dieser morgen- (mittag- abend-)stund /
Vor alle güte / treu und gnad /
Die meine seel empfangen hat.


Morgen- etc.

12. Und bitt / daß deine gnaden-hand
Bleib über mir heut (heunt) außgespannt :
Mein ampt / gut / ehr / freund / leib und seel /
In deinen schutz ich dir befehl.


heunt

13. Hilff / daß ich sey von hertzen fromm /
Damit mein gantzes christenthum
Auff-[p. 490]richtig und rechtschaffen sey /
Nicht augenschein und heucheley.

14. Erlaß mich meiner sünden-schuld /
Und hab mit deinem knecht gedult /
Zünd in mir glauben an und lieb /
Zu jenem leben hoffnung gib.

erlass

15. Ein seelges ende mir beschehr /
Am jüngsten tag erweck mich / HErr !
Daß ich dich schaue ewiglich /
Amen / Amen / erhöre mich/

_____________________________________________________________


Tisch-Gesänge vor dem Essen

566.) Mel. Erhalt uns / HErr ! bey deinem wort / &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
498 566 611 608 608 608 608
p. 466 490 801 530 475 694 475

BEschehr uns / Herr ! das täglich brodt /
Vor theurung und vor hungers-noth
Behüt uns durch dein lieben sohn /
GOtt Vatter in dem höchst   thron.

Bescher

2. O HErr ! thu auff dein milde hand /
Mach uns dein gnad und güt bekandt :
Ernehr uns deine kinderlein /
Der du speist alle vögelein.



Kinderlein

3. Erhörst du doch der raben stimm /
Drum unser bitt / HErr / auch vernimm /
Dann aller ding du schöpffer bist /
Und allem vieh sein futter gibst.

4. Gedenck nicht unsrer missethat
Und sünd / die dich erzürnet hat /
Laß scheinen dein barmhertzigkeit /
Daß wir dich lobn in ewigkeit.


5. O HErr / gib uns ein fruchtbar jahr /
Den lieben korn-bau uns bewahr /
Für theurung / hunger / seuch und streit /
Behüt uns / HErr / zu allerzeit.

allerzeit

6. Unser lieber Vatter du bist /
Weil Christus unser bruder ist /
Drum trauen wir allein auff dich /
Und wolln dich preisen ewiglich.


567.) Im Thon : HErr Christ der einig GOttes &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
499 567 612 609 609 609 609
p. 467 490 801 530 476 694 476

DIch bitt'n wir deine kinder /
O Vatter Herre GOtt :/:
Mach unser sorgen minder /
Gib uns das täglich brodt.
Erhalt uns unser leben /
Das du uns hast gegeben /
Biß wir jen's erben dort.

Dich bittn

  

unser

2. Gesegne mit dem munde /
Was du uns hast beschehrt :/:
Daß es uns sey gesunde /
Die krafft werd in uns gmehrt /
In deinem dienst zu bleiben /
Die werck der lieb zu treiben
Allzeit gegn jederman.

3. Wollst deine lieb beweisen /
U   allen schaffen rath :/:
All hungerige speisen /
Mit gütern machen satt.
Daß wir dich alle loben /
Dein güt herab von oben
Erkennen stets mit danck.


Rat

  


von oben

568.) Im Thon : Erhalt uns HErr bey deinem &c.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
500 568 613 610 610 610 610
p. 467 490 802 530 476 695 476

GEsegne / HErr / die gaben dein /
Die speiß laß unsre nahrung seyn /
Hilff / daß dardurch erquicket werd
Der dürfftig leib auff dieser erd.


Gesegne

dardurch

2. Dann nur diß zeitlich brod allein
Kan uns nicht gnug zum leben seyn /
Dein göttlich wort / der seelen speiß /
Hilfft uns zum leben allermeist.

nur

göttlich Wort

[p.491]

Dancksagung nach dem Essen.

569.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
501 569 614 611 611 611 611
p. 467 491 802 530 476 695 476

SIngen wir auß hertzen-grund /
Loben GOtt mit unserm mund.
Wie er sein güt uns beweißt /
So hat er uns auch gespeißt.
Wie er thier und vög'l ernehrt /
So hat er uns auch beschehrt /
Welchs wir jetzund hab'n verzehrt.

Singen wir

  


Vögel

2. Lob'n wir ihn als seine knecht /
Das sind wir ihm schuld'g von recht /
Erkenn'n wie er uns hat g'liebt /
Dem menschen auß gnaden gibt /
Daß er von bein / fleisch und haut /
Artlich ist zusamm'n gebaut /
Daß er des tag's liecht anschaut.

artlich

3. Alsbald der mensch sein leb'n hat /
Seine küche vor ihm staht /
In dem leib der mutter sein
Ist er zugerichtet fein.
Ist er gleich ein kleines kind /
Mangel doch an nirgends findt /
Biß er auff die welte kömmt.

alsbald
Küche

  


an nirgends

4. GOtt hat die erd zugericht /
Läßts an nahrung mangeln nicht /
Berg und thal die macht er naß /
Daß dem vieh auch wächßt sein graß.
Auß der erden wein und brodt
Schaffet GOtt / und gibts uns satt /
Daß der mensch sein leben hat.

satt

5. Das wasser muß geben fisch /
Die läßt Gott tragen zu tisch.
Ey'r von vögeln eingelegt /
Werden junge d'rauß geheckt /
Müssn der menschen speise seyn.
Hirsche / schaafe / rind'r u   schwein
Schaffet Gott / und gibts allein.



eingelegt
geheckt

6. Danck'n wir sehr und bitten ihn /
Daß'r uns geb deß geistes sinn /
Daß wir solches recht verstehn /
Stets nach sein'n gebotten gehn :
Seinen namen machen groß
In Christo ohn unterlaß /
So sing'n wir recht das gratias.

gratias


570.

Ed. 1709 1722 1737 1740 1746 1754 1766
502 570 615 612 612 612 612
p. 468 491 803 531 477 696 477

NUn laßt uns GOtt dem HERREN
Dancksagen /und ihn ehren /
Von wegen seiner gaben /
Die wir empfangen haben.

Nun lasst uns

von wegen

2. Den leib / die seel / das leben
Hat er allein uns geben /
Dieselbe zu bewahren
Thut er kein fleiß nicht spahren.


geben

kein'n Fleiß

3. Nahrung gibt er dem leibe /
Die seel muß uns auch bleiben /
Wiewohl tödliche wunden
Sind kommen von der sünden.


uns

[p. 492]
4. Ein artzt ist uns gegeben /
Der selber ist das leben /
Christus / vor uns gestorben /
Hat uns das heyl erworben.

5. Sein wort / sein tauff / sein nachtmahl
Dient wider allen unfall /
Der heilig geist im glauben
Lehrt uns darauff vertrauen.


Unfall

6. Durch ihn ist uns vergeben
Die sünd / geschenckt das leben /
Im himmel soll'n wir haben /
O Gott / wie grosse gaben.

7. Wir bitten deine güte /
Wollst uns hinfort behüten /
Uns grosse mit den kleinen /
Du kanst's nicht böse meynen.

8.Erhalt uns in der warheit /
Gib ewigliche freyheit /
Zu preisen deinen namen /
Durch JEsum Christum Amen.



Lied / Cantique 571